Forum: Politik
Reform der Visa-Vergabe: Trumps wunderbare neue Einwanderer-Welt
Andrew Harnik/ AP

Erstmals legt der US-Präsident ein eigenes Migrationskonzept vor: Wer künftig dauerhaft in den USA leben und arbeiten will, soll dafür hohe Ansprüche erfüllen. Unter anderem ist ein Wissenstest geplant.

Seite 4 von 24
j.c78. 17.05.2019, 07:07
30. Ein Aspekt fehlt

Tatsächlich wird durch die Einwanderung in der bisherigen Form ein großer Druck auf die unteren sozialen Schichten ausgeübt. Viele Migranten aus Südamerika haben nur eine unzureichende Bildung und verschärfen die Arbeitmarktsituation für Ungelernte. Anders als vor 100 Jahren, benötigt die amerikanische Industrie derzeit keine Massen an Arbeitern sondern Techniker. Ingenieure, It-Spezialisten und Ärzte. Für diese Berufsgruppen ist die Beschäftigungslage hervorragend. Deren Löhne sind in den letzten 30 Jahren deutlich angestiegen. Aufgrund des Lohndumpings, ausgelöst durch die starke Konkurrenzsituation, stehen hingegen Gärtner, Hausmädchen und Nany zum Spotpreis zur Verfügung. Tatsächlich profitiert die gut ausgebildeten Beschäftigten vom Zuzug gering Qualifizierter. Die Zeche zahlen die ohnehin Abghängten. Trump hat diese Menschen daher mit seinen einfachen Wahrheiten und unterkomplexen Lösungsvorschlägen leicht einfangen können. Sie bilden noch heute den Grundstock seiner Wähler. Erst wenn es wieder gelingt gut bezahlte Arbeitsplätze in der Industrie im nennenswerten Umfang in den USA zu schaffen, werden die Einwanderer für weiße Arbeiter mit geringer Bildung nicht mehr als Bedrohung wahrgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 17.05.2019, 07:07
31. nett - also das deutsche Einwanderungsrecht als Vorbild

Bei uns gilt ja schließlich schon immer, dass wir nur die aufnehmen, die wir gerade brauchen. Die Heimatländer dürfen sie Ausbildung finanzieren und wir locken dann deren Beste nach Deutschland. Es ist eben schon eine teure Sache, jemanden für ein Studium vorzubereiten und dann z.B. einen Arztstudium absolvieren zu lassen. Da holen wir uns doch lieber die guten Ärzte aus den Krankenhäusern im Ausland, die in ihrer Heimat auch schon etwas Berufserfahrung sammeln konnten. Aber nein: Wir holen sie nicht, wir lassen sie gnädigerweise zu uns kommen. Und dann spielen wir uns auch noch als die moralisch Überlegenen auf und zeigen mit dem Finger auf andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 17.05.2019, 07:07
32. Wer will denn da noch hin?

Auch wenn man heute willkommen ist, kann sich das morgen ganz schnell ändern. Trump muss nur ein Furz quer liegen und er schmeißt alles wieder über den Haufen. Dieses Land ist einfach nicht mehr das, was es mal war. Deshalb dient Amerika nicht wirklich mehr als "Land der Träume"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 17.05.2019, 07:11
33. Kopiert

Das ganze klingt nicht wirklich nach nach neuem Entwurf sondern einer Kopie des kanadischen Systems ;) Macht Sinn wennauch der Vorstoß durchsichtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BöwaM 17.05.2019, 07:15
34. Klasse, leider bei uns nicht möglich

Weil bei uns ja grundsätzlich nichts möglich ist, was die Wahrung eigener Interessen betrifft.
Ein Punktesystem und Sicherstellung, das keine Einwanderung in die Sozialsysteme erfolgt, würde ich nur begrüßen. Na ja, wird hier nie passieren. Aber alle die, die für völlig ungeregelter Zuwanderung ohne klare Kriterien sind, werden sich wundern. Der gesunde Menschenverstand sagt jedem denkenden Menschen, dass Sozialsysteme nicht unbegrenzt belastbar sind. Dann wird brachial gekürzt.
Ja, gerade Linke träumen dann von einer sozialistischen Revolution. Wird aber auch nicht kommen.
Wer soll die denn auch machen? Die Deutschen haben davon die Schn.. voll und die Migranten flüchten sich tiefer in ihre Religion.
Ob man Trump mag oder nicht. Wer es schafft neben seiner ideologischen Ausrichtung sich noch ein wenig Objektivität zu bewahren, sieht ein, das Trump nicht völlig daneben liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 17.05.2019, 07:16
35. Ins Schwarze getroffen

So sollte Einwanderung sein. Singapur oder die Skandinavier machen es nicht anders. Kein Industrieland braucht Unterqualifizierte oder kulturfremde Zuwanderung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plainchampagne 17.05.2019, 07:17
36. Wo er recht hat...

... hat er recht! Ich habe selbst u.a. in Hong Kong, Japan, China und Thailand gelebt und gearbeitet. In keinem dieser Länder würde man je auf die Idee kommen, Menschen dauerhaft ins Land zu lassen, die nicht hochbezahlte Jobs haben oder ihr Geld dort investieren. Fällt der Aufenthaltsgrund weg, ist das Visum weg. Genau so sollte es auch in der EU sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 17.05.2019, 07:18
37. Gute Handlungsgrundlage

Wer kommen will, muss Qualifikationen vorweisen. Wer illegal im Land ist. muss gehen. Das sollte man bei uns ebenfalls einführen. Dann erhält mauch die Souveränität zurück, die bei uns jetzt nicht merh gegeben ist. Man nehme nur die Gefahr der Clan -/ Großfamilienkriminalität. Zum Schutz der Bevölkerung brauchen wir Klarheit und Konsequenz. Was Trump beabsichtigt, ist human und demokratisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stisch 17.05.2019, 07:19
38. Nicht viel Neues ...

Abgesehen vom Punktesystem sind alles auch jetzt schon Kriterien bei der Green Card Vergabe (nun ja, abgesehen vom Wissenstest, was auch immer das werden soll). Viel Lärm um nichts.
@larsmach: Man sollte einen high school Abschluss nicht mit dem Abitur gleichsetzen, der kann je nach besuchten Kursen von Hauptschulabschluss bis Abitur allem entsprechen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 17.05.2019, 07:27
39. Wie schon richtig beschrieben

Trump befindet sich im Wahlkampf-Modus. Er redet mal so, dann wieder anders herum. Jetzt langsam merken auch seine Wähler, dass sie belogen werden/wurden. Jetzt müssen seine Wähler die Konsequenzen tragen, bzw. eine eigene Meinung vertreten, die nicht mehr zu Trump’s wechselnden Aussagen passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 24