Forum: Politik
Regierungsbildung: Linder würde regieren wollen - aber ohne Merkel
REUTERS

Je mehr die FDP absackt, desto mehr drängt es den Parteichef wieder in die Öffentlichkeit. In einem Interview erläuterte Christian Lindner, warum Regieren doch irgendwie cool wäre - es dafür aber das richtige Personal bräuchte.

Seite 2 von 19
gutmichl 23.12.2017, 18:45
11. Lindner hat aus der Vergangenheit gelernt

Die FDP wurde unter Merkel aufgerieben, bis sie aus dem Parlament flog.
Die SPD hat ein paar Jahre mehr gebraucht, das zu erkennen und bei einigen Genosse beginnt bereits das Vergessen der Lehren wieder.
Lindern muss nur noch warten, denn bis Mutti abtritt ist es nur ein Frage der Zeit. Dann kann auch eine FDP wieder mitregieren und vielleicht die Teile der CDU ablösen, die nicht bereits zur AFD gingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pefete 23.12.2017, 18:46
12. Herr Lindner

Ihnen ist auf einmal bewusst geworden, dass Sie Verantwortung übernehmen müssen, wenn sie mitregieren wollen. Und Sie sollten es nicht an Frau Merkel festmachen, sondern die ganze CDU. Läuft es gut, war es die CDU, läuft es schlecht, waren es die anderen. Man nennt es auch "Trump Syndrom"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hema-31 23.12.2017, 18:48
13. Eine vernünftige Ansicht

von Herrn Linder. Ohne Merkel würde viele Stimmen von der AFD zur CDU abwandern. Ich persönlich würde diesen Weg unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 23.12.2017, 18:49
14.

Zitat von ketzer2000
Es ist nun halt mal so, dass die FDP und ihr "Spitzenpersonal" Mutti Angela Merkel nie verziehen hat, dass man sie so schlecht hat aussehen lassen. Zu Beginn von Jamaika konnte Lindner das ja nicht sagen und fordern, aber jetzt, wenn die GroKo scheitert. Zu blöd, dass die SPD jetzt noch mal den Job macht.
Ach, ich denke, die Herren N(i)ebel oder auch Döring, ganz zu schweigen vom Herrn Brüderle oder dem Herrn Dr., der die Anschlußverwendung als Mittel der Sozialpolitik entdeckt hat, den damaligen Außenminister nicht zu vergessen, diese Herrschaften brauchten keine externe Hilfe um schlecht auszusehen.

Und zudem: Zwei Monate zu sondieren um dann festzustellen, daß man da ja noch eine Rechnung offen hat, das zeugt nun nicht gerade von einer angemessenen Reaktionszeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Bob 23.12.2017, 18:50
15. ganz toll

Zitat von Smarty-
Wenn sich die FDP an der sPD unter Schröder orientieren möchte, dann landet sie demnächst wieder unter 5%, wie sie auch hingehört. Bravo Herr Lindner, meine Unterstützung haben Sie.
Seien sie doch froh das wir "noch" ein politische Vielfalt hier in D haben!!!

Auch die AfD gehört dazu!!! Auch wenn die Hetze gegen sie zunimmt!!

Was wollen sie im Parlament haben ??? Nur "ja sagende" Apparatschiks?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scharri-frank 23.12.2017, 18:50
16. Na endlich

Endlich hat mal einer gesagt wie es wirklich ist!!! Wenn das Frau Dr. Merkel noch ein paar mehr erzählen, wird Sie es vielleicht verstehen!
Sie ist das Problem

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 23.12.2017, 18:52
17. Lindner hat die FDP

aus der politischen Versenkung gehoben und sich durch Merkel‘s Lockrufe nicht verbiegen lassen.. Er ist ein Vorbild intelligenter, politischer Gradlinigkeit und ein Beispiel für gelebte Demokratie. Es bleibt zu hoffen, dass es in den beiden schrumpfenden Markenparteien gärt und die alten Garden endgültig in den Ruhestand geschickt werden und durch eine neue Generation, intelligenter, weitsichtiger Politiker ersetzt werden. Wir stehen am Beginn der größten Herausforderungen unserer wirtschaftlichen Zukunft, da stehen ...weiter so...und ich kann keine Fehler erkennen....schrecklich im Wege. Ein St. Martin, der lediglich die bösen Reichen höher besteuern möchte und ansonsten programmatische Nebelschwaden mit noch mehr staatlicher Bevormundung propagiert gehört ins Museum für gescheiterte Sozen. Die SPD gebraucht eine Neuauflage Helmut Schnidt, dann klappt es.... bestimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alkman 23.12.2017, 18:53
18. kapitaler Fehler

Jeder Politiker macht einmal kapitale Fehler: Merkel 2015, Schulz ununterbrochen.
Lindners kapitaler Fehler war, die Jamaika-Verhandlungen abzubrechen. Als Zünglein an der Waage hätte er seine steuerpolitischen Vorstellungen durchsetzen können. Als Opposition hat die FDP viel weniger Einfluß. Das schlägt sich natürlich auch demoskopisch nieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flo_bargfeld 23.12.2017, 18:56
19. Ich wünsche Frau Merkel für ihre letzte Legislatur die Kraft, ...

... Lindner und Spahn so zermalmen, wie sie es in der Vergangenheit bereits mit den Andenpakt-Bubis getan hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19