Forum: Politik
Reform: Maas will Vergewaltigungsparagrafen ausweiten
DPA

Justizminister Heiko Maas plant, härter gegen Vergewaltiger vorzugehen: Nach SPIEGEL-Informationen will er bis zum Sommer eine Reform des Strafgesetzes vorlegen.

Seite 10 von 18
broukweedat 03.04.2015, 12:41
90. Aus Kachelmann et alii nichts gelernt ?

Da hat die feministische Stoßtruppe ja ganze Arbeit geleistet. Ein Justizminister, der Mord und Vergewaltigung redefiniert, zieht die Garotte der Rechtsvermutungen und der vom inneren Befinden der vermeintlichen Opfer abhängigen Tatbestandsmerkmale immer weiter zu. Hier wird Strafrecht zum Befindlichkeitsreflex.

Ich bin dafür, Politiker wegen Rechtsbeugung oder Nötigung im Amt zu belangen, wenn Staatsbürger sich aus Resignation nicht mehr gegen solchen Unsinn wehren - dogmatisch genau derselbe Schwachsinn.

Beitrag melden
DDM_Reaper20 03.04.2015, 12:41
91. @ twisie-at, @ sch123, @ carranza

Lesen Sie bitte weiter oben nach, da gibt es Links. Auffaellig, dass die Dame nachher noch soziale Kontakte zum angeblichen Vergewaltiger hatte, auch ueber diese sozialen Plattformen, und verschnupft reagierte, als Reporter sie darauf ansprachen.

@ sch123

Sie nehmen ein selten schlechtes Beispiel. Der Mann wurde freigesprcochen, weil die angeblich Vergewaltigte im Nachhinein sich nicht einmal mehr erinnern konnte, ob sie sich selbst entkleidet hatte, warum sie die Beine gehoben hatte, um das Eindringen zu ermoeglichen etc.

Es ist in diesem Falle eine klassische Grauzone. Sie hat ja nicht einmal glaubhaft machen koennen, dass sie auch nur VERSUCHTE, sich zu entziehen.

(Seufz) Es sollte ja eigentlich nicht notwendig sein, aber meinetwegen: NEIN, ich draenge mich keiner Frau auf. Ich bin gluecklich verheiratet. Allerdings finde ich es beklemmend, wie schnell hier dazu gerufen wird, Maenner nachtraeglich, und vielleicht auch nur, weil man darueber geschlafen hat, zu Vergewaltigern erklaeren zu duerfen. DAS erscheint mir sehr uebers Ziel hinausgeschossen zu sein.

@ carranza

Voellig sinnlos, so eine unterschriebene Erklaerung. Da wird dann flugs erklaert, die Unterzeichnung sei a) im Suff, b) unfreiwillig oder c) unter Vorspiegelung falscher Tatsachen erfolgt (z.B., man habe gedacht, man solle an einem Gewinnspiel teilnehmen etc.)...

Beitrag melden
twistie-at 03.04.2015, 12:44
92.

Zitat von cutestrabbitonearth
Tja, ich lese halt täglich Zeitung und das schon seit ein paar Jahrzehnten. Bewährungsstrafe IST die Regel, wenn der Täter vorher noch nicht auffällig wurde. Ein guter Lebenslauf und niemand sperrt Sie in Deutschland weg. Traurig aber wahr.
Ich lese auch öfter Zeitung, aber dann wird es doch irgendwo Zahlen und Daten geben, oder? Nur ein "ich weiß das, ich lese Zeitung" ist etwas dürftig als Material zur Diskussion. Der nächste kommt und sagt "stimmt nicht, ich lese Zeitung und weiß das" - das führt nicht weiter, daher sind ja möglichst gut recherchierte und fundierte Fakten und Zahlen wichtig. Und natürlich auch eine Einzelfallbetrachtung, denn auch wenn manche Fälle einem persönlich so nahegehen, dass man eine Verurteilung zu X Jahren für notwendig erachtet hätte, gibt das Gesetz dies oft nicht her oder der Fall kann einfach nicht als Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung subsumiert werden. Das wäre dann aber letztendlich rechtstaatlich okay, deshalb reicht ja ein reines "die kriegen alle Bewährung" nicht aus, sondern es muss letztendlich immer auch geschaut werden, warum welches Urteil getroffen wurde.

Beitrag melden
carranza 03.04.2015, 12:45
93. Bei der geplanten Gesetzeslage

Zitat von cutestrabbitonearth
Glaub ich gar nicht. Ich kenne mehrere Fälle, in denen Frauen betrunken waren und vergewaltigt wurden. Als sie sich beraten ließen, wurde ihnen abgeraten, Anzeige zu erstatten. Ich frag mich, wie hoch die Dunkelziffer ist. Ich schätze sie als sehr, sehr hoch ein. Meist sind die Täter übrigens Bekannte, keine Fremden.
kann man Männern wohl nur noch dazu raten mit nachweislich betrunkenen Damen Sex zu haben.
Ob das dann aber noch Spaß macht, daran hätte ich so meine Zweifel.

Beitrag melden
herrberg 03.04.2015, 12:45
94. Liebe Kommentatoren

Einvernehmlicher Sex ist eindeutig von nicht einvernehmlichen zu unterscheiden. Klar, dieser Paragraph verhindert neben Vergewaltigungen auch, das man sich eine Betrunkene mit aus der Disco oder vom Volksfest nehmen kann, da diese sich hinterher - zu Recht - beschweren würde, aber im Grunde besteht für Männer, ausser wenn man ein Sch... ist, keine Gefahr durch diesen Paragraphen - und somit trifft es wenn dann genau die richtigen.

