Forum: Politik
Reformer Obama auf richtigem Kurs?

Barack Obama hat eine Erneuerung der USA versprochen, mit einer Gesundheitsreform, einer Reform des Finanzsystems und vielen anderen Projekten - ist er auf dem richtigen Weg?

Seite 271 von 271
cigarjoe 26.05.2010, 07:51
2700.

Zitat von Hank Calloway
Gaehn. Das ist doch nun kalter Kaffee. GWB ist Vergangenheit. Und GWB's Versagen entschuldigt in keiner Weise Obama's screw-ups.
sie irren. sie haben ihren helden kevin phillips schon vergessen? nicht verstanden? ihre funkstille dazu ist peinlich.
sie reden hochtrabend von 'financialization' und gähnen wenn jemand die carter/reagan/bush/clinton/cheney jahre erwähnt.
und nun wollen sie uns tumben gegnern der gop einreden das debakel hätte erst jetzt mit dem gemeingefährlichen-rassistischen-sozialistischen-kenianisch-indonesischen-manchurian-muselmanischen–clown obama angefangen
es ist rührend zu sehen wie plötzlich die "Erring (perverse) Republican Majority." sich um das finanzwohl der USA sorgen macht.
ich schlage vor dass man wie im falle clinton einen starranwalt bestellt der allenochsoabwegige 'gates' untersucht und so das regieren des clowns erschwert um dessen schiffbruchspolitik zu verhindern. (könnte ab november funktionieren)
das fehlen von (seriosen) gop vorschlägen wie das auch durch 'financialization' (und frivole kriege, tulpenwahn etc) entstandene disaster gemindert werden könnte kann mit dieser bewährten taktik gut vertuscht werden. die wähler haben ohnehin ein sehr sehr kurzes gedächtnis
ich hoffe für sie dass dieser hochstapler 2012 verschwindet und wir mit koryphäen der gop gesegnet werden.
wurzelbacher? craig? gramm? foley? delay? etc? weil wir ja alle irgenwie kleine klempner oder kammerjäger sind.
wait. there is hope: willard mitt rino romney

Beitrag melden
nahal 26.05.2010, 08:58
2701.

Zitat von mauskeu
Sie wissen doch garnicht was ein Sozialist ist. Für Sie sind das Leute die die Finanzindustrie einschränken wollen.
Das Argumentationsniveau der Obama-Jünger wird immer abenteuerlicher.
Es ist nicht schlimm, dass Obama ein radikaler Marxist und Sozialist war, auch wenn sein Einstieg in die Politik eng damit verbunden war.
Schlimm ist, dass er dazu nicht steht und erklärt, warum er sich gewandelt hat (wenn überhaupt).

Die hier versammelten Obama-Fans haben offensichtlich auch ein Problem mit der Thematisierung dieser Vergangenheit, da sie es sich auch nicht ganz erklären können.
Auch die Mitgliedschaft im "Choom Gang" ist nicht schlimm, wenn man sich dazu bekennt.

Beitrag melden
Seite 271 von 271
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!