Forum: Politik
Regierungsbildung in Athen: Entsetzen über linken Wahlgewinner
AP

Er will das "barbarische Spardiktat" Europas kippen: Sollte der linke Parteichef Alexis Tsipris mit diesem Ziel eine Regierung zustande bekommen, gerät die ganze EU-Krisenpolitik ins Wanken. Deutsche Politiker und die EZB sind besorgt. Die Börsen brechen ein.

Seite 1 von 69
weizenbier warrior 08.05.2012, 20:21
1. Supi-Dupi

Prima! Besteht also Hoffnung, dass wir das Schrottgeld "Euro" abschaffen und die D-Mark wieder bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 08.05.2012, 20:24
2. Oh Schreck

Die EU-Krisenpolitik gerät ins Wanken? Der Mann hätte meine Stimme ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steelman 08.05.2012, 20:25
3.

"Alle Verträge, die Griechenland mit den Geldgebern geschlossen habe, seien nach dem Ergebnis der Parlamentswahl null und nichtig."
Na Klasse, wir kriegen sofort unser Geld wieder und die machen da unten dann alles alleine!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sIggy Pop 08.05.2012, 20:25
4.

Die Börsen und Banken sind entsetzt, die Bürger hocherfreut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 08.05.2012, 20:26
5. .

Zitat von sysop
Er will das "barbarische Spardiktat" Europas kippen: Sollte der linke Parteichef Alexis Tsipris mit diesem Ziel eine Regierung zustande bekommen, gerät die ganze EU-Krisenpolitik ins Wanken. Deutsche Politiker und die EZB sind besorgt. Die Börsen brechen ein.
Wenn die EZB und "deutsche Politiker" besorgt sind, dann kann das für den Normalbürger nur gutes bedeuten.
Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cassandra105 08.05.2012, 20:26
6.

Zitat von sysop
Er will das "barbarische Spardiktat" Europas kippen: Sollte der linke Parteichef Alexis Tsipris mit diesem Ziel eine Regierung zustande bekommen, gerät die ganze EU-Krisenpolitik ins Wanken. Deutsche Politiker und die EZB sind besorgt. Die Börsen brechen ein.
In einem System des Wahnsinn gilt der Vernünftige als radikal und gefährlich.

Der Mann hat schlichtweg recht. Die gesamte Problematik kann man nicht wegsparen.

Wir haben zu viel Vermögen bei zu wenig Personen, die daraus gigantische Ansprüche auf Wachstum herleiten, was der Rest aber niemals bedienen können wird.

Sparen könnte man in der Tat, jedoch nicht beim Volk, sondern man könnte sich endlich die Geschenke an die Reichen sparen und diese zur Kasse bitten. Das ist die einzige Lösung, für alles andere müsste man selbst Naturgesetze abschaffen, was manche sicherlich gerne hätte, jedoch nicht möglich ist.

Das System zerbricht, aber das macht nichts. Wir brauchen es nicht und können problemlos ein neues erschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verinet 08.05.2012, 20:27
7. Transferunion

Zitat von sysop
Er will das "barbarische Spardiktat" Europas kippen: Sollte der linke Parteichef Alexis Tsipris mit diesem Ziel eine Regierung zustande bekommen, gerät die ganze EU-Krisenpolitik ins Wanken. Deutsche Politiker und die EZB sind besorgt. Die Börsen brechen ein.
vielleicht nimmt Herr Tsirpis ja die Idee des Spiegelautors Sven Böll aufund kann sich für eine Transferunion begeistern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewgaw 08.05.2012, 20:27
8.

Europa weiß wohl immer noch nicht, mit wem sie es zu tun haben:

Das ist Sparta! - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mocki 08.05.2012, 20:27
9. Vorschlag

Wird Zeit mal nen paar Hundertschaften deutsche Gerichtsvollzieher nach Kriechenland zu entsenden um das deutsche Eigentum einzutreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 69