Forum: Politik
Regierung in der Kritik: Bundeswehr-Hubschrauber haben schwere technische Mängel
DPA

Nach den Problemen mit dem Sturmgewehr G36 werden nun auch Mängel beim Bundeswehrhubschrauber NH90 bekannt: Nach SPIEGEL-Informationen ist der Einsatz des Helikopters bei einigen Missionen unmöglich. Grünen-Spitzenkandidat Trittin spricht von einem Skandal.

Seite 12 von 19
didiastranger 20.09.2013, 20:11
110. wer war da noch

Verteidigungsminister. Ach so, der Herr der von NICHTS etwas wusste. Wie heist die Regierungschefinb die ih so unbruenstig unterstuetzt hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dekkers.e 20.09.2013, 20:12
111.

Trittin, Beck und andere Grüne sollten sich endlich um ihre eigenen Skandale kümmern - die sind nämlich größer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bergunfall 20.09.2013, 20:18
112. Und wo ist der Skandal?

Zitat von sysop
Nach den Problemen mit dem Sturmgewehr G36 werden nun auch Mängel beim Bundeswehrhubschrauber NH90 bekannt: Nach SPIEGEL-Informationen ist der Einsatz des Helikopters bei einigen Missionen unmöglich. Grünen-Spitzenkandidat Trittin spricht von einem Skandal.
Wo ist das Problem? Ein Hubschrauber, der neu ist, braucht noch ein paar Verbesserungen, um wirklich nützlich zu sein, und ein Gewehr, das Dauerfeuer nicht so gut verträgt. Ist das nicht der Normalfall? Neue Hubschrauber sind nunmal komplex und nicht sofort fertig entwickelt, auch darum schickt man sie nunmal nach Afghanistan. Sturmgewehre sind nicht für Dauerfeuer ausgelegt, sonst würde man sie Maschinengewehre nennen. Also, wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkaraq 20.09.2013, 20:25
113.

Zitat von mimija
Was bekommen wir eigentlich ohne Pleiten, Pech und Pannen hin! BER, Stuttgart 21, Heißlaufende Gewehre, kommunikationsgestörte Hubschrauber, etc.! Wir werden doch zur Lachnummer der Welt! Deutsche Wertarbeit? Das war einmal! Wir sind dabei den Ruf des "made in Germany" leichtfertig zu verspielen!
Und das war früher anders? Immerhin hat Hitler den zweiten Weltkrieg wohl durch die Kinderkrankheiten seiner schweren Panzer verloren - zumindest im Osten.

Beim G36 gibt es doch gar keine Probleme. Es erfüllt die vorgesehenen Aufgaben annehmbar. Der Mangel an Durchschlagskraft und Dauerfeuer ist so ja vorgesehen. Darüber hat SPON übrigens schon vor anderthalb Jahren deutlich unkritischer berichtet:
Bundeswehr-Gewehr G36: Waffe zu heiß, Treffwahrscheinlichkeit sinkt - SPIEGEL ONLINE
Die unzureichende Treffergenauigkeit stellt sich übrigens in einer Veränderung des Treffpunkts von bis zu 5 Zentimetern auf 100 Meter dar.
Im Vergleich zu den Problemen des US-Militärs, deren Waffen in langandauernden Gefechten regelmäßig streiken und so schon einigen Soldaten das Leben gekostet haben (zB. in Banat), handelt es sich hier doch um Kleinigkeiten, die sogar im Handbuch der Waffe so erwähnt sind.

Beim NH90 gibt es dafür einen Haufen Probleme, die ich aber großteils als Kinderkrankheiten bezeichnen möchte. Schließlich ist dieses Modell erst seit 2010, in Endkonfiguration erst 2012, im Dienst. Teilweise finden sich aber auch grobe Konstruktionsfehler, durch die der Hubschrauber für viele Einsätze nicht geeignet ist und sein wird. Er ist schlichtweg zu klein.
Hier sehe ich allerdings keinen Mangel der deutschen Wertarbeit. Schließlich handelt es sich um ein Nato-Projekt unter französischer Führung. Das Verteidigungsministerium überlegte vor ein paar Jahren dem NH90 kanadische Cyclones vorzuziehen. Diese befinden sich allerdings immernoch in der Erprobung und liegen aktuell etwa 5 Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Im Vergleich sieht der NH90 doch gleich wieder annehmbar aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 20.09.2013, 20:25
114.

