Forum: Politik
Regierungserklärung: Merkel verurteilt Nazi-Vergleiche türkischer Politiker
DPA

Die angespannten Beziehungen mit Ankara haben auch Angela Merkels Regierungserklärung geprägt. Die Kanzlerin kritisierte Nazi-Vorwürfe aus der Türkei - noch deutlicher wurde Bundestagspräsident Norbert Lammert.

Seite 5 von 16
Mister Stone 09.03.2017, 12:26
40. Für die einen ist es...

Zitat von brehn
Für die einen ist das scharf, für andere eben nicht. Jetzt gleich wieder "fake-News" zu krähen ist doch reichlich übertrieben. Im Übrigen dürfte doch schon längst bekannt sein, das auch bei SPON (wie auf jeder anderen Website/Newsportal etc) Clickbait mit Titeln betrieben wird....
Clickbait mit Titeln? Die "scharfe Verurteilung" stand aber nicht in der Titelzeile, sondern im Fließtext.
Ok, dann nennen wir den betreffenden SPON-Inhalt bzgl. "scharfe Verurteilung" halt eben nicht mehr Fake-News, sondern "alternative Fakten". Gefällt Ihnen das besser?

Wer "traurig und deprimierend" als scharfe Verurteilung versteht, der wird vielleicht auch sagen: Für die einen ist es Toilettenpapier, für die die anderen ist es die längste Serviette der Welt.

Beitrag melden
qlcasa 09.03.2017, 12:29
41. Ja, es ist ärgerlich

Aber ich finde das wir ruhig Blut bewahren müssen. Wo würde eine Eskalation hin führen?

Ich werde Fr. Merkel nicht wählen, aber ich bin der Meinung das ihr Verhalten bei dieser unsäglichen Geschichte richtig ist. Sie hat auch die Gründe dafür geliefert, nämlich "So unzumutbar manches ist - unser außen- und geopolitisches Interesse kann eine Entfernung der Türkei nicht sein". Ja, Deutschland hat Außen-, Wirtschafts-, und Geopolitische Interessen, so wie die Türkei sie auch hat. Diese Interessen bleiben bestehen, unabhängig wer an der Regierung ist. Wenn Fr. Merkel nun ausrastet, wird das von vielen Menschen in der Türkei UND in Deutschland ausgebadet werden müssen. Ich denke man sollte das nicht eskalieren lassen, umso mehr, als das ganze Gezeter von Hrn. Erdogan mehr für den heimischen Markt bestimmt ist. Übrigens, ich bin froh das Hr. Erdogan nicht mein Präsident ist, aber man sollte bedenken das er der gewählte Präsident der Türkei und was er da macht, oder auch nicht macht, geht nur die Türken etwas an. Ich finde man sollte weniger besserwisserisch sein und die Türkei tun lassen. Wenn sie eine Diktatur wollen, so ist das ihre Diktatur, wer das wird ausbaden müssen (oder auch nicht, vielleicht ist er wirklich ein guter Präsident, ich bin halt kein Türke), werden die diesen Mann wählen. Ich bin auch dagegen das wir ausländische Mächte auf Deutschen Boden Wahlkampf betreiben, ich finde aber, man sollte keine Lex Türkei erlassen, sondern vielmehr ein generelles Verbot von Wahlkämpfe und politische Auseinandersetzungen ausländischer Politiker erlassen.

Was Hr. Yüsel angeht, so hätte er sich einiges ersparen können, hätte er sich für den Deutschen ODER Türkischen Pass entschieden hätte, und nicht dafür ein bisschen Schwanger zu sein. Wenn mich hier wirklich etwas wütend macht, so ist das was er über uns Deutsche gesagt hat.

Auf jeden Fall sollten die die hier im Forum Gift und Galle spucken, froh sein das unsere politische Vertretung einen kühlen Kopf bewahrt, denn internationale Politik ist kein Pausenhof.

Beitrag melden
krokette 09.03.2017, 12:33
42. Hurra!

Zitat von konstruktiv_
Frau Merkel bleibt wie immer besonnen. Man orientiert sich eben nicht an schlechten Beispielen und läßt sich nicht von jemandem Reizen, der aus strategischen Gründen gerade ein "Feindbild" sucht. Herr Erdogan bekommt die Konsequenzen zu einem anderen Zeitpunkt, nämlich dann wenn es ihn schwächt. Jetzt würde ihm die Konfrontation nur helfen. Man kann nicht kontrollieren und bestimmen, welchen Unsinn und welche Unverschämtheiten jemand erzählt. Man kann aber entscheiden, wie man darauf reagiert. Da sollte man keine ferngesteuerte Gefühlsmarionette sein.
Endlich mal ein intelligenter Beitrag, anstelle dieses ewigen und ermüdenden Merkel-Bashings der ewigen Nörgler und Besserwisser...

Beitrag melden
CancunMM 09.03.2017, 12:35
43.

