Forum: Politik
Regierungsbildung in Bremen: Grünen-Spitze schlägt Verhandlungen mit SPD und Linkspar
Carmen Jaspersen/ DPA

Der Landesvorstand der Grünen in Bremen schlägt den Parteimitgliedern Koalitionsverhandlungen mit SPD und Linkspartei vor. Das teilte Landeschef Hermann Kuhn am Mittwochabend mit.

Seite 6 von 12
astat 05.06.2019, 21:21
50.

Zitat von lupo44
er hat die SPD nach 70 Jahren abgewählt.Das kann nicht sein ! Sollte es trotzdem geschehen dann wird das zu weiteren Wahlverdrossenheit führen. Das ist so als ob ich als Biertrinker vom Wirt der Gasttsätte gezwungen werde Wein zu trinken,weil er kein Bier hat.Dann gehe ich ein Haus weiter.Oder?
Die Wahl- oder Politikverdrossenheit ist kein Argument. Man hat den Eindruck, dass man es manchen Menschen (Wählern) eh nicht recht machen kann. Und allen gleichzeitig sowieso nicht. Um zu regieren braucht es eine Mehrheit. Die kann aufgrund der aktuellen Situation in Bremen auf verschiedene Weisen zustande kommen. Rot/Rot/Grün wäre ein Weg. Und natürlich spiegelt das dann den Wählerwillen wieder. Was sonst? Nicht den Willen aller Wähler - aber den derjenigen, die diese Parteien gewählt haben wohl durchaus. Als ziemlich sicher darf gelten, dass die Wähler mehrheitlich eine Groko ablehnen würden. Wobei die auch nicht die nötige Mehrheit hätte. Viel bleibt da nicht als Alternative. Was will man machen? Man muss mit dem arbeiten, was da ist. Die Zeiten der eindeutigen Wahlergebnisse sind vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partyzant 05.06.2019, 21:21
51. lupo44 nr.5. ist klar nee

Da haben Sie ja tolle Vergleiche???? Was spricht dagegen wenn die Parteien sich zusammenschließen welche die meisten Stimmen der Wäher gemeinsam vertreten? Das nennt man Koalition - nach den Verhandlungen und das nennt man Demokratie. Wo ist das Problem für die ach so überzeugenden Christ Demokraten??? Das ist wirklich nicht ihr Bier...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasmagazin2017 05.06.2019, 21:26
52. Das ist Verrat am Wähler und schuld sind die Grünen

denn an denen alleine hängt es! Die SPD wurde abgewählt!!! Offenbar will man nicht, dass Klüngel und Mauschelei ans Licht kommen, indem eine CDU Regierung Akteneinsicht erhält. Bremen war lange genug rot. Wieviele Jahrzehnte oder Jahrhunderte soll das so weitergehen??? Schämt Euch, Ihr Grünen!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albatross507 05.06.2019, 21:30
53. Bremen...

Zitat von dhrb
Bremen sollte keinen Bundeslandstatus haben, es ist eine Großstadt. Das funktioniert doch schon seit Jahrzehntelang nicht recht , Bremen ist zu klein für diesen Status.
...ist nicht zu klein, um regiert zu werden. Je kleiner, desto einfacher. Erst recht mit Finanzhilfen von Teilen der anderen 15 Bundesländer, die wirtschaftlich alle besser dastehen.
Die es bisher versucht haben zu regieren, können es nur nicht. Nun ist rot abgewählt und macht weiter mit den ex-SED-Kadern! Bald darf Bayern und BW noch mehr nach Bremen überweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrich Württemberg 05.06.2019, 21:36
54. Katze aus dem Sack

hallo liebe Großstadthipster mit dem Hang zur Klimapanik. Wenn ihr also die Grünen wählt weil die so hip sind und denkt ihr wählt eine neue Volkspartei der Mitte dann bekommt ihr Kommunisten und Alt-SEDler. In Bremen ist das egal, da ist eh schon Hopfen und Malz verloren und über den Länderfinanzausgleich wird das Zwergbundesland am Leben erhalten. Aber im Bund wäre es fatal !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 05.06.2019, 21:36
55.

Gute Idee.
Und wieder dieses konservativ-rechte Genörgel.
1. Die Grünen verlieren erst recht, wenn sie mit Gelb und Schwarz nichts durchsetzen können.
2. Wenn die drei eine Mehrheit haben, sind sie auch vom Wählerwillen in dieser Koalition bestätig. Kann man sich zurechtdichten was man will.
3. Es war ja auch gar nicht überraschend, wer Grün wählte musste ein mögliches RGR in Betracht ziehen.
4. Eine Partei mit knapp 30% stellt eben nicht automatisch den Regierungschef, auch wenn sie doppelt soviel Stimmen hat wie jede andere Partei. Sie muss nämlich einen Koalitionspartner finden solange sie nicht als stärkste Kraft etwa 48% + x hat. Wenn die stärkste Kraft automatisch den Regierungschef stellen würde, hätten wir bald mehrere AFD Ministerpräsidenten. Nur können die nicht regieren, weil die restlichen 70 bis 75% der Wähler gegen sie gestimmt haben.
5. Steigen neue Koalitionspartner ein und hat die SPD im Verhältnis weniger Sitze als vorher, sollte sich auch die Politik sichtbar verändern.
6. Ein anderer Bürgermeister wäre sinnvoll, kann man doch die Verluste seiner Partei auch am seiner Person festmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stagedoor 05.06.2019, 21:36
56. Eine kurze Zusammenfassung

der bisherigen, sagen wir, nicht ganz nüchternen und sachlichen Beiträge:
1. Das Abendland geht (schon wieder)
2. Die Grünen sind Kommunisten
3. Die Linke sind noch schlimmere Kommunisten.
Sprich: erzkonservative republikanisch-amerikanische Wahlkampfparolen aufgeschrieben von russlandnahen AfD Wählern.
Meine Sichtweise: wir bekommen in Bremen vielleicht eine gerechtere Gesellschaft, welche die Umwelt am Leben erhält. Da gibt es schlimmeres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 05.06.2019, 21:37
57. Gute Entscheidung!

Denn gehen die Grünen erst mal eine Koalition mit der CDU ein, so werden sie unglaubwürdig, was Klimaschutz und Soziales angehen. Und sie werden genauso enden wie die anderen Parteien, die mit der CDU koalierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbline67 05.06.2019, 21:37
58. Avh was solls

Lasst den am Sessel klebenden Möchtegern- „Ministerpräsidenten“ doch weiter auf seinem Stuhl kleben. Er hat die Ohrfeige des Wählers nicht kapiert. In meinen Augen ist dieses Machtanspruchdenken das Kennzeichen der aktuellen SPD. Anstatt sich in Demut zu üben, wird noch der Großmann rausgekehrt. Macht mal RRG in Bremenlin. Klappt sicher genau so gut ! Vielleicht sollte die SPD in Bremen dem Bären ins Stadtwappen aufnehmen- Für den Bärendienst am Wähler !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasmagazin2017 05.06.2019, 21:37
59. Als wenn in Bremen das Soziale zu kurz käme!

Bremen kann doch gar nichts anderes außer sozial und antiautoritär. Deshalb wohnen auch so viele, die in Bremen arbeiten, im niedersächsischen Umland. Macht die Stadt endlich lebenswert!! Durch innere Sicherheit und gute Bildungseinrichtungen!!! Dann bleiben die Leistungsträger auch im Land und nicht nur diejenigen, die von Sozialleistungen profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12