Forum: Politik
Regierungserklärung: Merkel verurteilt Nazi-Vergleiche türkischer Politiker
DPA

Die angespannten Beziehungen mit Ankara haben auch Angela Merkels Regierungserklärung geprägt. Die Kanzlerin kritisierte Nazi-Vorwürfe aus der Türkei - noch deutlicher wurde Bundestagspräsident Norbert Lammert.

Seite 14 von 16
redwed11 09.03.2017, 18:43
130.

Zitat von Yilly2
Wahlkampf in DE hat wiedermal über den Köpfen der Türken in DE begonnen. Vor 10 Jahren ein Top Thema und heute genau so gut, um Wahlen für sich zu gewinnen. Eckelhaft!
Über den Köpfen der hier lebenden Türken hat doch Erdogan begonnen Wahlkampf für seine Diktatur zu machen. Er spielt doch mit den hier lebenden Menschen. Was dieser Mann mit den Menschen treibt einschließlich seiner Drohungen gegen alle die seiner Politik nicht zustimmen, haben Sie richtig beschrieben. Dafür gibt es nur einen Begriff.

Ekelhaft!

Beitrag melden
xxgreenkeeperxx 09.03.2017, 18:49
131. Gute Karten

Herr Erdogan hat zur Zeit wohl alle Trümpfe in der Hand nicht nur in seinem Land die Demokratie zu beenden sondern in Deutschland gleich noch dazu. Das muss man neidlos anerkennen. Und die Ironie dabei ist, das ganze auch noch mit demokratischen Mitteln. Denn je länger sich Frau Merkel die Provokationen des Sultans bieten lässt, desto mehr Leute werden im Herbst AfD wählen, nur im sie loszuwerden. Das sollte der Bundesregierung schon klar sein. Die Menschen stören sich nicht so sehr an den Provokationen vom Bosporus, die sind ja teilweise wirklich nur noch lachhaft, sondern sie fühlen sich durch die Reaktionen darauf durch unsere Bundeskanzlerin ständig erniedrigt und verhöhnt. Also deshalb mein Tipp, wenn schon die politischen Wahlkampfauftritte hier nicht wie in Österreich oder den Niederlanden verboten werden können, dann sollte es doch zumindest möglich sein sämtliche Sicherheitsaufwendungen für diesen Wahlkampf auf deutschem Boden der türkischen Regierung in Rechnung zu stellen, einschließlich einer zu entrichtenden Kaution für die Folgen von Terroranschlägen auf diese Veranstaltungen. Denn wie Herr Erdogan ja zugibt befindet sich die Türkei im Kampf gegen den Terror, das sollte man dabei unbedingt berücksichtigen. Also wenn das Geld im Voraus überwiesen ist, dann kann er meinetwegen auch in Deutschland auftreten. Alles in allem würde ich von ihm pro öffentlichen Auftritt eines Mitgliedes der türkischen Regierung zur Propaganda für sein Referendum einen zweistelligen Millionenbetrag abfordern, um die Sicherheit gewährleisten zu können. Dann wäre wenigstens der Steuerzahler entlastet und könnte etwas entspannter gute Miene zu solch bösem Spiel machen. Na ja und für jeden Nazi-Vorwurf an Deutschland müsste natürlich ein Nazi-Vorwurf an die Türkei in den Abendnachrichten nach 17.45 Uhr zurückgesendet werden, immer mit einem dementsprechend gestalteten Erdogan-Poster dazu. Auch das sollte In der Türkei einen gewissen Eindruck hinterlassen, da nicht mal völlig aus der Luft gegriffen.

Beitrag melden
and_one 09.03.2017, 19:02
132. Das völlig falsche Signal auch für alle hier ansässigen Türken, die glauben dass sie in Deutschland machen können was sie wollen

Sie bekommen es von höchster Stelle vorgemacht, dass man in Deutschland tatsächlich machen kann was man will. Es wäre an der Zeit ein Exempel zu statuieren und der türkischen Regierung und den vorgenannten Türken in Deutschland klar zu machen, dass sie in Deutschland eben nicht machen können was sie wollen! Man kann den türkischen Regierungsmitgliedern nur die Einreise zu verweigern, siehe: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ferdinand-kirchhof-erdogan-soll-regeln-beachten-14915589.html

Beitrag melden
sojetztja 09.03.2017, 19:33
133.

Was soll sie denn groß sagen? Jeder weiß, dass die türkische Politik offensichtlich eine Hormonstörung hat. Was juckt's die Eiche, wenn die Sau... Außerdem: Viele Leute beschweren sich über die laschen Reaktionen unserer Politiker, haben selbst aber schon fröhlich ihren Türkeiurlaub gebucht (hoffentlich wenigstens mit Reiserücktrittsversicherung, die könnte nötig werden).

Beitrag melden
homunculus123 09.03.2017, 19:55
134. Eine Lanze brechen,

für Frau Dr. Merkel möchte ich wahrlich nicht, aber aus meiner Sicht brauchte unsere Kanzlerin heute eigentlich gar nicht in der Sache sprechen. Sie hat dem Herrn Erdogan schon vor langer Zeit gesagt und vor allen Dingen auch in aller Öffentlichkeit was sie von ihm hält.
War es nicht im Jahr 2007 als Frau Merkel der Türkei die privilegierte Partnerschaft verordnete? Seit dem dreht der große Herr Erdogan am Rad. Und die Türkei in den freien Fall überführt. Mit ein paar Sätzen unserer leisen, wenn nicht sogar etwas hinterlistigen Kanzlerin.

Mit diesem Wissen um die eigene Bedeutung und Macht würde ich da auch nicht mehr viel dazu sagen:-)

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 09.03.2017, 19:59
135.

