Forum: Politik
Regierungsbildung in Dänemark: Knifflig, diese Mette-Aufgabe
Liselotte Sabroe/ Ritzau Scanpix/ AP/ DPA

Strikte Ausländerpolitik plus linke Sozialpolitik: Mit dieser Mischung könnten die dänischen Sozialdemokraten bald die Macht übernehmen. Doch vorher muss Chefin Mette Frederiksen harte Verhandlungen führen.

Seite 1 von 2
joern-scheffler 06.06.2019, 21:06
1. Die Sozis können..

..doch noch gewinnen. Man hat auf die Mitte der Bevölkerung gehört! Das Eintreten für eine klar definierte Ausländer- und Flüchtlingspolitik entspricht doch der Realität.
Man darf nicht pauschal jeden, der eine bedingungslose Willkommenshaltung nicht jubelnd begrüßt, automatisch in Richtung Pegida, Nazi oder Rassisten abschieben und mundtot machen.
Auch im sozialen Bereich muß eine starke SPD Durchsetzungskraft und Entschlossenheit an den Tag legen, um nicht vollends in der Versenkung zu verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didel-m 06.06.2019, 21:12
2. Die Dänen sind pragmatisch, die machen das schon

Schade, daß es nicht hierzulande so läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JackGerald 06.06.2019, 21:13
3. Dänemark zeigt, wie es funktionieren könnte

Jedenfalls ist man sich dort nicht zu schade, restriktive Ausländerpolitik und Klimaschutz unter einen Hut bringen zu wollen. Diesen "Hintern in der Hose" hat man hierzulande leider schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber01 06.06.2019, 23:00
4. @joern-scheffler

Sehe das genauso. Wir sind halt die vielgeschmähten "besorgten Bürger"
Das lt. Umfragen die Mehrheit der Bevölkerung ähnlich denkt, wird in der Politik anscheinend ignoriert. Als ich diesen Hinweis auf die Umfrageergebnisse in eine Dikussion in einem Forum hier einbrachte, wurde mir gesagt, das Mehrheiten irren können. Eine höchst demokratische Einstellung...
Sah neulich eines der letzten Interviews mit Helmut Schmidt, in dem er sich gegen Zuwanderung positionierte. Was würde die SPD heute dazu sagen, wenn er noch leben würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunshine422 06.06.2019, 23:09
5. welche Überraschung

Eigentlich denke ich, wären die meisten für eine anständige Sozialpolitik und auch für einen vernünftigen Unweltschutz und eben auch für restriktive Migrationspolitik. Bitte nicht mit Asyl verwechseln. Ich behaupte mal, das es im Prinzip mit gesundem Menschenverstand, relativ einfach wäre die Mehrheit für eine Partei zu begeistern die eben diese 3 Dinge unter einen Hut bringen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimann 06.06.2019, 23:25
6. Wir wollen doch die Welt retten ....

Zitat von didel-m
Schade, daß es nicht hierzulande so läuft.
Gefangen in der Schuld der Nazizeit sind wir für immer verpflichtet jedem der Asyl sagt willkommen zu heissen . Realitätssinn ist da fehl am Platz . Es gab ja Realisten , wie Sahra Wagenknecht , die wurde dafür auch so lange fertig gemacht bis diese von der Bühne verschwand . Jetzt haben wieder die Träumer das Ruder in der Hand . Bis man am Ruder ist und feststellt das alles endlich ist , auch das Steuergeldaufkommen und die Wirtschaftskraft . Die Sorgen des Volkes von Altersarmut bis Wohnungsnot scheint man nicht stemmen zu können , da man zuviel mit Klima , Umwelt und Flüchtlinge beschäftigt . Aber da Herr Scholz sogar die Kanzlerschaft der SPD für die nächste Bundestagwahl in Aussicht stellt scheint die SPD noch nicht in der Realität angekommen zu sein , schade .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 07.06.2019, 00:15
7. Es ist..

.. keine Mette-Aufgabe. Es

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 07.06.2019, 00:34
8. Klarstellung.

Es ist keine Mette-Aufgabe. Es ist eine Frau Frederiksen-Aufgabe. Abgesehen davon, eine Politik, die Menschen auf diesem Planeten nach ökonomischen (kapitalistisch, ausbeuterischen) Interesse unterscheidet - entspricht nicht den allgemeinen und individuellen Menschenrechten. So einfach und klar kann man es betrachten. Hier wird sich rangewanzt an eine faschistische Ideologie - die wem nutzt? Jedenfalls nicht der Allgemeinheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 07.06.2019, 00:52
9. P.s.:

Ich habe keine Bedenken gegen kapitalistisches Gewinnstreben. Es bedeutet Innovation. Aber es braucht Regeln gegen die Ausbeutung zum persönlichen Wohlergehen auf "Kosten" der Allgemeinheit. Wie gesagt - ganz einfach gedacht und gewollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2