Zitat von sysop
Nach den Problemen mit dem Sturmgewehr G36 werden nun auch Mängel beim Bundeswehrhubschrauber NH90 bekannt: Nach SPIEGEL-Informationen ist der Einsatz des Helikopters bei einigen Missionen unmöglich. Grünen-Spitzenkandidat Trittin spricht von einem Skandal.
"wurde privaten Wachleuten der Gebrauch der Munition DM51 vom Verteidigungsministerium untersagt. Nicht so den deutschen Soldaten, die weiterhin mit den umstrittenen Patronen schießen."

laut hersteller angaben hat DM51 eine bullet-gewicht von 190 grains und eine velocity von 1,200+ fps.... das ist eindeutig munition fuer die MP5 und nicht fuer pistolen. zum vergleich: 9mm munition bei den amois fuer pistolen-gebrauch hat einen wesentlich niedrigeren gasdruck und das geschoss ist wesentlich leichter mit nur 124 grains.

absoluter wahnsinn so eine heisse patrone durch eine pistole zu schiessen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anangryj 20.09.2013, 20:25
115. Ähem

Wer glaubt denn wohl, das Waffenlobbyisten nur so etwas wie Staffage sind, die zum Politikbetrieb dazugehören- Es ist der Industrie doch Drecksegal, ob so ein Gewehr vernünftig funktioniert, Teststrecken, Dauertests, Tests unter unvorhergesehenen Bedingungen- das kostet alles Geld und vor allem Zeit, aber wenn die Regierung neue Knarren haben will, dann müssen die auch zu Zeitpunkt X da sein, ebenso Hubschrauber, Drohnen etc. pp. - Hauptsache erstmal verkaufen, das wird schon gutgehen und verhandelt wird dann später, was soll schon passieren, wenn eh jeder 10te im Parlament auf der Gehaltsliste der Rüstungsfirmen steht. Bitter nur für die, die ihren Hintern hinhalten müssen und mit nem heissgeschossenen Gewehr nicht mal mehr ne Scheune treffen, auch wenn ich Pazifist bin: Pfui!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PublicTender 20.09.2013, 20:27
116.

Zitat von Bergunfall
Sturmgewehre sind nicht für Dauerfeuer ausgelegt, sonst würde man sie Maschinengewehre nennen. Also, wo ist das Problem?
Das Problem liegt darin, dass wir in diesem Land inzwischen Meister darin geworden sind, alles was mit "Gewalt", "Tod" oder "Waffen" zu tun hat, als beschämens- und empörungswürdiges Teufelswerk anzusehen.

Als nächstes stehen Schweizer Taschenmesser auf der Abschussliste der gender-mainstream Gutmenschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anangryj 20.09.2013, 20:30
117. Ähem

Wer glaubt denn wohl, das Waffenlobbyisten nur so etwas wie Staffage sind, die zum Politikbetrieb dazugehören- Es ist der Industrie doch Drecksegal, ob so ein Gewehr vernünftig funktioniert, Teststrecken, Dauertests, Tests unter unvorhergesehenen Bedingungen- das kostet alles Geld und vor allem Zeit, aber wenn die Regierung neue Knarren haben will, dann müssen die auch zu Zeitpunkt X da sein, ebenso Hubschrauber, Drohnen etc. pp. - Hauptsache erstmal verkaufen, das wird schon gutgehen und verhandelt wird dann später, was soll schon passieren, wenn eh jeder 10te im Parlament auf der Gehaltsliste der Rüstungsfirmen steht. Bitter nur für die, die ihren Hintern hinhalten müssen und mit nem heissgeschossenen Gewehr nicht mal mehr ne Scheune treffen, auch wenn ich Pazifist bin: Pfui!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meshada 20.09.2013, 20:35
118.

Toll, wie verblendet manche hier ihren Hass auf die andere Partei ausleben.

Sind Konservative nicht angeblich Patrioten? Und dann findet ihr das hier gut? In was für einer Welt leben wir eigentlich?

Wir sind unseren Soldaten zumindest schuldig, sie nicht mit Müll auszurüsten, wenn wir schon erwarten, dass sie ihr Leben für uns riskieren!

Das ist ein Skandal.

Übrigens: Ihr Heuchler, warum ist theorethische Pädophilie bei Trittin eigentlich furchtbar, praktische, REAL GELEBTE Pädophilie bei Priestern aber keins?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linus65 20.09.2013, 20:36
119.

Zitat von ediart
Abtreten...die Berichte zum Zustand der Militärausrüstung unserer BW häufen sich. Solche Berichte kann ja nur die Rüstungsindustrie auf den Schreibtisch der Ministerien und SPON geleitet haben. Diese "Geldgeilen Mörderuntenehmen" sorgen über eine professionelle Lobyarbeit für ihre gute Auftragslage.

wie Kauder und seine Lieblingsfirma Heckler & Koch .... (G 36), da gibt's regelmässig Schotter für die CDU und im Gegenzug grenzwertige Ausfuhrgenehmigungen für das ganze Schiesszeug, auch Aufträge satt für die Bumdeswehr ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 19