Forum: Politik
Regierungsbildung in Italien: Scusi, verwählt
Getty Images

Rechte Populisten legen kräftig zu, die Linke verliert: Nach der Wahl ist Italien gespalten, kein Lager kommt auf eine Mehrheit. Die Regierungsbildung wird noch schwieriger als in Deutschland.

Seite 2 von 8
miriam_rosenstern 05.03.2018, 16:11
10. Slivio B.

Herrlich, dieses Desaster. Italien hat eine große Tradition im Institutionalisieren phantastischer Anarchie. Die haben dieses jämmerliche Als-ob längst verlassen. Dieses Getue, dass irgendjemand noch irgendetwas ernst nähme! Kongenialer Ausdruck dieses Exits ist Slivio B., dessen Haar ganz offensichtlich aus einer Airbrush-Pistole kommt. Mesmerizing!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 05.03.2018, 16:13
11. Scusi, wieso verwählt?

Das linke Lager hat doch eine knappe Mehrheit. Jetzt müssten PD und 5Sterne für ihre Dissenzpunkte nur die entsprechenden Kompromisse finden. Wenn nicht, kommen die Neuwahlen. Italien kennt das schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denny101 05.03.2018, 16:22
12.

Eine vielleicht gar nicht so schlechte Kur für das Land:
Italiens Parteien haben jetzt endlich mal die Gelegenheit, eine vollkommen neuartige politische Strategie zu versuchen: Kooperation statt Konfrontation...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michakra 05.03.2018, 16:24
13. Spegel entäuscht über italienische Wähler

Der Spiegel meint, die Italiener haben sich verwählt. Aber vielleicht haben die Italiener einfach nur genug von den regierenden Parteien und ihre falschen Versprechen. Man glaubt einfach nicht mehr an die linken Parteien und übt das demokratische Recht aus, andere Parteien zu wählen. Dieser Trend ist in Deutschland ja auch zu spüren und wird sich wahrscheinlich weiter verstärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 05.03.2018, 16:27
14. Änderungen ?

Wozu etwas ändern und dann auch jetzt noch? Die Deutschen haben doch schon erklärt, mehr bezahlen zu wollen, jetzt muss nur noch geklärt werden wie man das zusützliche Geld auch noch verprasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 05.03.2018, 16:29
15. Sie liegen falsch

Zitat von miriam_rosenstern
Herrlich, dieses Desaster. Italien hat eine große Tradition im Institutionalisieren phantastischer Anarchie. Die haben dieses jämmerliche Als-ob längst verlassen. Dieses Getue, dass irgendjemand noch irgendetwas ......
Das Verfahren nennt sich" Flocking" und nutzt elektrostatische Aufladung zur gleichmäßigen Verteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 05.03.2018, 16:35
16. Und spätestens bei den übernächsten...

Zitat von michakra
Der Spiegel meint, die Italiener haben sich verwählt. Aber vielleicht haben die Italiener einfach nur genug von den regierenden......
...Neuwahlen glaubt man den rechten Versprechungen nicht mehr.
Italienische Regierungsbildung hat traditionell was vom Chaos der Muppetshow.
Was nach der Regierungsbildung kommt, zeitweise auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkrug 05.03.2018, 16:37
17. Italien wählt

Italien wählt die Parteien, die das Land weiterbringen können. Eine Regierungsbildung als Teil des demokratischen Willensbildungsprozesses ist keine Schwäche, vielmehr eine Stärke. Solange die Faschisten außen vor bleiben braucht sich niemand zu sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunddermann 05.03.2018, 16:42
18. eins hat uns Italien voraus ...

ein hat uns Italien voraus. Da gibt der Chef von den Rechten zumindest zu, dass er ein Komiker ist. Da könnte sich die AfD ein Beispiel dran nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamark 05.03.2018, 16:45
19. Neue Realitäten

Auch wenn man es hier nicht wahrhaben will. Der eigentliche Wahlsieger in Italien ist die Lega. Die wildesten Träume von Lega Gründer Umberto Bossi sind wahr geworden. Das bescheidene Abschneiden Berlusconis ist für Europa nicht gut, sondern ganz schlecht, weil nämlich jetzt Salvini den Ton rechts angibt, und das bedeutet nichts Gutes für Merkels und Marcrons Bild einer EU. Habe die letzten 2 Stunden keine News mehr gehört, wenn Egomane Renzi endlich offiziell zurücktritt, gibt es eine Chance einer Mitte Links Koalition zwischen Fünf Sterne und einem Teil der PD (ohne Renzi). Wenn das allerdings klappen soll, müssten Salvini und Berlusconi kampflos den Kampf um die Regierungsbildung aufgeben und in die Opposition gehen (???) Gäbe es Neuwahlen, wird die Lega, die im Moment vor Selbstbewusstsein nur so strotzt, noch weiter zulegen. Versaut die PD eine Koalition mit den M5S, verschwinden sie beim nächsten Mal ganz von der Politlandschaft. Und ich bin nicht sicher, ob dann 5 Stelle eine absolute Mehrheit erringen könnte.
Gut, man kann sich täuschen, aber alle Meinungsmacher die ich auf La7 gehört haben, sagen voraus, dass man im Augenblick nichts Sicheres voraussagen kann. Auf jeden Fall gibt es ab heute das italienische Politestablishment nicht mehr. Daran müssen die meisten noch knabbern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8