Forum: Politik
Reformen: SPD sucht nach Zukunft
MARCO-URBAN.DE

In Umfragen dümpelt die SPD bei 25 Prozent herum - zu wenig für einen angestrebten Sieg bei der nächsten Bundestagswahl. Das "Projekt Zukunft" soll das nun ändern.

Seite 7 von 18
ronniii 24.03.2015, 09:16
60. Reformen? Ich bekomme Angst.

Vielleicht sollte die SPD lieber ein paar Reformen zurück nehmen. Wie wäre es mit den Arbeitsmarktreformen, die Deutschland in ein riesiges Arbeitslager verwandelt haben. Dann gibt es auch wieder Wählerstimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_krug 24.03.2015, 09:20
61. Zukunftsaussichten

Wenn die SPD nach der Zukunft sucht bzw. suchen muss, dann ist das ein stichhaltiges Indiz dafür, dass die aktuellen Partei-Führer, äh, -Oberen schlicht fehlt am Platz sind - allen voran Gabriel und Oppermann. Die zwei gehören zu denjenigen, die Niedersachsen in den späten 90iger und früheren 00er-Jahren kaputt gemacht haben. Wer dann glaubt, die zwei wären in der Lage, auf bundes- oder sogar europapolitischer Ebene etwas aufzubauen, der irrt gewaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 24.03.2015, 09:21
62. Der Schlimmste war Clement.

Zitat von Clemens August
besinnt euch endlich wieder auf sozialdemokratische Werte, trennt euch von Schröder, Müntefering und Steinbrück, begreift endlich was die angerichtet haben.
Der Schlimmste war Clement. Der führt gerade eine Großplakataktion des Arbeitgeberverbandes INSM (dessen Chef er ist!) durch. Es kleben die Glaubenssätze der neoliberalen Ideologie. Dieser Ideologie hat sich die SPD unauflöslich verschrieben. Die SPD ist im Neoliberalismus aufgegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 24.03.2015, 09:22
63. Führungspersönlichkeiten

fehlen komplett. Nahles, Schwesig, auch die Generslsekretärin ...selbst Oppermann, Null Charisma. Ein Problem, was aber auch CDU u. CsU haben. Charisma u. Klugheit gibt es da nicht mehr. Seehofer geht, Merkel.unschlagbar. Wer links wünscht, wählt das Original. Was ist bei der SPD noch links? Das was es war wurde aufgegeben durch Schröder. Das ist nicht mehr reparabel. Ich vermute, bleibt Merkel geht die SPD 2017 unter 20 %. Oppermanns Iniative noch mehr Zuwanderung bei den gravierenden Problemen damit gerade in Großstädten, wird für die SPD auch ein Desaster. Wir haben fast 3 Mio. Arbeitslose, Ältere werden nach wie vor ab 50 abgesägt. Selbst in unserem Staatsfernsehen werden Verträge mit vielen Älteren nicht verlängert. Deutschland hat genug Potential, wenn brachliegende Reserven genutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bukketingi 24.03.2015, 09:22
64. Wenn ich nicht mehr weiter weiß,

bild ich einen Arbeitskreis. Die SPD bewahre uns vor neuen Zukunftsprogrammen. Besonders wenn es sich um soziale Gerechtigkeit handeln soll. Die letzten derartigen Programme führten dazu, dass die Reichen um 26% zulegen konnten und für Arbeit aus dem Mittelstand nichts mehr bezahlt wurde. Die momentanen 25 % für die SPD sind angesicht der Leistungen viel zu hoch! Also bitte keinen weiteren Aktionismus und keine weiteren Bevormundungen, nur um den Sozen eine Rückkehr in die Regierungshängematte zu verhelfen. Wir wollen euch und die Weltverbesserer von den Grünen zukünftig einfach nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl10 24.03.2015, 09:23
65. Nie Vergessen

Nie vergessen, der Wechsel der SPD von der Arbeiter-Partei zur Partei der Sozialtransfer-Empfänger und "gewissenbehafteten" Gutsituierten. Die Agenda 2010 ist das Mausoleum dieser Partei. Für einen arbeitenden Menschen gibt es keinen Grund mehr, diese Partei zu wählen.
Wie wäre es den mit dem Arbeitstitel PROJEKT-25.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rebellierender 24.03.2015, 09:23
66. Sie haben insofern Recht,

Zitat von Namen werden überbewertet
mit einem Bekenntnis zu Demokratie und Rechtsstaat und damit einhergehend einer klaren und eindeutigen Positionierung gegen TTIP, CETA und TISA? Meine Stimme hätten sie.
als dass ein Bekenntnis zu Demokratie und Rechtsstaat die SPD klar von CDU und CSU abgrenzen würde.

M. E. jedoch ist das Problem sehr tiefliegender, müsste doch die SPD zuerst einmal an Glaubwürdigkeit zurückgewinnen. Mittlerweile hat sie sich nämlich dahingehend auf das Niveau der anderen Regierungsparteien eingependelt, von denen der Wähler sogar erwartet, dass er getäuscht wird.

Gerade Oppermann und Gabriel sind Paradebeispiele für den Betrug am Wähler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree_nalin 24.03.2015, 09:26
67. Kraftlos und blutleer,

wie die altbekannten Floskeln "Deutschland stehe vor neuen Hetausforderungem". Die CDU hat eh schon diese Themen besetzt...
Mein Rat an die Genossen zur Verbesserung der Umfragewerte: Erst mal eure jüngste Vergangenheit aufarbeiten, dann klappt es auch mit den Wahlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 24.03.2015, 09:27
68. Wenn ich nicht mehr weiter weiß, bild' ich einen Arbeitskreis.....

"Neue" Gerechtigkeit? Was soll das sein? Eine "Gerechtigkeit 2.0"? Mit wem? Fahimi (die mit der braunen Suppe)? Schwesig (die mit der Frauenquote und dem Equal Pay....)? Nahles (muss man dazu was schreiben?) ?
Damit die SPD für die anvisierte Zielgruppe überhaupt interessant wird, sollte man als erstes mal darüber nachdenken, wie man mit dem Gender-Thema in der Partei umgeht. Das Geschreie über böse, weiße Männer wirkt nicht unbedingt verleitend, bei der SPD sein Kreuz zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muenchenerfreiheit 24.03.2015, 09:29
69. Ich weise es, wie die SPD

nächsten Bundestag Wahl gewinnt. 1. Wir brauchen einer neuen Arbeitsmarktreform unter den Namen AGENDA 2020. Wozu brauchen die Arbeiter überhaupt Rente. Rente ganz abschaffen. Das Geld was da zusammen kommt zwischen Banken und Wirtschaft umverteilen. 2. Gesetzliche Krankenversicherung abschaffen. Wie kommen die Leute auf die Idee, dass der Staat sich um seine Bürger kümmern muss. In USA sind ja auch nicht alle Versichert. Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich. Wer sich leisten kann, darf sich versichern. 3. Wählen für die Mittelsicht und untere Schicht abschaffen. Die Menschen haben sowieso keine Ahnung. Sie verstehen von nichts. Die sind ja für die Elite da. Wo sie von nichts Ahnung haben, müssen sie geführt werden, dafür brauchen sie einen Führer. Das wäre der SPD Vorsitzender. Der Rest läuft wie schmiert. Also, es geht doch. Jetzt musst die SPD anfangen die Vorschläge Umsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 18