Forum: Politik
Regierungsbildung in Athen: Entsetzen über linken Wahlgewinner
AP

Er will das "barbarische Spardiktat" Europas kippen: Sollte der linke Parteichef Alexis Tsipris mit diesem Ziel eine Regierung zustande bekommen, gerät die ganze EU-Krisenpolitik ins Wanken. Deutsche Politiker und die EZB sind besorgt. Die Börsen brechen ein.

Seite 17 von 69
Sozialist12 08.05.2012, 21:42
160. Wahlrecht

Zitat von ppa
worüber man sich beim griechischen wahlsystem aufregen sollte, ist die höchst demokratische regel, dass die stärkste partei (vorliegend circa 19 %) 50 zusatzsitze bekommt, dass dann keine regierungsfähige mehrheit zu stande kommt, ist nicht überrraschend. die unregierbarkeit rührt doch genau daher, dass die gegner des spardiktats keine chance haben, aufgrund des wahlsystems eine regierungsfähige mehrheit zu bilden können ( sollte bei einer etwaigen neuwahl die aktuell zweitstärkste partei gewinnen und die 50 mandate zusätzlich bekommen, wird das gejammer über das undemokratische wahlsystem deutlich zunehmen) ich hoffe, dass unsere märkte plus merkel das ergebnis der wahl genau analysieren; ich wünsche mir, dass sich vor einer etwaigen neuwahl die Syriza mit der abspaltung DL wieder vereinigt, damit es die chance eines politikwechsels gibt
Gerade mit diesem System konnten aber die beiden großen "Volksparteien" in Griechenland seit 1974 sehr gut regieren. Dafür sind sie jetzt auch abgestraft worden.

In Griechenland konnten Konservative und Sozialdemokraten durch die Bonussitze seit 1974 eher zu leicht regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlesbukowski 08.05.2012, 21:42
161. Zu spät

Jetzt, da das Euro-System nicht mehr zu retten ist, lässt man die Linken ran, um ihnen dann später die Schuld dafür in die Schuhe zu schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notty 08.05.2012, 21:43
162.

Zitat von Pandora0611
Die Eurokraten sind entsetzt, der Normalbürger erfreut. Es besteht die Chance, daß die Eurozone zerfällt und damit das Ende der Esperantowährung eingeläutet wird. Dann brauchen wir auch keinen ESM und keine EZB. Ich wünsche Alexis Tsipras viel Erfolg!
Poulson, Goldman Sachs etc. sehen mit Genugtuung ihre Wetten auf den Verfall des Euros an Wert gewinnen. Da winken Milliardengewinne.
Auf die daemlichen Europaeer ist halt Verlass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spügel 08.05.2012, 21:44
163. Yeah!

Hätten wir hier doch noch genau so mutige Wähler ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner3 08.05.2012, 21:44
164. Wichtige Ergänzung

Zitat von werner3
aus dem Euro auszutreten, die Drachme einzuführen, allen Schuldendienst einzustellen, Einfuhrzölle zu erheben und neu durchzustarten. Sie sollten nun endlich ihre eigenen Öl- und Gasquellen anbohren und sich so unabhängig machen. In 10 Jahren können sie - richtige Verwaltungsreform vorausgesetzt - alle Probleme überwunden haben. Unter der EU- und Europeitsche, die auf Abschöpfen ausgerichtet ist, brauchen Sie 40 Jahre - siehe Ostdeutschland. Nur Eigenständigkeit und Unabhängigkeit kann Wohlstand schaffen. Greichenland hat für diesen Weg sehr gute Voraussetzungen, aber nicht unter EU-Diktat.
Einen besonderen Clou und Expressturbo könnten sie hinlegen, wenn sie die Drachme sofort als Schwundgeld nach Silvio Gesell einführen, wie das die Stadt Wörgl (AT) 1932 innerhalb weniger Wochen bewiesen hat, bis das Militär kam, und dem explosionsartigen Aufschwung per Gewaltandrohung ein Ende setzte.

Damit könnten die Griechen den Zinskapitalismus abschaffen und der Welt den Weg aus der Dauerkrise weisen. Sie wären damit zum 2. mal die Pioniere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 08.05.2012, 21:44
165. Ich breche ich auch ...

Zitat von hans_uwe2@yahoo.de
"Die Börsen brechen ein"? -1,9% sind doch bei weitem nicht so dramatisch, dass es solch eine wortwahl rechtfertigt. sollen die griechen mal machen. so viel nicht passieren und eine kettenreaktion nicht geben.
Die Märkte werden es schon richten, vielleicht auch nur hinrichten, wie in der jüngsten Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prontissimo 08.05.2012, 21:44
166. Ja, das stimmt aufs I-Tüpfelchen.