Zitat von knumue
Erdogans Ziel ist doch, seine Gegner und den Rest Europas zu provozieren, um dadurch eine wachsende Zahl von Anhängern an sich zu binden. Ich bin sehr dankbar, dass wir eine Kanzlerin haben, die sich davon nicht beeindrucken lässt, sondern den türkischen Anfeindungen souveräne Sachlichkeit entgegensetzt. Bei ihr hat Erdogan sein Ziel verfehlt, im Gegensatz zu zahlreichen Kommentatoren in diesem Forum.
Was für eine souveräne Sachlichkeit ?
Das war einfach zu wenig. Wir sollen ja der Türkei nicht gleich den Krieg erklären, aber ganz klar die Grenzen aufzeigen. Insbesondere hier in Deutschland.

Beitrag melden
woswoistndu 09.03.2017, 12:35
44. gruselig,

diese Kommentare hier, mit diesen unqualifizierten Angriffen auf unsere Regierung. Wollen wir wirklich zurück in die Steinzeit? Dann nur weiter so! Ich bin überzeugt davon, dass es der einzige Weg ist die Beziehungen zur Türkei nicht weiter zu beschädigen, indem man derlei Ausfälle eines Egodan einfach ins Leere laufen lässt. Flankiert mit besonnenen Reaktionen und wirtschaftlichem Druck wird auch ein Despot wie dieser irgendwann einsehen, dass er schief liegt. Verbale Tiefschläge kann und darf sich Deutschland nicht leisten!

Beitrag melden
780 09.03.2017, 12:36
45.

Lammert hat Merkels ganzen schönen Aufbau durcheinander gebracht. Erst einmal Unverfängliches sagen, da tuen sich neue Techniken immer gut, auch wenn diese neuen Techniken und deren nutzbare Möglichkeiten gerade in Amerika vorgeführt werden.
Und dann sich langsam an den kritischen Punkt heranpirschen. Damit war es nun nichts, das Publikum war durch Lammert ganz auf Erdogan und Konsorten eingestimmt, und er zeigte, wie ein Prof seinem Assistenten, was eigentlich kommen müßte, wenn es denn möglich wäre, aber es war eben nicht möglich.

Beitrag melden
Antalyaner 09.03.2017, 12:36
46. Traurig, Deprimiert, Wütend, Fassungslos...

Können es vielleicht die gleichen Gefühle türkischer Politiker nach der Armenien - Resolution des Bundestages sein ?

Beitrag melden
politvogel 09.03.2017, 12:38
47. Angemessen und richtig.

Diese von Frau Merkel vorgetragene Kommentierung ist einer Kanzlerin der Bundesrepublik würdig und angemessen. Sie macht damit in zweierlei Hinsicht deutlich, worauf es ankommt: Zurückweisung der absurden Nazi-Vergleiche und aufzeigen, wie man miteinander umgehen kann, ohne gleich (à la Erdogan) Diplomatie mit dem Dampfhammer zu betreiben.

Beitrag melden
wernerz 09.03.2017, 12:40
48. Sie verkennen die Lage!

Zitat von hans-rai
..der Kanzlerin auf die Exzesse der türkischen Politiker. Das wird nicht jedem gefallen, ist aber vermutlich der einzig gangbare Weg, um nicht noch mehr Schaden heraufzubeschwören. Interessant, dass zu dem ganzen Thema z.B. SPD-Newcomer Schulz noch gar nicht hat verlauten lassen.
Ich kann nicht erkennen, welch grösserer Schaden entstehen sollte, wenn die Kanzlerin, anstatt in ihrer wachsweichen Art, die türkische Seite zu ermahnen, endlich einmal Tacheles reden würde. Der Schaden, den sie durch den unglückseligen Deal mit dem Despoten bereits angerichtet hat, könnte mit Sicherheit nicht grösser werden.

Beitrag melden
barrakuda64 09.03.2017, 12:41
49.

Selbst die AfD ist mittlerweile als Vehikel recht, um Merkel "abzulösen". Alles, wirklich ALLES ist besser als Merkel. Wir brauchen VIEL mehr Trump und eigentlich gar nichts mehr von Merkel. Duckmäusertum und Kriecherei wird als souveränes Handeln verkauft - alles schön! Es kann schon sein, dass man Erdogan mit Ablächeln immer noch mehr in Rage bringt und damit blamiert, aber dieses Verhalten ist aus menschlicher Sicht völlig unnormal. Wenn mich jemand versucht zu treten, dann trete ich zurück und nach Möglichkeit so, dass der andere nicht mehr zutreten kann. Aber vielleicht hat man Angst vor einem Aufstand der Erdogantreuen Türken in Deutschland. Die sind mittlerweile in manchen Großstädten derart verankert, dass sich selbst die Polizei nicht mehr in diese Viertel hineintraut. Hoffentlich (aus Sicht von Merkel) fordert Erdogan nicht ihren Rücktritt - sie müßte sofort handeln, um den Potentaten nicht zu verstimmen. Wir hätten alle Möglichkeiten, die Türkei am ausgestreckten Arm verhungern zu lassen, aber was machen wir? Deutschland - ein wirtschaftlicher Gigant, regiert von einem Spatzenhirn. Und der Vergleich fällt mir schwer, denn ich beleidige nur ungern Tiere. Stattdessen werden wir in Zukunft von Merkel Zwangsurlaub in der Türkei verordnet bekommen, um die dahinsiechende Tourismusindustrie wieder aufzupäppeln. Wie wenig Selbstachtung kann man denn haben - ERBÄRMLICH!

Beitrag melden
Seite 5 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!