Forum: Politik
Regierungsdrama in Athen: Radikale Linke lässt erste Präsidentenrunde platzen
DPA

Es könnte die letzte Chance sein, um Neuwahlen in Griechenland doch noch zu verhindern. In Athen ringen die Parteien mit Staatspräsident Papoulias um eine neue Regierung. Doch die Verhandlungen sind zäh - weil die radikallinke Syriza jeden Kompromiss verweigert.

Seite 3 von 7
cour-age 13.05.2012, 15:50
20.

Zitat von tropicalconsulting
Die sog. Radikallinke ist eine Chance für Europa und die Menschen. Endlich mal eine Partei, die die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen will und ziehen wird: korrupte Politker, griechische Reiche die überteuerte Immos in London kaufen, Banken, Millionäre, Milliardäre. Mit einem bescheidenen Lastenausgleich von nur 20% auf deren Vermögen wären sämtliche Staatshaushalte saniert. Ist doch zumutbar, über 10 Jahre eine 2% Vermögenssteuer zu erheben, oder sollen nur die Renter, Arbeitslose, Kinder, Sozialhilfeempfänger gequetscht werden? Bei denen geht es ums Überleben, bei den Reichen um vielleicht eine Null weniger.
Sie haben Recht, Kommunismus und Radikallimke haben in den letzten 80 Jahren weltweit bewiesen, dass sie eine chance für Völker sind... Sovjetuniom, Altes China, Kuba, Ddr, Nordkorea, Venezuela usw usf...
Sie haben das gut erkannt... (bisschen ungläubiger Spott dabei, sorry)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba2010 13.05.2012, 15:51
21.

Zitat von cashcows_return
Schluß mit der Alimentierung? Sie belieben zu träumen!
Inzwische glaube ich, die Brüsseler Bonzokraten würden selbst dann noch Milliarden nach Griechenland schicken, wenn dort unten EU Kommissare öffentlich gerädert und gevierteilt würden.
Die EU hat inzwischen NULL Glaubwürdigkeit.
Alles aus Angst um die eigenen Pöstchen, falls wegen der Griechenpleite der Euro und/oder die EU zerbricht.
Um den schönen Dienstwagen nicht zu gefährden, würden die EU Politiker samt Berliner Anhang auch die eigene Großmutter verpfänden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asirdahan 13.05.2012, 15:53
22.

Zitat von sysop
Es könnte die letzte Chance sein, um Neuwahlen in Griechenland doch noch zu verhindern. In Athen ringen die Parteien mit Staatspräsident Papoulias um eine neue Regierung. Doch die Verhandlungen sind zäh - weil die radikallinke Syriza jeden Kompromiss verweigert.
Warum soll Herr Tsipras "vernünftig" sein? So vernünftig wie die bisherigen Parteien Pasok und ND mit ihrem Staat umgegangen sind? Kann man von einer Bevölkerung erwarten, dass sie diese Verursacher ihrer Misere wiederwählen? Und Herr Tsipras hat wenig Grund umzufallen. Die EU warnt und droht? Ein Grund mehr für ihn durchzuhalten. Er hat die Chance, bei den Neuwahlen zu gewinnen. Weshalb soll er sich mit den anderen Parteien gemein machen und sich noch deren Versagen mit ans Revers heften? Außerdem - Griechen hört die Signale - wird die EU Griechenland eh nicht fallen lassen, und das weiß Tsipras. Wenn die EU allerdings mit weiter fließenden Hilfsgeldern ausschließlich den Schuldendienst bedienen will, so dass bei den Menschen nichts ankommt, dann würde ich an Tsipras Stelle dieses Geld nicht annehmen.

