Forum: Politik
Regierungsbildung in Italien: Scusi, verwählt
Getty Images

Rechte Populisten legen kräftig zu, die Linke verliert: Nach der Wahl ist Italien gespalten, kein Lager kommt auf eine Mehrheit. Die Regierungsbildung wird noch schwieriger als in Deutschland.

Seite 3 von 8
grbxx 05.03.2018, 16:52
20. Israelisches Parlament hat 7 Parteien

... sonstige Parteien liegen bei 13%, und Israel hat eine Regierung und das mit im Mittleren Osten, der nicht wegen seiner Stabilität bekannt ist.
Da wird es ja wohl nicht so schwer sein eine Regierung zu bilden.

Außer man ist Fan von First-Past-The-Post da hat man klar Mehrheiten wie in Großbritannien ... oh nein... die haben auch nur eine Regierung unter Duldung einer radikalen Partei aus Nord-Irland die erst mit einer Milliarde Euro gekauft werden musste....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 05.03.2018, 17:04
21. Beängstigend

Beängstigend wie leichtfertig solide Politik abgewählt wird, wenn Populisten unfinanzierbare Versprechen machen und Wunschvorstellungen bei den weltweiten Migrationsbewegungen als Politik verkaufen. Es ist nun mit einem Verplempern von Zeit (wie in vorherigen Regierungsperioden von Lega und Berlusconi ) zu rechnen. Auch 5 Sterne werden keine nützlichen Reformen hinkriegen (siehe Rom, wo sie schon ihre Inkompetenz zeigen ). Auch Deutschland könnte in diese Richtung abgleiten (AfD hat immerhin fast 15%)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi3191 05.03.2018, 17:10
22. Einige

Parteien haben einen Feind die EU. Europa zerfällt langsam und wir sind Zeitzeugen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel1979 05.03.2018, 17:10
23. Erschreckend ...

... das in scheinbar jedem Land, in dem Wahlen anstenden / anstehen, die Rechtspopulisten auf dem Vormarsch sind: Frankreich, Deutschland, Niederlande, Österreich, Polen, Italien ... so als hätte man aus der Vergangenheit nichts gelernt.

Blöd ist allerdings auch, dass die Linksparteien deutlich gemacht haben, dass man ebenfalls eher damit beschäftigt ist, den eigenen Honigtopf voll zu bekommen, statt für das arbeitende und Steuern zahlende Volk eine echte Alternative darzustellen.

Da stehen wir nun also mit einer "zum Glück" gescheiterten rechten Politik und einer aktuell scheiternden linken Politik. Kommunismus und Sozialismus haben auch nicht funktioniert (siehe DDR). Welche Alternativen haben wir noch? Und, ist es weiterhin ratsam, diese gefährliche Entwicklung als Randerscheinung zu betrachten und so zu tun, als gäbe es die 15% Wähler in Deutschland nicht, die der AFD ihre Stimme gegeben haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel1979 05.03.2018, 17:12
24.

Zitat von s.l.bln
...Neuwahlen glaubt man den rechten Versprechungen nicht mehr. Italienische Regierungsbildung hat traditionell was vom Chaos der Muppetshow. Was nach der Regierungsbildung kommt, zeitweise auch.
Wie bezeichnen Sie unsere Regierungsbildung? Also wenn das keine an Peinlichkeiten kaum zu übertreffende Muppetshow war, dann weiß ich aber auch nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PatoPatarParapo 05.03.2018, 17:13
25. die unsagbare Migrationspolitik

der letzten Jahre, wird wie in Italien gezeigt noch zu erheblichen Politischen Umstürzen führen. Den Bürgern geht es mehrheitlich eben um den Erhalt ihrer Identität und Kultur. Die linke verunglimpfung der Wähler als dumme und ängstliche Versager wie hier viele Foristen andeuten und im Artikel suggeriert wird, ist analytisch kompletter Schwachsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 05.03.2018, 17:14
26. Beängstigend

Beängstigend wie leichtfertig solide Politik abgewählt wird, wenn Populisten unfinanzierbare Versprechen machen und Wunschvorstellungen bei den weltweiten Migrationsbewegungen als Politik verkaufen. Es ist nun mit einem Verplempern von Zeit (wie in vorherigen Regierungsperioden von Lega und Berlusconi ) zu rechnen. Auch 5 Sterne werden keine nützlichen Reformen hinkriegen (siehe Rom, wo sie schon ihre Inkompetenz zeigen ). Auch Deutschland könnte in diese Richtung abgleiten (AfD hat immerhin fast 15%)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
libertarian2012 05.03.2018, 17:23
27.

Vielleicht kann mir mal jemand erklaeren, warum die 5-Sterne-Bewegung von der Presse auch fuer "rechts" erklaert wird. Wenn ich mir das Wahlprogramm ansehe, sieht das ziemlich rot-gruen-populistisch aus. Zugegeben: am Ende ist rinks und lechts das gleiche.

Was dennoch annahand der Karte alleine klar wird ist, dass es Zeit waere, das Land zu teilen und den Regionen mehr Autonomie zu erlauben. Das waere sowieso das einzige Modell, dass ich mir fuer ein laengerfristiges Funktionieren der EU vorstellen koennte. Norditalien ist anders als Sizilien. Bayern ist anders als NRW, Katalonien hat wenig mit Spanien gemeinsam, usw. Vielleicht sollte man anfangen, das positiv zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 05.03.2018, 17:26
28. Schade, dass der Cavaliere

diesmal vermutlich nicht wieder mit von der Partie ist. Er hat noch immer für Aufregung und stetigen Gallenfluss, insgesamt also für angemessene Unterhaltung gesorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thewestisthebest 05.03.2018, 17:30
29. verfassung

Zitat von DerHerrMustermann
Die Briten oder Amis werden uns bestimmt keine Demokratie-Nachhilfe mehr geben. Die haben das Konstrukt schon lange abgeschafft und nachdem Trump nun schon von einer Präsidentschaft auf Lebenszeit nach "chinesischem Vorbild" schwadroniert, weiß man, was es jenseits des großen Teichs geschlagen hat.
nun, die verfassung der vereinigten staaten existiert ohne wesentliche änderungen bereits seit 1787, von den briten und ihrer magna carta will ich garnicht erst reden.

beides sind gewachsene demokratien deren bevölkerung sich diese demokratie selbst erkämpft hat.

ich glaube kaum die finger ihrer zwei hände reichen aus um die irrungen und wirrungen die deutschland seit 1787 durchgemacht hat aufzuzählen.

die erste demokratie blieb in der kleinstaaterei stecken, die zweite wurde achtlos weggeworfen und die dritte wurde uns von briten und amis aufgezwungen.

wenn ich wetten sollte wer in 100 jahren noch demokratisch regiert werden wird, dann würde ich auf keinen fall auf deutschland setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8