Forum: Politik
Regierungserklärung: Merkel verurteilt Nazi-Vergleiche türkischer Politiker
DPA

Die angespannten Beziehungen mit Ankara haben auch Angela Merkels Regierungserklärung geprägt. Die Kanzlerin kritisierte Nazi-Vorwürfe aus der Türkei - noch deutlicher wurde Bundestagspräsident Norbert Lammert.

Seite 1 von 16
bürgerbarometer 09.03.2017, 10:56
1. Ich bin so wütend!

(Unsere) Bundeskanzlerin ist so beschämend. Es ist eine unzumutbare Charakterschwäche lange nichts zu sagen und dann dass (siehe oben).
Ihr Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ist und war eine Katastrophe und warum sollen wir uns einem türkischem Staatsoberhaupt unterwerfen? Bitte bei der nächsten Wahl allesnur nicht A. M.

Beitrag melden
hans-rai 09.03.2017, 11:00
2. Eine verhaltene Reaktion..

..der Kanzlerin auf die Exzesse der türkischen Politiker. Das wird nicht jedem gefallen, ist aber vermutlich der einzig gangbare Weg, um nicht noch mehr Schaden heraufzubeschwören. Interessant, dass zu dem ganzen Thema z.B. SPD-Newcomer Schulz noch gar nicht hat verlauten lassen.

Beitrag melden
rantzau 09.03.2017, 11:01
3. Timing

ist manchmal alles. Lieber die Klappe halten, wenn man das richtige timinng nicht findet (hätte wenn überhaupt dann direwkt nach den Äußerungen passieren sollen). Was ist mit dieser Frau bloss los?

Beitrag melden
static2206 09.03.2017, 11:13
4. Wartet ab

aufgrund der Verurteilung wird der türkische Außenminister einen weiteren Nazivergleich ziehen und Teflonmerkel wird sofort wieder zurückrudern und verlauten, dass die erste Verurteilung nur ein Missverständnis war und sie sich dafür bei den türkischen Freunden und Partnern im Namen der Köterrasse entschuldigt.

Die Türkei ist wie ein antiautoritär erzogenes Kind. Man hat versäumt ihm Grenzen aufzuzeigen und jetzt randaliert das Kind. Was bietet die Türkei für einen Mehrwert? Außer ein schönes, warmes Urlaubsland? Nichts. Unser Militär können wir auch in Griechenland stationieren und damit den Griechen sogar eine Möglichkeit geben ihre Schulden abzuarbeiten. Urlaub können wir auch in schönen europäischen Ländern machen. Italien ist auch schön warm. Rohstoffe, Technologie etc beziehen wir überall her. Nur nicht aus der Türkei. Also kappt endlich die Beziehung zu diesem Missratenen Kind notfalls auch mit einer Backpfeife

Beitrag melden
Tacitus73 09.03.2017, 11:17
5.

Zitat von bürgerbarometer
(Unsere) Bundeskanzlerin ist so beschämend. Es ist eine unzumutbare Charakterschwäche lange nichts zu sagen und dann dass (siehe oben). Ihr Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ist und war eine Katastrophe und warum sollen wir uns einem türkischem Staatsoberhaupt unterwerfen? Bitte bei der nächsten Wahl allesnur nicht A. M.
Die ganze Regierung ist beschämend. Regierungsvertreter finden weiterhin keine Worte für die unsäglichen Beleidigungen und Anmaßungen von türkischer Seite - einzig lauwarme Empörung in dem Punkt der Nazi-Vergleiche. Ich vermisse bei Frau Merkel auch, dass sie klipp und klar sagt, dass die Meinungsfreiheit hier endet, wo gegen die Grundsätze unserer Verfassung verstoßen wird. Verletzt ein türkischer Redner hierzulande diese Prinzipien, muss die Versammlung aufgehoben werden. Die Türkei ist auf dem Weg in eine lupenreine Diktatur, und unsere Politiker haben explizit immer noch kein Problem damit, wenn türkische Politiker in Deutschland den öffentlichen Raum dazu nutzen, für einen autoritären Kurs und für die Wiedereinführung der Todesstrafe zu werben. Ich bin empört darüber, ich bin wütend! Wie lange kann ein demokratischer Staat mit einem anderen Staat zusammenarbeiten, der in die Despotie abrutscht? Wo soll denn die Grenze sein? Reichen die Massenverhaftungen nicht? Oder will man warten, bis die Türken über die Einführung eines Präsidialsystems entschieden haben? Mag sein, dass das taktisch klug ist; aber spätestens in dem Fall, dass die Türken mehrheitlich für das Präsidialsystem stimmen, muss man von europäischer (auch von deutscher) Seite andere Seiten aufziehen. Appeasement funktioniert nicht automatisch oder verlässlich - das sollte die Geschichte gezeigt haben.

Beitrag melden
Martinb58 09.03.2017, 11:18
6.

Merkel hat es es "scharf verurteilt" , wow das hilft !

Beitrag melden
Papazaca 09.03.2017, 11:20
7. D Gute: Nach dieser Rede Merkels kann jeder beurteilen, ob das noch seine Bundeskanzlerin sein soll

Um erstmal auf die Qualität der Rede zu kommen: Ich frage mich, ob Merkels Redenschreiber nicht gut bezahlt werden. Hmm..
Und die Inhalte waren das Gegenteil einer Hauruckrede, es war eine Aneinanderreihung von Allgemeinplätzen, also wenig Neues. Insofern spiegelt die Rede den Zustand Merkelscher Politik wieder: Kreativität, Kraft und Zukunft - von Zivilcourage ganz zu schweigen - kann ich beim besten Willen nicht erkennen.

Beitrag melden
matimax 09.03.2017, 11:24
8. Das dürfen wir - als Demokraten

Die Bundeskanzlerin hat immerhin deutliche Worte gefunden, auch wenn sie sich offensichtlich nicht getraut, mit konkreten Taten den Autokraten Erdogan in seine Grenzen zu weisen.
Dagegen zeigte der Fraktionsvorsitzende der CDU gerade im Bundestag Verständnis, warum viele Deutsche nicht mehr in die Türkei in den Urlaub fahren wollen.

Ja, als sogenannter Bürger draußen im Lande, kleiner Mann auf der Straße, sich als ohnmächtig empfindender Beobachter der Zeitläufte, bleibt mir immerhin die Möglichkeit, dem Despoten vom Bosporus meine paar Mark Fuffzig vorzuenthalten.

Zugegeben ein schwacher Trost, aber ich unterstütze die türkische Tourismusindustrie nicht.
Bekannte von mir fahren schon seit Jahren ganz bewusst wieder nach Griechenland in den Sommerurlaub, statt wie vorher regelmäßig in die Türkei.

Diesem Beispiel sollten ganz viele deutsche Touristen folgen.
Auch die EU, indem sie die absurde Entwicklungshilfe an die Türkei sofort einstellt.
Zehn Milliarden "Heranführungshilfe“, unter anderem für den Aufbau einer "unabhängigen Justiz“ sowie einer Zivilgesellschaft.

Als Demokraten sind wir nicht verpflichtet, Anderen bei der Abschaffung der Demokratie in deren Land zu helfen.

Beitrag melden
benclement 09.03.2017, 11:26
9. Es würde mich nicht überraschen, ...

wenn Herr van Aken den Besuch deutscher Soldaten in der Türkei genau aus dem Grunde beabsichtigt hat, um sich eben dieses Besuchsverbot einzuholen. Das wäre dann Wasser auf die Mühlen der Linken, die vehement massivere Reaktionen seitens der deutschen Regierung fordern. Es wäe dann aber auch Erdogan-Niveau.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!