Ich gehe hier eine Wette ein, dass die immer wieder als Drohkulisse aufgebauten Ausfälle der Renten und Gehälter nicht stattfinden wird. Höchstens einen Monat lang. Es findet sich immer eine Lösung. Und festgefahrene Meinungen schmelzen plötzlich wie Schnee in der Sonne. Wenn Tsipras durchhält, kann er als Gewinner aus dem Pokerspiel hervorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 13.05.2012, 15:55
23. Endlich Gerechtigkeit für Griechenland

Zitat von tropicalconsulting
Die sog. Radikallinke ist eine Chance für Europa und die Menschen. Endlich mal eine Partei, die die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen will und ziehen wird: korrupte Politker, griechische Reiche die überteuerte Immos in London kaufen, Banken, Millionäre, Milliardäre. Mit einem bescheidenen Lastenausgleich von nur 20% auf deren Vermögen wären sämtliche Staatshaushalte saniert. Ist doch zumutbar, über 10 Jahre eine 2% Vermögenssteuer zu erheben, oder sollen nur die Renter, Arbeitslose, Kinder, Sozialhilfeempfänger gequetscht werden? Bei denen geht es ums Überleben, bei den Reichen um vielleicht eine Null weniger.
Zumutbar und gerecht wäre es, 50% des meist steuerhinterzogenen Kapitals reicher Griechen im In- und Ausland zu beschlagnahmen. Damit wäre das Land komplett schuldenfrei und die Reichen noch immer irrsinnig wohlhabend!

Nur 2000 Familien besitzen 80% des gesamten griechischen Volksvermögens, also ein verschwindend geringer Prozentsatz der Gesamtbevölkerung von 11 Millionen. Diese Minderheit ist unermesslich reich und hat das Land gemeinsam mit ND und Pasok systematisch ausgeplündert.

Vor diesem Hintergrund wird die Wut der einfachen Griechen auf Spardiktate, die vor allem sie belasten, mehr als verständlich. Diese gebeutelte Mehrheit wird von EU und Merkel geradezu zynisch behandelt: Die Schurken werden nach wie vor hofiert, während die Schwachen bluten sollen. Die einzige Partei, die gegen diese Missstände und Ungerechtigkeiten im Namen des Volkes aufbegehrt, wird als radikale, extremistische Gruppierung diffamiert, die sich dem Wohl der griechschen Bevölkerung widersetzt - ein ungeheuerlicher Zynismus, der die ganze Tragik dieser EU offenbart: Es geht mitnichten um die Völker, sondern um die Interessen der Finanz-, Wirtschafts- und Politoligarchien. Das griechische Drama ist somit auch unser Drama, was leider noch viel zu wenige Menschen durchschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cour-age 13.05.2012, 15:55
24.

Zitat von muzepuckel
Danke, weil es nach der letzten Wahl dort Hoffnung gibt, das zumindest da die Demokratie noch nicht am Ende ist. Würde SYRIZA jetzt umfallen und sich zu den korrupten ehemals Großen gesellen, bliebe den Griechen wirklich nur noch die Revolution. SYRIZA wurde als Alternative gewählt Kumpanei mit den Verursachern der Krise wäre Verrat an ihren Wählern.
Sie vergessen, dass wohl das ganze Volk mitgespielt hat mit Frühpensionen, irren Gehältern, Freifereiern und einfach Aufhören, irgendwelche volkswirtschaftlichen Leistungen zu erbringen.
Das ist jetzt AUCH die Folge eines (ultralinken) Versorgungsstaates mit leerem Geldbeutel.
Willkommen in der Realität.
Arbeiten heisst die neue Devise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cour-age 13.05.2012, 15:59
25. ähm...

Zitat von CHANGE-WECHSEL
WARUM ist eigentlich eine Partei, die nicht mit nachweislich Ganoven und Kriminellen verhandeln will - radikal? Die Konservativen haben mit Sicherheit mehr Leichen, und dies jetzt nicht nur sprichwörtlich, im Keller wie die Menschen, die gegen diese Systeme der Ausbeutung und Unterdrückung aufbegehren.
Wieso die "Konservativen"?
Jeder weiss doch, dass der griechische Schlammassel im besonderen auch durch die sozialistische Regierung mit all Ihren Geschenken an die Bevölkerung verursacht wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patras 13.05.2012, 16:01
26.

