Forum: Politik
Regierungsbildung: Merkel spricht nächste Woche mit Grünen
DPA

Die Union hat auch die Grünen offiziell zu Sondierungsgesprächen eingeladen. Kanzlerin Merkel bot der Partei Gespräche über eine Koalition Ende kommender Woche an. Die Grünen sagen zu, wollen aber nicht gegen die SPD ausgespielt werden.

Seite 3 von 5
GyrosPita 30.09.2013, 21:13
20. Ich gebe keinen Titel mehr an

Zitat von 93160
Natuerlich duerfen die Gruenen Bedingungen stellen. Die CDU ruft doch und will nicht allein.Die Merkel ruft, nicht vergessen. Persoenlich wuerde ich sogar die hoechsten Bedingungen stellen. Will Merkel nicht, dann bitte soll sie allein.
Jahaaa, mit 8 bzw. 23 Prozent hat man natürlich jedes Recht die höchsten, ach was sag ich, die ALLERHÖCHSTEN Forderungen zu stellen.

Irgendwie hab ich den Eindruck das SPD und Grüne seit dem Wahltag den Bezug zur Realität vollends verloren haben. Im Erste-Hilfe-Kurs damals hab ich gelernt das man einen Weggetretenen am besten mehrmals ordentlich ohrfeigt. Nicht leicht und zärtlich, sondern so richtig fest das es nur so klatscht. Vielleicht könnte man das ja bei Gabriel, Nahles, Trittin etc. auch mal anwenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonwoderwestwindweht 30.09.2013, 21:34
21. ***

Zitat von 93160
Natuerlich duerfen die Gruenen Bedingungen stellen. Die CDU ruft doch und will nicht allein.Die Merkel ruft, nicht vergessen.
Merkel braucht die Grünen nicht mal ansatzweise. Wenn die SPD und die Grünen sich zu lange zieren, dann gibt es Neuwahlen und bleibt es beim Stand der Dinge (CDU/CSU weiter auf dem aufsteigenden und die Grünen weiter auf dem absteigenden Ast), dann kann Mutti sogar "alleinerziehen".

Bei dem Tempo, in dem es bei den Grünen derzeit abwärts saust, könnte es sogar sein, dass Merkel darauf zielt, die Grünen ganz aus den Bundestag zu kicken. Diese selbstgefälligen narzisstischen Typen wie Trittin gehören bekannterweise zu den Lieblingsopfern von Frau Merkel. Die hat da fast sowas wie einen politischen Killerinstinkt eine "Gottesanbeterin", die zubeißt, wenn der Narziss sich am Ziel glaubt. Die Merkel geht bei sowas IMMER als Siegerin vom Platz. Und die Grünen aus der zweiten Reihe, die jetzt pro forma nach vorne gehievt werden, während Roth, Göring-Eckardt usw. weiter die Strippen ziehen, die kennt sowieso niemand. Es dauert Jahre, bis da sowas wie "neue Marken" aufgebaut werden, weil die "Alten" jahrelang keine anderen Götter neben sich dulden wollten. Das rächt sich jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 30.09.2013, 21:36
22. möchte nicht ...

Zitat von ihawk
Frau Merkel haftet das politische Image einer Mörderspinne an ... und das dürfte die ernsthaften Versuche von Koalitionsgesprächen schwer belasten.
... in der Haut der Grünen stecken.
Merkel umgibt ein smell von Eau de Giftgas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansi195 30.09.2013, 22:04
23. Die Grünen...

...haben nach dem Wahldebakel einen personellen Neuanfang versprochen - aber bei den Sondierungsgesprächen mit der Union, wo sich die Grünen neu positionieren könnten, sitzen vor allem die alten Wahlverlierer am Tisch - das verstehen wohl nur die Grünen selbst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang.grassmann 30.09.2013, 22:09
24. Klasse

Zitat von cassandra106
Es gibt keine politische Mitte. Politische Mitte ist eine bedeutungslose hohle Phrase ohne Sinn, die gebraucht wird, um Leute für dumm zu verkaufen, indem man radikale Politik als besonnen und moderat hinstellt. Würden Sie Hitler oder Stalin fragen, wo diese ihre Politik einordnen, würden die auch "Mitte" sagen. "Mitte" ist immer das, wo der jeweilige Herrscher oder das vorherrschende System sich sieht, egal wie schlecht es ist.
Es gibt noch Menschen, die denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mjv 30.09.2013, 22:35
25. optional

Trittin hatte im SPIEGEL inhaltlich bereits harte Bedingungen für Schwarz-Grün gestellt: zehn Milliarden Euro mehr für Bildung, einen Ausbauplan für Ökoenergien, einen Mindestlohn, den Einstieg in eine Bürgerversicherung und ein Aus für das Betreuungsgeld.

