Forum: Politik
Reform des Sexualstrafrechts: Maas will gegen Vergewaltiger härter vorgehen
DPA

Wie viel Widerstand muss eine Frau einem Peiniger leisten, damit er als Vergewaltiger verurteilt werden kann? Zu viel, findet Justizminister Maas: Er will das Sexualstrafrecht zugunsten der Opfer überarbeiten.

Seite 1 von 5
sprechweise 06.11.2014, 09:16
1. Sprachinkompetenz

Maas will nicht härter gegen Vergewaltiger vorgehen, sondern Vergewaltigung umfangreicher definieren.

Das ist durchaus was anders als der Titel vermuten lässt.

In der Sache halte ich den Ansatz für richtig. Ob es Maas, den ich für einen aufgeblasenen Schaumschläger halte, hinkriegt wird die Zukunft zeigen.

Beitrag melden
okonomiyaki189 06.11.2014, 09:21
2. Endlich....

...bewegt sich mal was in diesem Thema! Es ist schon lange überfällt das deutsche Strafrecht in Bezug auf Sexualstraftaten zu reformieren. Strengere Gesetze, härtere Strafen, längere Verjährungsfristen. Ich hoffe, dass es auch durchgesetzt wird. Denn meines Erachtens erhält ein Sexualstraftäter in Deutschland noch nicht mal annäherend die Strafe, die er verdient. Denn diese - entschuldigen Sie meinen Wutausbruch - abartigen Menschen zerstören Leben.

Beitrag melden
fridagold 06.11.2014, 09:23
3.

Personendelikte sind hierzulande eh ein Witz. Wird Zeit, dass Vergewaltigung und auch Stalking, das nicht selten versuchten Vergewaltigungen vorausgeht, besser verfolgt und geahndet werden.

Beitrag melden
marcus tullius cicero 06.11.2014, 09:33
4. Paragraphen verschärfen Ja Beweislastumkehr Nein

Ich hoffe das es nur bei der Eingrenzung von Gewaltanwendung bleibt. Einige dieser Verbände haben neben dieser Forderung, auch die Forderung der beweislastumkehr im Katalog.

Beitrag melden
dennis3110 06.11.2014, 09:34
5.

Es ist und bleibt ein äußerst komplexes Thema. Änderungen der Gesetze sind dringend nötig, denn zur Zeit hat Frau wenig Chance überhaupt ernst genommen zu werden. Es werden zur Klärung des Verhalts immer wieder die selben unangenehmen Fragen gestellt ebenso vor Publikum intimste Dinge bloß gestellt um abschließend die Sache mangels Beweis einzustellen. Traurig, waren die verdächtigen nicht gerade prominent oder politisch brisant, darf sich Frau als Freiwild fühlen.

Beitrag melden
shizzobi 06.11.2014, 09:36
6. zu wenig

Vergewaltigung ist "seelischer Mord", bestraft es endlich dementsprechend.

Beitrag melden
marcus tullius cicero 06.11.2014, 09:36
7. Paragraphen verschärfen Ja Beweislastumkehr Nein

Ich hoffe das es nur bei der Eingrenzung von Gewaltanwendung bleibt. Einige dieser Verbände haben neben dieser Forderung, auch die Forderung der beweislastumkehr im Katalog.

Beitrag melden
FocusTurnier 06.11.2014, 09:36
8. Beweisbarkeit

Herr Maas sollte bedenken, daß eine Tat auch vor Gericht beweisbar sein muss. Wenn sie das nicht ist, darf auch keine Verurteilung stattfinden. Das Beispiel Emma Sulkowicz (USA) zeigt, wie einfach es dann werden wird, eine Person einer Vergewaltigung zu beschuldigen, ohne diese beweisen zu müssen. Das LKA Bayern geht in seiner Untersuchung "Sexuelle Nötigung und Vergewaltigung in Bayern" von 2007 jetzt schon von einer Falschbeschuldigungsquote zwischen 25 und 50% aus.

Beitrag melden
kastenmeier 06.11.2014, 09:38
9.

Zitat von sprechweise
Maas will nicht härter gegen Vergewaltiger vorgehen, sondern Vergewaltigung umfangreicher definieren. Das ist durchaus was anders als der Titel vermuten lässt. In der Sache halte ich den Ansatz für richtig. Ob es Maas, den ich für einen aufgeblasenen Schaumschläger halte, hinkriegt wird die Zukunft zeigen.
Ist mir auch aufgefallen. Aber journalistische Präzision ist ja eh etwas aus der Mode geraten.
Der Tatbestand als solcher soll "schneller" erfüllt sein, mit der Strafandrohung hat das wenig zu tun.
Wenn wie in der Überschrift der Vergewaltiger als solcher entlarvt ist, ist das ja bereits gelungen - sei es drum.
Was bleibt, ist die Schwierigkeit, den Tatbestand festzustellen, da in den allermeisten Fällen Täter und Opfer unter sich sind - und das wird so bleiben.
Reicht es künftig also aus, wenn das Opfer "nur" verbal kundgetan hat, "nicht zu wollen", entgegnet der vermeintliche Täter vor Gericht, dass dies nicht geäußert wurde und wir haben das gleiche Problem der Beweisbarkeit wie vorher.
So bitter das ist, ich halte es schlicht für ein Dilemma.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!