Forum: Politik
Regierungserklärung: Merkel drängt Briten zu geordnetem Brexit
HAYOUNG JEON/ EPA-EFE/ REX

Kurze Verschiebung ok - aber erst ein Ja zum Deal: In ihrer Regierungserklärung vor dem EU-Gipfel in Brüssel hat Kanzlerin Merkel den Briten eine Handlungsanweisung gegeben. Sie rechne aber auch weiterhin mit dem Ernstfall.

Seite 1 von 16
draco2007 21.03.2019, 10:08
1.

Wird nicht passieren.

Die Briten sagen, sie wollen keinen No-Deal und nicht den Deal, der im Raum steht. Damit bleibe KEINE Entscheidung und es tritt der "Default"-Fall ein und das widerspricht dem Parlament, denn es IST der No-Deal Exit.

Das Parlament hat sich selbst in die Sackgasse manövriert...selbst Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baerenfreund-tim 21.03.2019, 10:11
2.

Europa möchte UK schnell draussen haben.
für die Ordnung gab es 3 Jahre Zeit.
das reicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 21.03.2019, 10:12
3. Merkel Inhalts-leer

Da hat Merkel ja mal wieder mit großen Worte NICHTS gesagt. So wie Merkel über Sarrazins Bücher sagt, das sie nicht hilfreich seien, könnten die Briten jetzt das selbe über Merkels Mahnungen sagen. Wenn Merkel den Brexit ordnen will, sollte sie auf die EU-Bürokratie Einfluss nehmen und dafür sorgen, dass die EU nicht wie auf einem orientalischen Bazar verhandelt - noch ein klitzekleines Bröckchen hinhalten und abwarten, was der andere macht. Wer einen geordneten Brexit will spricht nicht nur mit May sondern auch mit den Fraktionsführern im britischen Parlament.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tangoman 21.03.2019, 10:12
4. Was hat sie denn da nicht verstanden

Es scheint für unsere Liebe Frau Merkel etwas zu hoch gewesen zu sein, dass im britischen Parlament eine weitere Abstimmung über das Abkommen nicht möglich ist, wenn es völlig unverändert zur Abstimmung gestellt werden soll. In Großbritannien funktioniert es nun mal nicht, ein Gesetz so lange wieder neu abstimmen zu lassen, bis einem das Ergebnis passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einfachgudd 21.03.2019, 10:20
5. ???

Warum immer die "Regierungserklärung" bevor sie nach Brüssel fährt? Will man damit sagen da sie sich Immer und Immer wieder ne Legitimation geben lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 21.03.2019, 10:20
6. Erstaunlich.

Erst die Kommission, dann der französische Aussenminister,
gefolgt von Tusk und Juncker, und jetzt auch Merkel.
Alle mit der selben Aussage innerhalb von 24 Stunden.

Es war kaum zu erwarten,
dass sich 27 Regierungschefs noch auf ein anderes Vorgehen
einigen können.

Trotzdem bin ich beeindruckt,
mit welcher Einigkeit die EU in der Brexit-Frage auftritt.
Ich hoffe die britischen Parlamentarier auch,
und es hilft ihnen auf die Sprünge.
Es wird Zeit für etwas Verbindliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 21.03.2019, 10:21
7.

Zitat von jozu2
Da hat Merkel ja mal wieder mit großen Worte NICHTS gesagt. So wie Merkel über Sarrazins Bücher sagt, das sie nicht hilfreich seien, könnten die Briten jetzt das selbe über Merkels Mahnungen sagen. Wenn Merkel den Brexit ordnen will, sollte sie auf die EU-Bürokratie Einfluss nehmen und dafür sorgen, dass die EU nicht wie auf einem orientalischen Bazar verhandelt - noch ein klitzekleines Bröckchen hinhalten und abwarten, was der andere macht. Wer einen geordneten Brexit will spricht nicht nur mit May sondern auch mit den Fraktionsführern im britischen Parlament.
Das ist nicht der Job der EU. Die Briten haben eine demokratisch gewählte PM und sie ist die Gesprächspartnerin der EU. Nach Ihrer Logik müsste die EU auch mit BoJo und Farage vehandeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 21.03.2019, 10:24
8.

Zitat von tangoman
...... In Großbritannien funktioniert es nun mal nicht, ein Gesetz so lange wieder neu abstimmen zu lassen, bis einem das Ergebnis passt.
Das genau das tut das Parlament ja die ganze Zeit. Eine Abstimmung nach der anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 21.03.2019, 10:25
9.

Das sich Frau Merkel jetzt als genauso ignorant der Realität wie Theresa May erweist ist erstaunlich und befremdlich.

Es ist doch klar, dass der ausgehandelte Vertrag nicht akzeptiert wird vom Parlament in Westminster. Frau May hat sich als Leichengräberin ihres Landes geoutet. Es ist ihr nicht gelungen die nötigen Allianzen für diesen Deal zu bauen und sie hat es versäumt rechtzeitig alternativen vorzubereiten.

Arme Welt die solche Politiker hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16