Als CDU-Wähler des linken Flügels ist für mich kein Punkt in dieser Liste über den man nicht ernsthaft sprechen kann. Ein Versuch wäre es wert.
Mindestlohn dürfte kein Problem sein, höchstens die Höhe. Mehr Geld in die Bildung. Wer ist dagegen?
Bürgerversicherung? Wer will denn dauerhaft die 2-Klassenmedizin? Ausbau von Ökoenergien? Nur das Tempo wird strittig.
NoGos wie Frauenquote, uneingeschränktes Adoptionsrecht für Schwule und Lesben, Beitragsbemessungsgrenze rauf, Splitting, Türkei in die EU usw. stehen nicht auf der Liste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 30.09.2013, 22:38
26.

Zitat von spiegel-kommentar
...hat doch eigentlich genug Schaden angerichtet. Also, einfach mal die Klappe halten, am besten noch auf das Bundestagsmandat verzichten und verschwinden...
Ich glaube nicht, dass Sie diese Partei gewählt haben noch es jemals tun werden. Warum wollen Sie dann ihr Tipps oder besser Befehle geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr-mucki 30.09.2013, 22:40
27. schwarz gruen bitte

persoenliche hoffe ich auf schwarz gruen, weil ich davon ueberzeugt bin das die gruenen die energiewende bzw ein energieministerium gut managen wuerden und weil ein kretschmann ein sehr guter aussenminister sein wuerde. und schaeuble haelt die finanzen schon zusammen. aber die gruenen muessen natuerlich nicht roth, trittin co zurueckkommen lassen, dann wird das nichts

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 30.09.2013, 22:44
28.

Zitat von vonwoderwestwindweht
Trittin stellt also Bedingungen. Ich glaube, die Grünen sind nicht mehr groß in der Position, Bedingungen zu stellen, denn kommt es zu Neuwahlen, könnte es sein, dass die Grünen (derzeit bei 7%) die 5%-Hürde von oben reißen, wenn das so weitergeht. Und dass stattdessen die FDP dann wieder drin ist und als Koalistionspartner in Frage kommt (und nebenbei die AfD im Bundestag sitzt). Angesichts der Tatsache, dass die Grünen nach der Pädophilen-Affäre lediglich Postentausch betreiben (man vergleiche das mal mit dem schlampigen Zitieren von Frau Schavan, die immerhin sauber zurückgetreten ist, wegen etwas viel Harmloserem), halte ich es für durchaus denbar, dass die Grünen noch weitere 2 % abschmieren. So viel zum Thema "Bedingungen".
Was stellen Sie sich vor? Die Wahlen sind gelaufen, es zählt nun alleine die Arithmetik. Merkel kann es nicht alleine, und kann auch nicht alleine Neuwahlen herbeiführen. Also wird erst mal verhandelt und davor werden eben Rahmenbedigungen abgesteckt. Die Grünen zwingt niemand in diese Koalition (im Gegensatz zur SPD) und so können sie sich erst mal zurück lehnen und schauen, wie die CDU/CSU auf einen Politikwechsel reagiert.
Und hören Sie doch auf mit dem Pädokram, der Wahlkampf ist vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eats 30.09.2013, 22:59
29. Angesichts

Zitat von Hilfskraft
... in der Haut der Grünen stecken. Merkel umgibt ein smell von Eau de Giftgas.
der Vorkommnisse in Syrien ist Ihr Vergleich mehr als nur geschmacklos. Bitte schalten Sie zukünftig Ihr Gehirn ein bevor Sie hier noch einmal was posten. Gute Nacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5