Forum: Politik
Regierungsbildung: Seehofer wettert gegen SPD-Basisvotum zu Großer Koalition
AFP

CSU-Chef Seehofer gibt den Antreiber: Acht Wochen - dann soll die neue Regierung stehen, am liebsten im Bündnis mit der SPD. Die Genossen allerdings wollen erstmals ihre Mitglieder über eine Große Koalition abstimmen lassen.

Seite 39 von 76
bepekiel 28.09.2013, 13:27
380. Man kann ihn doch verstehen

Zitat von sysop
CSU-Chef Seehofer gibt den Antreiber: Acht Wochen - dann soll die neue Regierung stehen, am liebsten im Bündnis mit der SPD. Die Genossen allerdings wollen erstmals ihre Mitglieder über eine Große Koalition abstimmen lassen.
denn so etweas exotisches wie die Mitgliederbefragung kennt unser "Horsti" nicht. Wo käme man dahin, die Parteimitglieder zu befragen. Man regiert als Hoheit durch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wtwtappert 28.09.2013, 13:28
381. Seehofer

Der Herr Seehofer soll einmal bei den Bayern den Mund aufreißen aber in der Bundespolitik sich zurück halten.Er kann keiner Partei vorschreiben wie sie mit ihren Wählern zu Verkehren haben.Die meisten Menschen in der BRD haben eine eigene Meinung und können frei Entscheiden.Herr Seehofer soll einmal an sein rum schwadronieren mit der Maut Frage denken.Aber was kehrt mich was ich gestern gesagt habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yksas 28.09.2013, 13:28
382. Keine Neuwahlen denn Links hat die Mehrheit

Die öffentliche Meinung ist ja, daß die Union vom Volk zur Regierung gewählt sei. Das ist nicht so.

SPDLinksGrün wurde zur Mehrheit gewählt. Wer wollte konnte Mutti wählen. Bis auf die Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magier 28.09.2013, 13:28
383. Poltergeist

Der Ton, den Seehofer schon jetzt anschlägt, wird sich die SPD wohl 4 Jahre lang gefallen lassen müssen, wenn sie nicht nach seiner Pfeife tanzen.
Wenn schon große Koalition, dann ohne CSU.
Im Übrigen haben die Fraktionen im Bundestag die Mehrheit, die Merkel ablösen wollten. Wieso gibt es da einen klaren Auftrag für Merkels Weiterregieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grisch 28.09.2013, 13:28
384. recht hat er

Die SPD hat vor der Wahl auf Nachfrage von Journalisten immer und immer wieder betont, dass sie keine große Koalition will.
Wenn sie dies nun doch tun würde, würde das der Wähler an der Urne brutal abstrafen - völlig zurecht - denn das währe ja Wahlbetrug...

Recht haben und Rechts bekommen ist eben nicht das gleiche...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rido 28.09.2013, 13:28
385.

Zitat von eagle10
hat völlig recht.
Weil?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 28.09.2013, 13:28
386. Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt

Zitat von spon-facebook-1403226102
Es leben ca 80Mio Menschen in Deutschland und die paar SPD-Mitglieder sollen entscheiden wer mit wem? Die Wähler HABEN entschieden und so MÜSSTEN CDU und SPD eine Koalition bilden denn das vereint einen Großteil der Wählerstimmen. Da könnte man darüber nachdenken den Seehofer und seine Dorfpartei auf die Oppositionsbank zuschicken.
Die CSU ist ein permanentes rechtsorietiertes Anhaengsel der CDU und jeder der CSU waehlt erwartet dass das was sozusagen zusammengehoert auch zusammen regieren wird oder manchmal, zusammen in die Opposition geht.

Die SPD ist was anderes. Leider hat die Fuehrung dieser ehemals stolzen Partei zugeschaut wie die Kanzlerin ihre Partei von Rechts des Zentrum auf das Gebiet Links des Zentrums ausbreitete.

Das Resultat ist eine Partei die nicht mehr in der Lage ist eine eigenstaendige Mehrheit auf Grund eigener politischer Prinzipien zu erarbeiten. Herr Steinmeier ist dessen seit langer Zeit bewusst und obwohl er tat als ob er die Wahl gewinnen wollte, war sein echtes Ziel immer eine grosse Koalition. Macht fuer die SPD Bonzen und weitere Uebergabe der Links des Zentrums stehenden Grundsaetze an die CDU.

Es ist recht dass die Basis abstimmen darf. Eine JA stimme wird den weiteren Abstieg in Untertaenigkeit der Partei besiegeln.

Eine demokratische Art eine Einheitspartei auf demokratische Art zu bildn. Fehlen nur noch die Linken, dann ist die Sache wieder geritzt. Irgendwie kommt mir dieses Szenario doch bekannt vor. Wo habe ich so etwas schon einmal gehoert?

Und die CSU bleibt immer noch der Schwanz. Nur hat sie dann einen groesseren Koerper mit dem sie wackeln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 28.09.2013, 13:30
387. Popkorn...

Zitat von Ich_sag_mal
Mir san mir. Bayrisches Demokratieverständnis eines Popstars.
passt besser. Knackig aufgeblasen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 28.09.2013, 13:30
388. Gähn. Nr. 66?

Zitat von spon-facebook-10000297630
58,5 % der Wähler plus ein paar "Zerquetschte", nämlich Nichtwähler und Ungültigwähler, wollen eben KEINE Regierung unter Angela Merkel.
Wenn Sie schon Murmeln zählen mit Klein-Erna spielen: wieviel Prozent der Wahlberechtigten wollten KEINE Sozis an der Regierung?

Das dürften locker mehr als 75% sein :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupulsas 28.09.2013, 13:30
389. Hinweis auf Staatsräson

Zitat: "Wenn schon schwarz/rot, dann bitte nur CDU/SPD - ohne CSU. Da könnte sich Herr Seehofer dann schön auf der Oppositionsbank austoben."
Finde diesen Gedanken eines Lesers absolut genial: die CDU drängt doch die SPD gerade mit dem Argument der Staatsräson zu de ungewollten großen Koalition. Großteil der Einigungsprobleme wären ohne die CSU weg z.B. Erziehungsgeld, PKW-Maut, Steuererhöhung für hohe Einkommen. Rechnerisch reichen Stimmen der CDU+SPD, die CSU könnte sich als Dienst am Volke aus dem Geschehen heraushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 39 von 76