Forum: Politik
Regierungsbildung in Thüringen: Linke weist Gaucks Kritik an Rot-Rot-Grün zurück
Getty Images

Die Parteispitze der Linken reagiert gereizt auf die Äußerungen von Joachim Gauck über die Regierungsfähigkeit ihrer Partei. "So etwas gehört sich für einen Präsidenten nicht", sagte die Vorsitzende Katja Kipping.

Seite 4 von 13
Paul Panda 02.11.2014, 10:17
30. Volle Zustimmung

Zitat von pleromax
Das ist ein Präzedenzfall, der nur durch umgehenden Rücktritt geheilt werden kann. Wer das Amt in dieser Weise mißbraucht, tut nicht nur "der Demokratie keinen Gefallen" (wie schön harmlos das doch klingt!), er beschädigt massiv Amt, Ansehen und Vertrauen der Bürger - und das völlig unnötigerweise. Gauck beweist nur einmal mehr, daß er eben nicht der "Präsident aller Deutschen" sein will und kann.
Sie haben Recht. Als ich die entsprechende Rede im Fernsehen verfolgte, war ich fassungslos: Das grenzt an Wahlkampf, ist ein klarer Manipulationsversuch und gehört sich nicht für einen Bundespräsidenten. Es ist mir unverständlich, warum so viele Foristen hier dies nicht erkennen: Es geht nicht um die Linken, sondern ums Prinzip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xusamx 02.11.2014, 10:18
31. Der Gauck(l)er

... sollte mal einfach die Klappe halten. Schon in Polen hatte er sich so unsäglich geäußert. Diese "sogenannten" Bürgerrechtler sollen mal ganz still sein, denen verdanken wir nämlich letztendlich die neue 2 Klassengesellschaft (Hartz4 etc.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Etana 02.11.2014, 10:20
32. Gauck

Gauck hat wie immer unrecht und Erzählt das was all
diese Spinner hören wollen.und dieser Beitrag von
nickleby ist so ein Scheiß der sollte mal mit Zeit gehen.
Das Wort Unrechtsstaat ist auch Falsch.Einfach mal Nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stexxx 02.11.2014, 10:21
33. Warnung vor linker Ideolgie

Wie reagiert die Linke auf Kritik?
Es errinnert mich an die DDR. Entlassen und Einsperren die Kritiker.
Fazit: Die neuen Linken sind die alten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Biberschwanz 02.11.2014, 10:23
34. Gauck - unmöglich!

Ein Präsident muss eine Meinung haben.
Und er muss diese Meinung auch transportieren.
Sie in's politische Feschehen einbringen.
Was ein Präsident nicht darf, das ist:Gedankenlos daherlabern.
Also hat Gauck eine Absicht: Er will selbst Politik machen.
Und das steht ihm nicht zu. Politische Eintscheidungen fällt der Wähler. Sie werden nicht vom Präsidenten per Ukas gefällt.
Gauck hat sich daneben benommen. Nicht zum ersten mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 02.11.2014, 10:26
35.

Die Zurechtweisung, die Katja Kipping dem Präsidenten erteilt hat, ist ja in der Sache so berechtigt wie in der Form massvoll, aber: was haben eigentlich SPD und GRÜNE zum Thema zu bemerken? Aber ach, die dürfen ja nicht, es ist ja ihr Mann...

Für den Präsidenten aber habe ich ich einen Tip. Für den 09.11. hat ein G'schaftlhuber aus den Reihen der CDU-Mittestandsvereinigungn eine Kundgebung in Erfurt angemeldet, über die hier http://jusoserfurt.blogsport.eu/2014/10/28/veranstaltungen-die-wir-scheisse-finden/ nähere Informationen zu finden sind, wobei angesichts des Wahlresultates in Thüringen die Verwendung des Slogans "Wir sind das Volk!" wohl als eine Dummdreistigkeit von ungewöhnlichem Ausmass bezeichnet werden darf. Aber in der Wahl der Verbündeten gegen den Feind, der da links steht, darf man ja bekanntlich nach rechts hin nicht wählerisch sein... Herr Präsident: besorgen Sie sich eine Kerze und marschieren Sie mit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelkilian 02.11.2014, 10:27
36. @nickleby

ich gebe Ihnen in allen Punkten die SED betreffend recht. Sollte Die Linke wirklich deren Ziele weiter verfolgen, wäre Sie als verfassungsfeindlich einzustufen und zu verbieten. Aber nicht per Plebiszit in den Foren und anderen Orten der veröffentlichten Meinung. Auch und schon gar nicht durch den Bundespräsidenten. Sondern einzig und allein durch ein zuständiges Gericht. Dasselbe gilt übrigens auch für die NPD. Ich bin weit davon entfernt, die eine oder andere Partei zu wählen. Aber nach meinem Verständnis entlarvt sich der als zutiefst undemokratisch, der die Auseinandersetzung mit andersdenkenden, demokratisch zugelassenen Parteien auf diese Weiese führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misscecily 02.11.2014, 10:28
37. Wieso empört?

Wenn man die Stasi Partei ist, muss man auch dazu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zorin 02.11.2014, 10:29
38. Sich

in Deutschland über einen amtierenden BP aufzuregen bringt doch nichts. Den Posten bekommt inzwischen das letzte Hasenhirn, da wundert mich die Aussage von Pastor Gauch überhaupt nicht. Der kann doch gar nichts anderes, als dumm daher reden. Sein Vorgänger konnte wenigstens noch die Tasche aufhalten. Ob mit oder ohne Gauck, rot-rot-grün kommt und hat hoffendlich Erfolg. Und der nächste Präsident kann auch ein Sack Reis werden, egal ist das allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonhier 02.11.2014, 10:31
39.

Ich finde richtig dass Joachim Gauck Position bezieht. Die alte Diktaturpartei an der Macht, die nicht wahrhaben will das die DDR ein Unrechtsstaat war, muss man auf diese Weise kritisieren. Das sich dem die SPD und die Grünen unterwerfen spricht Bände für ihre jeweilige Partei. Die waren auch schon vorher nicht mehr wählbar, jetzt definitiv nicht mehr. Es liegt am Personal der Parteien, die mir jeweilig nicht passen. Sozial bin ich auch, aber nicht mit denen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13