Forum: Politik
Reformpläne der Regierung: Gegner eines Sterbehilfe-Verbots formieren sich
DPA

Schon bald soll die Sterbehilfe in Deutschland strenger geregelt werden, dafür wirbt Kanzlerin Angela Merkel. Doch in der Großen Koalition machen die Gegner eines Komplettverbots mobil.

Seite 8 von 13
mediaspiegel 15.08.2014, 18:57
70. Würde und Selbstbestimmung

... fangen bei mir damit an ob ich selbst bestimmen kann, ob und wann ich in Würde abtreten kann. Und meine Würde ist laut Grundgesetz unantastbar. Um einem geliebten Mitmenschen zu helfen seine Würde zu wahren, würde ich auch in den Knast gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 15.08.2014, 19:00
71.

Zitat von ariovist1966
von mir, einem chronisch Kranken mit "guter" Aussicht auf Siechtum. Jeder Kranke der für Sterbehilfe ist und sich noch selbst töten kann, soll dieses auch selber tun (wenn er möchte). Die anderen müssen eben ihr Schicksal erdulden. - Es ist völlig egoistisch und feige, Ärzte oder andre Helfer für die eigene Tötung einzusetzen!
Gute Idee, ich hätte dazu gerne ein Sprengstoffhalsband (schnell) oder eine Spritze mit dem Gift der Todesotter (soll angenehm sein). In welchem Laden bekomme ich das?

Was sagen Sie, das bekomme ich nicht, und andere, angenehme Mittel ebenfalls nicht? Na dann werd ich mich halt ins Auto setzen und auf der Autobahn links abbiegen ... was sagen Sie, auch nicht nett?

Naja, es gibt dann immer noch die S-Bahn oder das Hochhaus ... da wird sich ja sicher keiner finden, der unter meinem Ende leiden würde ... was sagen Sie, auch da sind Andere betroffen?

Na dann bin ich mal gespannt, woran Sie gedacht hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walküre 15.08.2014, 19:03
72.

Zitat von Öhrny
...werden wir auf Letzteres warten müssen bis zum Jüngsten Tag :/
Bedauerlicherweise merkt man, dass hier Menschen in die Tasten hauen, die mit dem Altwerden wenig zu tun haben. Viel leichtfertiges Geblubbere, das sieht schon anders aus, wenn man täglich mit Menschen zu tun hat, denen man heute begegnet, die aber beim nächsten Besuch schon nicht mehr im Zimmer liegen.
Jeder Gesunde sagt leichtfertig ich möchte selbst entscheiden, wann ich abtrete. Je näher man aber dem Gevatter gegenüber steht, je mehr hängt man am Leben. Menschen wie Gunter Sachs oder jetzt Robin Williams die durch Suizid infolge Krankheit aus dem Leben scheiden findet man doch Gott sei Dank selten. Die meisten schwerstkranken Menschen wollen ohne Schmerzen leben und ihre Zeit nutzen.
Mit dem Christentum hat dies alles nichts zu tun, sondern mit der Würde des Menschen einen würdevollen Tod gestaltet zu bekommen.
Frau Dr. Marianne Koch hat mich in dieser Hinsicht durch ihre Auftritte im Fernsehen oft zum Thema Palliativmedizin sehr beeindruckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 15.08.2014, 19:19
73. Unseriös

Zitat von flieger56
Sehr geehrte Frau "Dr."Merkel, vor 25 Jahren gab es in Ihrer Heimat eine friedliche Revolution. Wenn Sie weiterhin gegen das Volk regieren,wird sich Geschichte wiederholen.Das können Sie gerne haben,jeden Montag eine Demo vorm Kanzleramt !
Was sollen der Hohn und die Anführungszeichen? Neid, Gehässigkeit, Hass? In jedem Fall macht es Ihre Aussage unseriös, wenn Sie es nicht schaffen, Ihre - berechtigte - Kritik in normalem Ton vorzutragen.

Ich bin auch der Meinung, dass dieser Ansatz in Sachen Sterbehilfe in die falsche Richtung geht. Das kann man aber auch in klaren Worten ohne Pöbelei oder blödsinnige Drohungen vortragen. Denn mal ehrlich, auch wenn es Sie persönlich so aufregt, wegen Sterbehilfe gibt's keine Revolution. Und Montagsdemos sind auch sowas von "von gestern". Also was soll der Quatsch?

Wir leben in einer Demokratie. Und die Mehrheit wird sich in dieser Sache durchsetzen. Wir beide hoffen, dass die Mehrheit auf Seiten der Sterbehilfebefürworter ist. Aber wir müssen es aushalten, wenn es nicht so ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 15.08.2014, 19:21
74.

