Forum: Politik
Regierungsbildung: SPD-Führung will mit Union sondieren
DPA

Die Mehrheit der Deutschen spricht sich für Schwarz-Rot aus - jetzt befürwortet auch die SPD-Führung nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen Sondierungsgespräche mit der Union. Dies will sie am Abend den Parteikonvent vorschlagen.

Seite 37 von 41
passionsblume 27.09.2013, 21:01
360. Wenn es tatsächlich

zu einer GroKo kommen sollte, dann kann
1. die SPD bei den nächsten Bundestagswahlen mit 10 bis 15 % rechnen. Die SPD ist dieses Mal gewählt worden, damit ein Richtungswechsel stattfindet. Stimmen für die SPD waren Stimmen gegen Merkel. Das wäre Wahlbetrug der allerhöchsten Kategorie, weitaus schlimmer und unverzeihlicher als RRG.
2. Mit einer GroKo würde allmählich als schleichender Prozeß die Demokratie unterwandert. Seit einigen Jahren hat man ohnehin den Verdacht, dass nur noch Einheitsbrei gewurschtelt wird, egal wen man wählt. Eine GroKo wäre die endgültige Auflösung des linken und rechten Lagerdenkens, sondern es wäre de facto die Bildung einer Einheitspartei. Es wäre dann nur noch ein kleiner Schritt bis zur Fusion von CDU und SPD.
3. Vor zehn oder mehr Jahren fand ein Trend zur Mitte statt. Die CDU wollte die Mitte besetzen, die SPD wollte die Mitte besetzen. Damals ging der Wähler davon aus, dass er, wenn er die Mitte wollte, die CDU als das Original wählen würde. Bei den nächsten Bundestagswahlen wird der Wähler vor die Frage gestellt, wen er bei Links wählen würde: die Linken oder die SPD. Dann wird der Wähler die Linken enorm stärken, die zur zweitstärksten Partei anwachsen dürften. Die SPD wird dann nicht mehr gebraucht, sie steht weder für die Mitte noch für Links.
4. Die Möglichkeit zum Richtungswechsel mit RRG ist gegeben. Wenn die SPD eine GroKo eingehen sollte, ist das ein Verrat an den Wählern. Die SPD muss sich entscheiden, entweder sie steht für Links oder sie ist kleiner Juniorpartner der CDU. Die SPD wird die Rolle der FDP besetzen, die Linken übernehmen die Rolle, die sich der Wähler eigentlich von der SPD versprochen hat.
5. Wenn es eine GroKo geben sollte, dann wird der Wähler Gabriel und Co. allein persönliche Machtgeilheit unterstellen, aber kein langfristig sinnvolles und strategisches Konzept einer ehemaligen Volkspartei. Die SPD wird so zur Bedeutungslosigkeit versacken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabrikarbeiter 27.09.2013, 21:02
361. wie bitte?

Zitat von karlotta_m
42,7 Prozent aller WählerInnen haben Merkel eine Absage erteilt. Was zählt denn in einer Demokratie - Umfragendemagogie und der Wunschzettel der Medien oder Fakten? Meinem Sozi-Lehrer hab' ich immer geglaubt, als er uns "Demokratie" erklärt hat. Kann mir jemand erklären, warum man dennoch jetzt scheinbar unausweichlich in schwarz-rot sondiert, obwohl doch - wie bereits gesagt - 42,7 Prozent die Merkel verabschieden wollten????
46,3% haben für Merkel gestimmt und 53,7% gegen sie.

Vorläufiges amtliches Ergebnis der Bundestagswahl 2013

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 27.09.2013, 21:06
362. Wieso

Zitat von kospi
Klar doch, richtig so! Das stärkt der SPD dann ganz gewiss den Rücken. Wenn ich so einen Schwachfug lese, dreht sich mir der Magen um.
Schwachfug? Bei Schröders Agenda waren es immerhin 240000 die aus der SPD ausgetreten sind. Von 34% bei Schröder waren es danach 23%, sollte es zur Koalition mit der CDU kommen, wird die SPD viele Ihrer zurückeroberten Bundesländer wieder verlieren! Von den zukünftigen Wählerverlusten und SPD Austritten ganz zu schweigen. Sind die LERNRESISTENT???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 27.09.2013, 21:13
363. Na und ? :)

Zitat von friedrich_eckard
Wenn sämtliche in Betracht kommenden Koalitionspartner weggefallen sind, wird Merkel bei erster Gelegenheit die Vertrauensfrage stellen und nach erwartbar ablehnender Beantwortung den Bundespräsidenten um Auflösung des Bundestages und Neuwahlen ersuchen, und die wird es auch geben.
Die SPD wird jedenfalls NICHT aus falscher "Angst" vor möglichen Neuwahlen faule Koalitionskompromisse mit der Merkel-Union eingehen - dafür wird spätestens das Mitgliedervotum sorgen.

Agierte die Sozialdemokratie "Merkel-zahmer" und ginge leichtfertig in eine Große Koalition, würde das die Sozialdemokratie spalten und nur unnötig DER LINKEN in die Karten spielen und diese stärlen. Dass die SPD daran kein Interesse haben kann, ist mehr als verständlich.