Zitat von xxgreenkeeperxx
Also deshalb mein Tipp, wenn schon die politischen Wahlkampfauftritte hier nicht wie in Österreich oder den Niederlanden verboten werden können,
Diese Info kommt zwar immer wieder, aber sie war falsch, ist falsch und bleibt falsch. In beiden Ländern gilt das gleiche Recht wie bei uns. Die Politiker dort lügen nur ihre Bürger besser an als unsere. Der Bürgermeister von Rotterdam hat den Lügen seiner Regierung dann auch widersprochen: Ahmed Aboutaleb teilte mit, daß er "die Veranstaltung nur untersagen könne, wenn die öffentliche Sicherheit nicht gewährleistet sei."

Beitrag melden
yorunojoo 09.03.2017, 20:01
136. klar positionieren

wenn Deutschland Wahlkampf anderer Länder hierzulande zulässt, darf sich Deutschland nicht wundern später für die Folgen mitverantwortlich gemacht zu werden, ohne dass man dann noch Einfluss nehmen könnte.
Gegen die Wahlkampfauftritte türkischer Minister sollte sich die Bundesregierung klar positionieren, aber vermutlich hat unsere Regierung Angst davor, dass die Türkei den Flüchtlings-Deal platzen lassen könnte. Einen neuen Zustrom von Menschen kann die Bundesregierung im Wahljahr zum neuen Bundestag wohl offenbar nicht brauchen.

Beitrag melden
elikey01 09.03.2017, 20:03
137.

REDEN ist SILBER, HANDELN wäre GOLD !
Im Falle Moskaus handelte man - DEU- und EU-weit, obwohl die Sanktionen sich auch auf die deutsche bzw. EU-Wirtschaft negativ auswirken - und die Beziehung zu Moskau nicht gerade verbesserten.
Ein Mensch von der Mentalität Erdogans (seine polit. Unterstützer sowie die der türk.stämmigen Bevölkerung in DEU) lässt sich von Worten nicht beeinflussen - was längst hinreichend unter Beweis gestellt wurde.
Da er sich nicht ganz sicher sein kann, mit dem Referendum genügend Zustimmung zur Verfassungsänderung zu erreichen, wachsen Nervosität und Wut gg. alle und jeden, den er für ein mögliches Scheitern verantwortlich machen könnte. Denn die als Lebensziel erstrebte Allmacht über eine islamistische TR unter seiner Alleinherrschaft hat ihn längst jede demokrat.-rechtsstaatl. Orientierung über Bord werfen lassen (wenn er sie denn ja hatte). "Die Demokratie ist der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind ..." Vor üb. 20 Jahren zitierte er entsprechend und erklärte seinerzeit auch, dass eine TR nichts in einem Christenclub wie der EU zu suchen hätte. Die deutschen und EU-Einbahnstraßen-Toleranten scheinen sich daran nicht erinnern zu wollen.
Sanktionen gg. Russland schlossen und schließen weiterhin nicht den polit. Dialogwillen (und den der deutschen Bevölkerung) für verbesserte Beziehungen aus, wie u.a. auch die jüngste Konsultation des Außenministers in Moskau belegt. Dass auch auf Erdogan konsequentes Handeln Eindruck macht, beweist ebenfalls sein Verhalten gegenüber Moskau, das nach dem Abschuss des russ. Jets wirksame Sanktionen gg. die TR beschloss. Dass Putin mit dem von Erdogan so verhassten Assad paktiert, stört Erdogan schließlich auch nicht.
An ihren Taten sollt ihr sie erkennen (Bibel)!

Beitrag melden
woswoistndu 09.03.2017, 20:37
138. nö, ganz und gar nicht!

Zitat von Liberanto
Ist es wirklich der einzige Weg, Beleidigungen hinzunehmen oder ist es eventuell nur der einzige Weg, der Ihnen momentan einfällt und Sie halten es deswegen für den Ausdruck ihrer Überzeugung ? Erdogan wird niemals leerlaufen, nur weil sie es hoffen. Es geht mir nicht um verbale Tiefschläge auf ähnlichem Niveau, ich fand den Vortrag von Herrn Böhmermann auch nicht besonders anspruchsvoll, aber um eine Zurückweisung seiner Beleidigungen hat Herr Erdogan sich schon verdient gemacht. Hier könnte sich auch der Zentralrat der Juden in Deutschland angemessen positionieren, eben gerade weil wir nicht zurück in die Steinzeit wollen.
Halte ich ganz und gar nicht für den einzigen Weg, nein. Ich halte es IM AUGENBLICK für den einzig richtigen Weg, E. nicht weiter Munition für seinen Wahlkampf zu liefern. Ihn einfach ins Leere laufen zu lassen ist völlig okay und richtig aus meiner Sicht. Mit seiner Schwanzparade ist er eben bei Merkel völlig an der falschen Adresse. Und das beste, was sie - aus meiner Sicht - momentan tun kann. Zu sagen, dass der Nazi-Vergleich zu unterlassen hat, war auch richtig, klar. Was nach seiner Rolle rückwärts an "Freundlichkeiten" ausgetauscht werden wird wird sich zeigen, da wäre ich dann auch für eine härtere Gangart. Aber jetzt soll sich der Troll mal schön selbst füttern. Ich denke schon, dass D eine ganze Menge an Möglichkeiten hätte Erdogan richtig in die Zange zu nehmen. Ich halte es aber für sehr richtig damit auf den richtigen Moment zu warten. Der kommt, wahrscheinlich, leider, wie auch immer...

Beitrag melden
CancunMM 09.03.2017, 21:03
139.

habe ich das heute richtig verstanden? nach der türkischen verfassung ist wahlkampf im ausland verboten.

Beitrag melden
Seite 14 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!