Forum: Politik
Reformpläne der Regierung: Gegner eines Sterbehilfe-Verbots formieren sich
DPA

Schon bald soll die Sterbehilfe in Deutschland strenger geregelt werden, dafür wirbt Kanzlerin Angela Merkel. Doch in der Großen Koalition machen die Gegner eines Komplettverbots mobil.

Seite 2 von 13
LapOfGods 15.08.2014, 16:58
10. Strenger?

Wie? Noch strenger? Die haben sie doch nicht alle. Wenigstens aus dem Tod von Todkranken könnte sich der Staat mal raushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrealis 15.08.2014, 17:02
11. Folter

Ein Totalverbot der Sterbehilfe kommt einer Befürwortung von Folter gleich. Denn nichts anderes ist der qualvolle Todeskampf bei manchen Krankheiten. Und niemand lasse sich von Käsmann & Co. weismachen Schmerzen ließen sich immer bekämpfen. Das ist leider nicht so; es gibt Schmerzen, gege die kein Analgetikum hilft. Die Betroffenen dann von ihren Qualen zu erlösen, sofern sie es wünschen, gebietet die Menschlichkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rant0r 15.08.2014, 17:02
12.

die persönliche meinung von angela merkel sollte keine auswirkung haben auf mehrs als 80 millionen deutsche. gegen sterbehilfe zu sein ist unmenschlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen_von_Tronege 15.08.2014, 17:05
13. Abtreibungstourismus? Sterbetourismus?

Ein bisschen erinnert die Diskussion an längst geschlagene Schlachten im eigenen Land. In den 60er und 70er Jahren. Aber so fern ist das nicht. Im Europa 2014 muss man nur über die Grenze zu unseren Nachbarn nach Polen blicken. Polnische Frauen, die ungewollt schwanger werden, sind in einer verzweifelten Lage: Alleingelassen von einer scharfen sowie unsinnigen Gesetzgebung und der unnachgiebigen Kirche suchen immer mehr Hilfe in Österreich und in Deutschland.
Wir sprechen vom Abtreibungstourismus nach Deutschland.

Nun macht die Regierung ohne Not ein weiteres Fass auf: Während wir in Europa von liberalen Ländern wie den Niederlanden und der Schweiz umgeben sind, in denen Sterbehilfe humanistisch und liberal gehandhabt wird, soll in Deutschland par ordre de mufti ein Gesetz verabschiedet werden, das „komplett an der Lebensrealität“ der Menschen vorbei geht – da hat Herr Hintze schon recht.

Sollte das durchgehen, und in dieser GroKo kann man nie sicher sein, wird es zu Sterbetourismus in die Schweiz führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flieger56 15.08.2014, 17:05
14. Wir sind das Volk

Zitat von sysop
Schon bald soll die Sterbehilfe in Deutschland strenger geregelt werden, dafür wirbt Kanzlerin Angela Merkel. Doch in der Großen Koalition machen die Gegner eines Komplettverbots mobil.
Sehr geehrte Frau "Dr."Merkel,
vor 25 Jahren gab es in Ihrer Heimat eine friedliche Revolution.
Wenn Sie weiterhin gegen das Volk regieren,wird sich Geschichte wiederholen.Das können Sie gerne haben,jeden Montag eine Demo vorm Kanzleramt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogeld 15.08.2014, 17:05
15. Ich wünschte....

... wir wären in den Punkten Sterbehilfe, Leihmutterschaft und Cannabis ein bisschen mehr Niederlande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disputare 15.08.2014, 17:05
16. Ist das die Antwort...

der ev. Kirche auf Schmerz und Leid? Ein Gifttrunk? Schade. Vom ehemaligen Vorsitzenden des Rates der EKD hätte ich mehr Vertrauen in Jesus Christus erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxbigj 15.08.2014, 17:06
17.

Nicht mal in ruhe sterben lassen die einen...ich entscheide selber wann ich abtreten will und wie. Da kann Mutti mit ihrer christlichen Moral noch so viel palabern!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 15.08.2014, 17:08
18.

Wer Sterbehilfe verbieten will, der sollte sich den Film "Johnny Got His Gun" ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elvenpath 15.08.2014, 17:10
19. Religiöse Geiselhaft

Suizid zu begehen ist das Grundrecht eines jeden. Ein Verbot ist komplett sinnlos, weil sich niemand, der sich umbringen will, darum schert.
Es gibt aber Menschen, die sind zu einem Suizid nicht mehr in der Lage. Wird Sterbehilfe verboten, nimmt man diesen Menschen ihr Grundrecht.
Die Kräfte, die diese Bevormundung wollen, kommen allesamt aus der religiösen Ecke. Alle anderen Argumente sind nur vorgeschoben. Der Grund der Ablehnung ist das biblische Suizidverbot Die Christen, wie Frau Merkel nutzen die, Krankheit von Menschen, um ihnen ihr Grundrecht vorzuenthalten. Quasi eine religiöse Geiselhaft.
Moralisch ist so ein Verhalten schwer bedenklich, aber passend zu der christlichen Linie der Kirchen, die im Laufe der Geschichte jedes Menschenrecht bekämpft haben. Und hier tragen die Religiösen ihren Kampf auf dem Rücken handlungsunfähiger Menschen aus. Ich finde das verachtenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13