Dann lieber ehrliche Oppositionsarbeit, um dem Willen der eigenen Wählerschaft gerecht zu werden, statt sich der Union "zu billig" zu verkaufen. Wer SPD gewählt hat, der will nun mal einen Politikwechsel und kein "Weiter-so" mit Merkel.

Der Ball liegt also bei "Mutti" und "meine" SPD sollte sich von irgendwelchen "Drohgebärden" und vermeintlichen "Umfragen" nicht sonderlich beeindrucken lassen, denn MERKEL ist im Zugzwang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 27.09.2013, 21:25
364. Und

Zitat von rol.o
und keine Steurzugeständnisse an die SPD oder Die Grünen , as wurde versprochen von der CDU/CSU , lieber Neuwahlen als Steuererhöhungen , sonst habe ich zum letzten Mal CDU gewählt .
das mit Ihnen viele andere! Wird oder wäre auch ohne SPD und Grüne gekommen! SIe sind Betrügern aufgesessen. Ihr Wahlzettel war das Stück Klopapier für die CDU! Zumindest die SPD und Grünen haben Steuererhöhungen angekündigt, und nun jammern Sie herum weil die Christen Sie angelogen haben. Geschieht Ihnen recht, weil ich nun auf Grund auch Ihrer CDU Wahlstimme vieleicht Erika 4 Jahre weiter erleiden muß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DIKU1 27.09.2013, 21:30
365. Regierungsbildung

Was ist nur aus der SPD geworden. Der Wähler hat ein Machtwort gesprochen. Die Führung der SPD zieht den Schwanz ein. Wenn die SPD die Regierung bilden will, gibt es nur eine Möglichkeit. Aber dazu sind sich einige Funktionäre zu fein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#Nachgedacht 27.09.2013, 21:44
366. Weder - noch!

Zitat von sysop
Die Mehrheit der Deutschen spricht sich für Schwarz-Rot aus - jetzt befürwortet auch die SPD-Führung .....
Weder die Mehrheit der Deutschen noch die Mehrheit der Wähler wollten eine Groko!
Es gibt Umfragen die zu gegenteiligen Ergebnissen kommen.

Es ist eine Interpretation in oder der Medien mit welcher man versucht die Bevölkerung zu beeinflussen.

Spannende Frage?
Was wäre müßten die Bürger am nächsten Sontag entscheiden, welche Koalition sie wollen?
Angesichts vieler Pannen bei der Wahl,manche auch ziemlich dumm klingen, wie der Karton mit Wahlunterlagen aus 2009, gibt es noch sehr viel Entwicklungsmöglichkeiten und Spielraum.
#Nachgedacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 27.09.2013, 22:17
367. Die

Zitat von mmmc128430467512350
Sie gehen dem vernünftigen Wähler auf den Geist! Die Mehrheit der Wähler hat sich eindeutig für die CDU entschieden! Ich gebe Ihnen einen guten Rat: Zählen Sie mal die Stimmen hinzu, die wegen der 5%-Klausel nicht zu Mandaten führen. Ihre "rote-Socken"-Mentalität hat gerade mal knapp über 40% bekommen - akzeptieren Sie das bitte. Sollten sie auch zu denen gehören, die sich in der sozialen Hängematte ausruhen, empfehle ich zu arbeiten - dann geht`s Ihnen gleich besser.
beste nach 89, hat doch gerade 500 aus den FDP Stall zum Jobcenter geschickt, und sicherlich auch einige aus der Mövenpick Fraktion. Gido hat sich geweigert Schnee bei mir zu schippen für 3,50 die Stunde, dabei wäre es doch ein guter Wiedereinstieg in die Arbeitswelt gewesen. Nun will er sich in der sozialen Hängematte ausruhen, der dekadente arbeitsscheue Geselle! Ps. Auch Ihnen würde es besser gehen es mal mit Arbeit, statt mit fetter Pension oder Hungerlöhnen zu probieren. Leute wie Sie haben dieses Land ruiniert, und dieses Land asozial gestaltet! Zu welcher Art von Mensch Sie zählen, ergibt sich aus Ihren Worten! Gehen Sie mal zum Arzt oder Apotheker, der hilft Ihnen vieleicht weiter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peterldw 27.09.2013, 22:17
368.

Zitat von totalmayhem
Stimmt. Stimmt. Stimmt auch. Und da Merkel es verpasst hat, ihren Koalitionspartner ueber die notwendige 5% Huerde zu hieven (im Gegenteil, sie hat sogar kraeftig nachgfeholfen, dass es dazu nicht kam, und dafuer kann die SPD nun wirklich nichts), ist die SPD nun in der gluecklichen Lage, Regierungsverantwortung zu uebernehmen, Merkel abzuschiessen, die FDP vergessen machen und obendrein noch sozialdemokratische Politik mit Hilfe der Linken durchzusetzen (wenn wir ehrlich sind, in einer grossen Koalition bliebe sozialdemokratische Politik zuallererst auf der Strecke), sie muss sich nur trauen. Also, ran an die Macht, RRG, und Glueckauf!
Eine Partei welche von 20 % der Bevölkerung gewählt wurde soll also regieren und ihr Programm zu 100 % umsetzen. Sie haben ein tolles Demokratieverständnis. Naja linke Denke eben, man muss das Volk zu seinem Glück zwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000049172 27.09.2013, 22:50
369. ....es reicht endgültig!

Die Maschmeyer-Partei ist nicht mehr wählbar - basta!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 41