Zitat von Nihil novi
Oh doch. Und noch viel mehr. Wer hat sich denn totgejubelt wegen der Exportweltmeisterschaft? Und wie wurde man angefeindet, wenn man vor Jahren schon exakt vor dem gewarnt hat, was seit 2008 passiert? Das war auch alternativlos. Ich hörs noch, unsere Exporte, bla,bla, alles Bombe. Wehe jemand hat darauf hingewiesen, dass für die Waren nut wertlose Papierschnipsel eingesammelt wurden und die auch noch zu 99% bei den Arbeitgebern versickert sind, da war hier aber der Teufel los. Alternativlos versteht sich. Und deshalb, ihr wolltet Merkel, ihr habt Merkel und jetzt zahlt auch gefälligst.
Ich bin baff ob der Einfalt vieler hier, die nicht begreifen ( können ) wer mit Milliarden gerettet wurde:
Spekulanten die sich Banker nennen. Nicht ein einziger Grieche hat auch nur einen einzigen Cent von diesen Milliarden gesehen.
Es ist wie mit unseren Exporten ( die des Exportweltmeisters )
Wir haben die Kredite für unsere Exporte mitgeliefert. Jeder der nicht völlig vernagelt ist konnte und musste das wissen.
Nur die Israelis haben für ihren Großmachtwahn deutsche U-Boote
für lau bekommen. Bezahlt hat sie der deutsche Michel dem seit 1945 eingeredet wird, wir alle würden lebenslang haftbar gemacht für das 3. Reich.
A.... lecken. Es reicht !!
Jetzt macht uns der Kreis der Sieger von 1945 richtig alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasoberholz 08.05.2012, 21:44
167. Unverständlich.

Zitat von sysop
Er will das "barbarische Spardiktat" Europas kippen: Sollte der linke Parteichef Alexis Tsipris mit diesem Ziel eine Regierung zustande bekommen, gerät die ganze EU-Krisenpolitik ins Wanken. Deutsche Politiker und die EZB sind besorgt. Die Börsen brechen ein.
Schon erschreckend wie leichtfertig und ja, dumm möchte ich sagen, sich hier einige Foristen über diesen Bericht freuen.

Wer sagt denn hier was das beste für Europa ist, wenn das selbst Volkswirte nicht eindeutig beantworten können. Natürlich musste Europa die Helfende-Hand ausstrecken weil sonst auch im schönen Deutschland Schicht im Schacht gewesen wäre. Da hatte Angela Merkel gar keine große Wahl, deshalb auch ihre Wortwahl "Alternativlos".

Zumindest hat Merkel beim derzeitigen Bankensystem keine andere Möglichkeit. Und Zaubern kann die Bundeskanzlerin auch nicht.

Wenn GRL mit diesem neuen Mann an der Macht die Verträge nicht einhalten will, dann garantiere ich dafür das es noch viel schlechter den Griechen gehen wird als es ihnen jetzt ergeht. Nicht 30 sondern 50% Arbeitslose wird es dann geben.

Auch wir die Deutschen wollen nicht begreifen das da in GRL eine echte Wirtschaftliche Depression wütet. Ja das bekommt man nicht morgen am Tag weg. So etwas dauert 10-15 Jahre. Das ist halt eben so. Wenn GRL von diesem Kurs abweichen will, dann muss uns Griechenland sagen was die Alternative dazu ist. Nur leider ist es bei einer Staatsverschuldung von weit über 90% so das es kein Wachstum mehr gibt. Von daher ist SPAREN Alternativlos damit es wieder Wachstum geben kann.

GRL hat kein Geld mehr für Investitionen, und wird am Tropf der anderen Länder hängen müssen damit es wieder eines Tages aufwärts gehen kann. Was ist jetzt so schwer daran zu verstehen das es nur wenige, bis keine Alternativen zu dem Kurs von EU und IWF gibt.

Abschließend kann man noch sagen, das sich die Griechen beschweren, das kann ich mittlerweile nicht mehr verstehen. Sie haben ja durch das EU Bündnis Kredite bekommen die gar nicht ihrer Wirtschaftsleistung entsprechen. Dann haben sie nochmals Geld bekommen durch Bilanzfälschung.

Nun helfen die anderen Länder und dann will dieser Linke Politiker von dem Kurs abweichen. Da sieht man mal wie viel Wirtschaftliches Verständnis dieser Mensch hat. Keines. Durch sein Verhalten wird Geld aus Europa abfließen; Investitionen werden gestoppt.

GRL muss verstehen das nicht die anderen Länder an ihrer Misere Schuld sind, sondern die damaligen Politiker die einen zu großen Schluck aus der Kreditpulle genommen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ginfizz53 08.05.2012, 21:45
168. Sie sind ja ...

Zitat von Sozialist12
Jedenfalls bin ich für eine 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich.
...ein Menschenschinder...

Wer soll das denn aushalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sozialist12 08.05.2012, 21:45
169. Finanzkapital

Das deutsche Finanzkapital hat in den letzten 15 Jahren massive Gewinne eingefahren.

Das deutsche Finanzkapital und die dahinter stehenden Menschen sind immer reicher und mächtiger geworden.

Ich bin dafür deutsche Banken, deutsche Super-Reiche und Reiche, deutsche Spekulanten, deutsche Konzernchefs usw. politisch an die kurze Leine zu legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 69