Zitat von sysop
Schon bald soll die Sterbehilfe in Deutschland strenger geregelt werden, dafür wirbt Kanzlerin Angela Merkel. Doch in der Großen Koalition machen die Gegner eines Komplettverbots mobil.
Wenn ich sterben will, werde ich sterben. Wenn ich es nicht mehr alleine regeln kann, gibt es nahestehende Menschen, die es für mich erledigen. Frau Merkel darf mit ihrer medizinischen Überversorgung gerne noch 20 Jahre an den Geräten hängen. Das ist ihre freie Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 15.08.2014, 19:22
75. Belege

Zitat von rkinfo
Es heute bereits bei Totkranken vieles unterlassen was nur noch Tage an Mehrlebenszeit bringt. Aber alles eigentlich illegal ... Die Medizin macht vieles möglich was für Totkranke aber nur Tage im Leiden bringt. Man muss Ärzten Freiräume geben das Sterben legal zu unterstützen. Aktives Töten hingegen wird rechtlich kaum sinnvoll handhabbar werden. Totschlag statt Mord sollte aber min. gelten.
Das Unterlassen von Maßnahmen ist nicht die Form von Sterbehilfe, die sich viele Menschen wünschen. Und dass aktives Töten nicht rechtlich handhabbar ist, haben unzählige Staaten, in denen das ohne Wildwuchs bereits praktiziert wird, längst belegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 15.08.2014, 19:24
76. Keine Antwort wert

Zitat von Elvenpath
Was soll das? Ein Henker ist jemand, der einen GEGEN SEINEN WILLEN hinrichtet. Sie benutzen dieses Wort nur zur Diffamierung. Mein Vater ist vor 2 Jahren gestorben. An Krebs. Er hatte schlimmste Schmerzen, die zum Glück mit Medikamenten gelindert werden konnten, so dass er das letzte halbe Jahr noch wirklich genießen konnte, nach eigenen Worten. er ist dann friedlich entschlafen. Hätten die Medikamente aber nicht geholfen, hätte ich seinem Wunsch zur Beihilfe zum Suizid selbstverständlich entsprochen. Also bitteschön: HIER haben Sie ihren "Henker".
Ihre Aufregung ist berechtigt. Ich finde aber, auf einen solche blödsinnigen Beitrag wie den, auf den Sie sich beziehen, hätte man gar nicht antworten sollen. Das war er nicht wert.

Ihre Definition vom Henker ist zwar falsch, aber darauf kommt es nicht an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fehr 15.08.2014, 19:27
77. Sterbehilfe

[QUOTE=sysop;16405391]Schon bald soll die Sterbehilfe in Deutschland strenger geregelt werden, dafür wirbt Kanzlerin Angela Merkel. Doch in der Großen Koalition machen die Gegner eines Komplettverbots mobil.

[Im Grundsatz ist das Problem nicht so schwierig zu lösen. Denn die Kernfrage lautet: wer hat aus welchem Grund einen Anspruch auf meinen Leib? Wer nun sagt, xyz hat aus dem Grun abc eine Anspruch auf meinen Leib, tritt für die Rechtfertigung der Sklaverei ein. Also muss in einem freiheitlichen Territorium die Antwort lauten niemand hat einen Anspruch auf meinen Leib. Daraus folgert logisch; Ich kann selbt bestimmen, wann ich aus dem Leben trete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 15.08.2014, 19:28
78. Überschätzt

Zitat von aquamaster
Ich empfehle jedem, der hier seine Wut über Bevormundung kundtut, einen Blick auf die Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin zu diesem Thema. Das Menschen im Hospiz außer Schmerzen nichts mehr vom Leben haben ist nicht richtig. Für einen Arzt ist es selbstverständlich, sensibel mit dem Todeswunsch eines Patienten umzugehen. Er wird alles tun, ihn in seinem noch verbleibenden Leben sowohl was Symptomkontrolle angeht, als auch im psychosozialen Bereich zu unterstützen. Eine aktive Sterbehilfe führt er nicht durch.
Ein Hospiz und Palliativpflege sind sehr wertvolle, unverzichtbare Einrichtungen, von denen es viel zu wenige gibt. Aber sie sind eben nicht die einzige Antwort auf Sterbenskranke und ihre Wünsche und sie sind vor allem nicht für alle eine gute Lösung.

Auch wenn das hier immer wieder vorgegaukelt wird: es gibt keinesfalls immer die Möglichkeit, den Menschen ohne Schmerzen sterben zu lassen. Es ist sogar sehr häufig, dass die Menschen unter unterträglichem Leiden qualvoll sterben. Und nichts und niemand kann das verhindern, egal wie gut er als Arzt ausgebildet ist. Und diesen Menschen wollen Sie nicht helfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 15.08.2014, 19:31
79. Heldentum oder Maulheld?

Zitat von Spessartplato
...Sie sich bekanntlich nicht unmittelbar beteiligt haben
Aber Sie waren unmittelbar an der Revolution 1989 beteiligt? Ich bin neugierig, erzählen Sie mal, wie, wann und wo? Wo haben Sie evtl. sogar Ihr Leben eingesetzt oder was riskiert für die Freiheit der DDR? Los, her mit Ihrem Heldentum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 13