Forum: Politik
Regierungsbildung: SPD-Führung will mit Union sondieren
DPA

Die Mehrheit der Deutschen spricht sich für Schwarz-Rot aus - jetzt befürwortet auch die SPD-Führung nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen Sondierungsgespräche mit der Union. Dies will sie am Abend den Parteikonvent vorschlagen.

Seite 2 von 41
nonchalant 27.09.2013, 15:34
10. Bitte nicht!

Dann hat die Regierung eine zwei Drittelmehrheit und praktisch keine Opposition mit den entsprechenden parlamentarischen Rechten. Liebe amtsfreudigen SPDler, das wollte kein Wähler. Das fällt euch sowas von auf die Füße! Also machen ?önnt ihr das schon, aber dann wirds halt Sch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 27.09.2013, 15:35
11. Dann zeigen Sie bitte...

Zitat von sportlich-gesund
Es war so klar und immer wieder enttäuscht einen die SPD ... Die haben rein gar nix aus 2005-2009 gelernt.. Erbärmlich Partei ..
Alternativen auf. Mir schmeckt das auch nicht, aber wenn man die LINKE immer wieder ausgrenzt wie Schmuddelkinder, dann wird das nichts mit der linken Mehrheit. Bin gespannt, wann die SPD diesen längst fälligen Schritt endlich tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mat_yes 27.09.2013, 15:36
12. Sondierungen...

sind nichts Besonderes, es sind noch lange keine Koalitionsverhandlungen!
Gleiches könnte die CDU/CSU auch noch mit den Grünen machen.
Abwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amadeusalstertal 27.09.2013, 15:36
13. Sehr hohes Risiko!

Ein Mitgliederentscheid birgt für die SPD in ihrer jetzigen Situation ein sehr hohes Risiko. Die Ursachen für die krachende Wahlniederlage wurden noch nicht aufgearbeitet und die, die sie zu verantworten haben, führen jetzt die Sondierungs- und vielleicht auch die Koalitionsgespräche. Legt dann die SPD ihren Mitgliedern das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen zur Entscheidung vor und lehnen diese sie ab, ist die SPD-Spitze düpiert und muß abtreten. Bei Neuwahlen hat sie dann wohl unter 20 % ... und die FDP ihre Chance zur Wiederauferstehung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infonix123 27.09.2013, 15:36
14. So demokratisch wei die Kanzlerkandidatennominierung

Aus drei mach zwei - Och, is ja nur noch der Steinbrück.

Und jetzt.
Ansprechen - Besprechen - Beschließen leider ohne die Menschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nunu-na 27.09.2013, 15:38
15. Das ist eine Eilmeldung?

Leute, ich bitte euch. Dass sie nicht gleich von vornherein alle Gespräche ablehnen war doch klar. Das heißt noch lange nicht, dass es auch zu einer Koalition kommt. Erstrecht nicht, wenn sie die Mitglieder befragen. Aber drüber reden kann man ja mal. Nicht, dass es wieder heißt, die SPD sei irgendwelchen imaginären Regierungspflichten oder Staatsverantwortungen nicht nachgekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axlban 27.09.2013, 15:38
16. Vor 8 Jahren

Es erinnert sich ja niemand mehr daran, aber vor 8 Jahren waren "Keiner Steuererhöhungen" von der CDU und "1% Erhöhung" von der SPD = 3% Mehrwertsteuererhöhung!
Und so wird es wieder kommen.
Natürlich schweren Herzens und nur um endgültig und für alle Zeit die Anstehenden Probleme und bla bla bla bla.
Ich muss auch damit auskommen was ich bekomme!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BBTurpin 27.09.2013, 15:40
17. Wenn die SPD ...

... unbedingt in der Bedeutungslosigkeit versinken will, befindet sie sich auf einem guten Weg. Aber was kümmert's diejenigen, die schnell noch ein paar Ministerpöstchen ergattern möchten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrkunstprodukt 27.09.2013, 15:40
18.

Sollte die SPD mit Merkel ins Bett springen, haben sie das letzte mal, seit 1996, meine Stimme bekommen. Mein Wort drauf!
Ich hab die SPD gewaehlt, weil ich Merkel abwaehlen wollte. Und wann fangen die Medien endlich mal an, zu erkennen das Merkel zwar mit der CDU die Meisten stimmen bekommen hat, aber defakto abgewaehlt wurde, weil sie keine Mehrheit bekommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocMoriarty 27.09.2013, 15:41
19. optional

Große Koalition wäre gar nicht schlecht für die SPD weil sie dann vielleicht mal wieder lernt wie man soziale Politik macht. Schließlich hat sie die Agenda 2010 verbrochen und im Zuge dessen das Zeitlimit von 6 Monaten für Zeitarbeit aufgehoben was massivst an der heutigen Situation der Massenverarmung in der BRD schuld ist. Eigentlich erwarte ich immer noch eine öffentliche Entschuldigung der SPD für die Agenda 2010.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 41