ich will bei weitem nicht ablenken. Aber: Eine Katastrophe hat nie nur eine Ursache, egal welche Katastrophe. Da kommen viele Dinge zusammen die zusammenhängen und als Einzelphänomene sicher zu bewältigen wären. Und deshalb: Es ist keine Vereinfachung oder Verschleierung, wenn man sagt, dass auch Brüssel mitgespielt hat, dass auch Interessenpolitik nicht nur in Griechenland gemacht wurde, wenn auch Dinge wissentlich "übersehen" wurden, weil man selbst ein paar Dinge hatte, die nicht so ganz stimmen.
Wie man in einem verfilzten System überlebt, nun, das ist nicht erst in Griechenland zum ersten Mal vorgeführt worden. Da haben viele in Deutschland erhebliche Erinnerungslücken. Was für "echte" Alternativen hat man, wenn man dringend operiert werden muss (lebenswichtig), wer bezahlt dann kein Schmiergeld, um auf eine OP Liste zu kommen? Wenn man Arbeit sucht und nur über Beziehungen dran kommt, wenn man seine Stimme dem "richtigen" Abgeordneten geben muss, wer wirft den ersten Stein und kann ehrlich sagen, sich selbst im Spiegel in die Augen sehend, dass ich das Kreuzchen nicht an die richtige Stelle setzen werde, wissend, dass ich draußen stehe in einem System, in dem es kein Hartz IV gibt? So gut wie kein funktionierendes soziales Netz. Und diese Leute sind die Schuldigen und müssen weiter bezahlen? Ja, auch die sind mitschuldig, aber bitte in der Dimension, die ihnen zusteht.
Hier passiert etwas, sich zu wehren, endlich. Und das soll oder muss man positiv als Emanzipation sehen und nicht als NEIN zu Europa. Und: Gibt es in dieser Welt nur noch GELD als Wert? Und wenn ich nicht bezahlen kann, bin ich nichts mehr wert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 13.05.2012, 16:03
27.

Wie immer sind "die da oben" schuld. Man selber hatte damit nie was zu tun, auch wenn man selbst im Laufe der Jahre hunderte Fakelaki-Briefchen zugesteckt oder angenommen hat, um etwas schneller abzuwickeln.



Das die Sparpläne schmerzhaft sind, ist mir auch bewusst, aber was ist die Alternative? GR bekommt ohne Gegenleistung auf alle Ewigkeit Geld für die es keine Gegenleistung erbringt? Geld, dass auch von slowakischen und polnischen Arbeitern erwirtschaftet werden muss, und nicht nur von den "bösen Deutschen"?


Ich kann akzeptieren, dass GR nicht weiter sparen will. Dann muss man aber auch die Konsequenz akzeptieren, dass kein externes Geld nachfließen wird.


Aber diese Syriza -Philosophie, dass man nicht sparen will und einfach drauf baut, dass einen die EU schon weiter finanzieren wird - die kotzt mich an. Und nicht nur mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_ab 13.05.2012, 16:18
28.

Zitat von tropicalconsulting
Die sog. Radikallinke ist eine Chance für Europa und die Menschen.
Arbeit für alle durch Einführung von Arbeitslagern bei gleichzeitig leeren Regalen? Nein, Danke. Es wurde nun schon oft genug bewiesen, daß Kommunismus zur Unterwerfung der Menschen führt. Wer das nicht glaubt, kann ja gerne nach Mordkorea auswandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 13.05.2012, 16:34
29. Was wird denn von den Linken dort erwartet?

Dass sie die Menschen verraten, so wie es hier das Bündnis der CxU, xPD Parteien und der Grünen regelmäßig tut? Es ist relativ einfach auf diese Partei einzuhacken und sie kaputtzuschreiben, aber wohl nicht im Sinne der Griechen und der Parteichef hat noch keine Lust auf den Verrat seiner Wähler, da muss er noch ein wenig korrumpiert werden.

Schon mal in den hiesigen „Schwarzen Kanal“ geschaut? Die deutschen Politiker scheinen da schlauer zu sein und gut vorzuarbeiten:
QPress | CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne – Wahlbündnis 2013 … ist eine Vorschau auf den „geleakten“ Wahlzettel zur Bundestagswahl 2013, wenn sich die „demokratischen“ Kräfte des landes wieder formieren, zur Abwehr eines unanständigen Bürgerwillens … (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7