Forum: Politik
Reformpapier: Juncker, Draghi und Schulz wollen Eurozone retten
REUTERS

Die Eurozone muss sich enger zusammenschließen, die Mitgliedstaaten Macht abgeben - das schlägt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zusammen mit den Chefs der wichtigsten EU-Institutionen vor. Wenige Stunden vor dem entscheidenden Griechenland-Gipfel.

Seite 8 von 21
kuschl 22.06.2015, 07:33
70. Bloß nicht das Volk beteiligen

Da sieht man doch, wohin es läuft: Die bestens bezahlten Pöstchen sichern und noch einige dazu. Da die, die das ganze bezahlen müssen, immer skeptischer werden, schließt man sie einfach aus! Also bloß keine Volksbefragung, man will ja unter sich bleiben. Eine ganz normale Entwicklung: Administration wird immer größer und verwaltet sich selbst. Nutzen für den Bürger: Eher nicht, aber zahlen darf er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 22.06.2015, 07:38
71.

Die nächsten großen Visionäre werfen sich in Pose, um zusammenzuhämmern, was weder zusammengehört noch zusammengehören will. Wären wir in der Schweiz, ich würde schlicht das Zahlen der Steuern einstellen, mit der Begründung, dass meine Politiker ihren Teil des Vertrages nicht einhalten. Leider habe ich diese Wahl hier in Deutschland nicht, hier hat der Staat vorgesorgt und nimmt sich bei der Lohnsteuer einfach, was er glaubt, dass ihm zusteht. So kommt man als Bürger gar nicht erst auf dumme Gedanken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_verbraucher 22.06.2015, 07:38
72. Jetzt dämmert

es mir erst...man man man.

Das ist der ganze Zauber wieder. Die Parlamente sollen wieder mehr Macht an Brüssel abgeben.

Schön das unser GG in Karlsruhe vertreten wird und dort schon des öfteren FÜR das Volk entschieden worden ist. Unser Haushalt bleibt Staatsrecht !

Die versuchen es aber auch immer wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 22.06.2015, 07:39
73. Erst muss Griechenland raus

Die Integration in ein gemeinsames System ist sinnvoll - aber nur mit dafür geeigneten Staaten. Mit Ländern wie Griechenland geht das nicht. Das Ausscheiden Griechenlands ist auch daher nur gut für den Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 22.06.2015, 07:39
74. Flucht nach vorne in den Abgrund

Die Mitgliedslaender muessen jetzt Macht abgeben, weil Juncker, Draghi, Schulz und Genossen in ihrer grenzenlosen Weisheit alle morgen explodierenden Probleme vorausgesehen und verhindert haben, weil die den Mehrwert fuer den Buerger und nicht nur ihre eigenen Privilegien multipliziert haben, weil der Euro so stark ist und weil keine Kriege vor der EU Haustuer toben, wo sie ihre Stinkefinger drin haben.

Ich haette da einen anderen Vorschlag. Ich wuerde die EU in der stabilen, friedlichen und urspruenglichen Form von unabhaengigen Einzelstaaten retten, indem diese Idioten zum Teufel gejagt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 22.06.2015, 07:40
75. Bock zum Gärtner

Natürlich, die Junckers und Draghis dieser Welt wollen noch mehr Macht. Was auch sonst! Ausgerechnet konturlose Egomanen wie Schulz, der Machtmensch Draghi und der kleine Gernegroß Juncker!
Da würde man wirklich Böcke zu Gärtnern machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantundco 22.06.2015, 07:40
76. Zwei Alkoholiker und ein Goldman-Sachs- Mitarbeiter...

...wollen also eine nette Diktatur gründen. Die Länder sollen noch mehr Macht abgeben, damit diese drei Kasper an der Macht bleiben. Wann hört der Komödienstadel endlich auch, mir ist der Preis zu hoch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankBennesch 22.06.2015, 07:41
77. Plündert die Deutschen

"Die Eurozone muss sich enger zusammenschließen, die Mitgliedstaaten Macht abgeben" und unsere Politiker machen den Schwachsinn mit. Wer beschützt uns vor diesen Luschen in Berlin/Brüssel. Die Medien - als vierte Gewalt? NEIN!

Wir sind auf uns alleine gestellt. Wir sind der Bodensatz der Euroeliten. Was soll's, wir haben ja auch keine Verfassung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kvervlad 22.06.2015, 07:43
78. Genau, das ist die Zauberformel

Macht abgeben, nach Brüssel. Hat ja bis jetzt bestens funktioniert.
Und noch enger zusammenrücken, vielleicht so wie die Institutionsführer am Foto? Angst verbindet eben.

Es gibt ja gerade eine intensive Diskussion betreffend Sterbehilfe. Hier, für diese Form der Wertegemeinschaft, wäre das ein Segen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K3pl3r 22.06.2015, 07:45
79. Niemals

Die EU ist gescheitert. Sie hat Ihr wahres Gesicht längst gezeigt. Dieser Lobby-Verein der "EU-Institutionen" gehört mit seinen Kriminellen und Verrätern (z.B. Juncker) auf die Müllhalde der Geschichte. Ich habe sowas nicht gewählt, hatte auch nie die Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 21