Forum: Politik
Reform: Maas will Vergewaltigungsparagrafen ausweiten
DPA

Justizminister Heiko Maas plant, härter gegen Vergewaltiger vorzugehen: Nach SPIEGEL-Informationen will er bis zum Sommer eine Reform des Strafgesetzes vorlegen.

Seite 1 von 18
a320cdr 03.04.2015, 10:33
1. Der moderne Morgenthauplan

wenn Maas damit durchkommt, dann ist selbst einvernehmlicher Sex ein lebensbedrohlicher Zustand für jeden Mann.
So rotten wir uns selbst aus.

Beitrag melden
larry_lustig 03.04.2015, 10:35
2. guter Gedanke

aber leider wird schon jetzt in vielen Fällen eine erfundene Vergewaltigung, gerade bei Sorgerechtsstreitigkeiten, als Waffe eingesetzt. (die Zahlen des LKA Bayerns hierzu waren erschreckend)

Wie wäre es gegen diese Täterinnen mal konsequent vor zu gehen?

Beitrag melden
Ich_sag_mal 03.04.2015, 10:35
3. Gute Idee

Sollte auch mal korrigiert werden, das Personen die Messer tragen nicht wegen Totschlags, sondern wegen Mord angeklagt werden können.

Beitrag melden
colinchapman 03.04.2015, 10:37
4. Freibrief?

"Fälle, bei denen die Frau sich nicht gewehrt hat, weil sie es in Schockstarre über sich ergehen ließ?" Damit kann erst recht jede Frau jeden Sex im Nachhinein zur Vergewaltigung deklarieren. Wenn ein Mann dabei merkt, dass die Frau beim Date nicht mit Feuereifer dabei ist, steht er somit automatisch unter Generalverdacht. Am besten, Mann lässt sich vorher wohl schriftlich geben, dass die Frau will. Schöne Neue Welt!

Beitrag melden
Zaunsfeld 03.04.2015, 10:37
5.

Ich hoffe nur, das Gesetz artet nicht in schwedische Verhältnisse aus, wo eine Frau schon einen Mann der Vergewaltigung bezichtigen kann (und vor Gericht dafür Recht bekommt), wenn sie sich nach dem Sex nicht mehr wohlfühlt, obwohl sie vorher noch ihre Zustimmung gegeben hat. Auf diese Art und Weise kann nämlich jeder Mann zum Vergewaltiger werden, wenn die Frau ihn dann aus irgendwelchen Gründen nicht mehr leiden kann. Bei allem, was Maas in letzter Zeit in Gesetzeshinsicht so verzapft hat, traue ich ihm völlig zu, dass er auch bei diesem Gesetz irgendeinen Murks zusammenschustert. Der Mann ist die Unfähigkeit in Person.

Beitrag melden
Achmuth_I 03.04.2015, 10:41
6. Bin mal gespannt...

...wie das umgesetzt werden soll.

Die vorgebrachten Tatbestände sind kaum nachweisbar - es gibt lediglich die Möglichkeit weitere Opfer zu stigmatisieren.

Oder soll es hierbei dann gar keine Beweispflicht mehr geben?

Beitrag melden
mapomuc01 03.04.2015, 10:45
7. Schutz für alle

Unabhängig von Prozenten sollte der Schutz allen gelten, Frauen und Männern. Ich habe den Eindruck, auch hier werden wieder nur die Frauen geschützt, wie überhaupt wenn ein Gesetz von der SPD kommt. Bei der Diskussion über Prostitution habe ich auch die Erwähnung der Callboys und Strichjungen vermisst. Das gleiche gilt für Gewalt. Vor kurzem kam es zu einem Versuch in London. Öffentlich griff ein Mann eine Frau an, sofort kam Hilfe, als umgekehrt der Mann von einer Frau angegriffen wurde, gab es keine Hilfe, nur dummes Gegrinse. Also, nicht glauben, das es keine Gewalt, auch sexuelle gegen Männer gibt, Gleichberechtigung darf keine Einbahnstraße sein, sonst verlieren notwendige Maßnahmen ihre Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden
ex-optimist 03.04.2015, 10:47
8. Juristen

Warum hat man immer den Eindruck, Juristen hätten psychologischen Behandlungsbedarf?

Beitrag melden
pejoachim 03.04.2015, 10:47
9. Mir tun die Richter leid ...

... die nach einem solchen Gesetz "Recht" sprechen müssen. Angst vor jemandem zu haben ist ein subjektives Gefühl. Mit der Argumentation: "Ich hatte Angst, er hat mir zwar nicht gedroht, aber ..." bekäme man jeden ins Gefängnis.
Mitunter, so traurig das ist, muss ein Graubereich von der Gesetzgebung akzeptiert werden, um kein neues Unrecht zu begünstigen.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!