Beitrag melden
vitalik 03.04.2015, 12:45
95.

Zitat von cutestrabbitonearth
Ich versteh nicht recht, warum IMMER bei Vergewaltigung darauf hingewiesen wird, dass es ja Falschbeschuldigung geben KÖNNTE und der arme Beschuldigte davor geschützt werden MUSS. Falschbezichtigungen kann es bei jeder Tat geben. Egal ob Diebstahl, Körperverletzung usw. Nehmen wir den einfachen Fall, dass jemand einen Einbruch in seiner Wohnung meldet und er in Wahrheit das selbst inszeniert hat, nur um die Versicherungssumme abzukassieren? Soll gar nicht so selten passieren, wie Versicherungen beklagen. Soll man deshalb nicht das Strafrecht für Diebstahl überarbeiten dürfen? Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Sie verstehen es nicht? Was passiert, wenn ihre Freunde und die Nachbarschaft erfährt, dass Sie etwas geklaut haben. Und nun die gleiche Situation mit einer Vergewaltigung.

Gutes Beispiel gab es doch vor ein paar Jahren mit den vergewaltigten und ermordetem Mädchen in einem Parkhaus in Emden. Dabei wurde doch ein junger Mann beschuldigt, der es ja nicht war. Diese wurde doch fast gelüncht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kindsmord_in_Emden_2012

Immer noch keinen Unterschied bemerkt?

Beitrag melden
kassandraa 03.04.2015, 12:48
96. Das Reformgesetz geht nicht weit genug,

es müsste schon der sexuelle Gedanke härter bestraft werden, wenn der Partner keine Lust hat.-:)

Mit diesen SPD Ministern, braucht die Merkel keinen
Wahlkampf machen, die SPD erledigt sich selbst!

Beitrag melden
spon_3023330 03.04.2015, 12:50
97. Ganz Ihrer Meinung!

Zitat von drittaccount
Ach Männer, einfach ein wenig mehr Enthaltsamkeit ... dann läuft auch niemand Gefahr zu Unrecht einer Vergewaltigung verdächtig zu werden. Oder mal bei der ecuadorianischen Botschaft nachfragen, ob da - im Fall der Fälle - nicht auch noch ein Plätzchen frei wär ...
Seit ich Enthaltsamkeit übe, habe ich wesentlich mehr Freude am Leben!
1. die heimwerkerischen Fähigkeiten haben sich dank Internet erheblich verbessert
2. keine dusseligen Diskussionen über emotionale Befindlichkeiten i.S.v. "wer liebt wen mehr"
3. nix mehr rasieren
4. saufen und Knoblauch kein Problem

Und falls dann doch mal
5. die weibliche Motivation hinsichtlich erotischer Anregungen erhöht sich wesentlich, weil man(n) ja völlig enthaltsam ist. Einziges Problem dabei: manche Mädelz sind tierisch eingeschnappt, wenn man(n) sie vom Tisch vertreibt, weil irgendwas vor dem Fernsehbild hängt.

Wie man(n) es macht, ist es verkehrt ... darum her mit dem Gesetz! Macht auch keinen Unterschied mehr!

Beitrag melden
FocusTurnier 03.04.2015, 12:51
98. Ja, Emma Sulkowicz ist eine Falschbeschuldigerin

Zitat von twistie-at
hm Emma S. hat gelogen? Woher stammt das? Ist mir neu. Ich weiß von diversen anderen Promi-Fällen, in denen sich später herausstellte, dass das Ganze anders ablief bzw. nichts richtig war, aber bei Emma S. ist mir das neu. Gibt es da mehr dazu? ich kenne nur das hier: http://www.nytimes.com/2014/12/22/nyregion/accusers-and-the-accused-crossing-paths-at-columbia.html?ref=education&_r=1 http://dailycaller.com/2014/12/14/here-are-eight-campus-rape-hoaxes-eerily-like-the-uva-rape-story/ http://www.rollingstone.com/culture/features/a-rape-on-campus-20141119
Details dazu bei Alles Evolution:

https://allesevolution.wordpress.com/2015/02/05/die-studentin-die-ihre-matratze-trug-falschbeschuldigungen-und-vergewaltigung/

Und das ist DAS Musterbeispiel, nach dem (nach Willen der SPD und des Bundes der Juristinnen) angebliche Vergewaltigungen gehandhabt werden. Dazu passt auch ein Leserinnenartikel in der NewYorkPost, in dem eine Mutter sich vornimmt, ihren Sohn vor der Gefahr der Falschbeschuldigung auf dem College zu warnen:

http://nypost.com/2015/03/26/boys-campus-trap-the-danger-of-false-accusations/

Die SPD reiht sich mit ihren Vorschlägen ganz gut in die Schwarzersche Line vom "Mann als Sicherheitsrisiko" ein.

Beitrag melden
carranza 03.04.2015, 12:51
99. Gerechtigkeit?

Zitat von mundi
Mir ist in Bayern ein Fall bekanntgeworden, wot die Frau, die mit falschen Beschuldigungen einen Mann für 5 Jahre ins Gefängnis gebracht hat, jetzt 6 Jahre absitzen muss.
Die nachweislich bewußt falsche Bezichtigung einer Straftat sollte grundsätzlich mindestens mit dem selben Strafmaß belegt sein, wie die Straftat, dererer die Gegenseite fälschlicherweise bezichtigt wurde.

Beitrag melden
Seite 10 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!