Forum: Politik
Regierungserklärung: Merkel will mehr Macht an Europa abgeben
DPA

Kanzlerin Merkel entwirft ihre Vision von einem neuen Europa: In ihrer Regierungserklärung vor dem Bundestag schlägt sie einen gemeinsamen Solidaritäts-Fonds vor. Der EU-Kommission will sie mehr Macht geben - mit Durchgriffsrechten in die nationalen Haushalte.

Seite 1 von 21
Meckermann 18.10.2012, 10:19
1. Staatsfeind Nummer 1

Wer stoppt diese Wahnsinnige? Sicher kein Steinbrück, der Deutschland für noch weniger verraten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 18.10.2012, 10:20
2. Konsequent!

Zitat von sysop
Kanzlerin Merkel entwirft ihre Vision von einem neuen Europa: In ihrer Regierungserklärung vor dem Bundestag schlägt sie einen gemeinsamen Solidaritäts-Fonds vor. Der EU-Kommission will sie mehr Macht geben - mit Durchgriffsrechten in die nationalen Haushalte.
Da der deutsche Bundestag ja eh nichts mehr zu sagen hat und nur noch das durchwinkt, was die Finanzindustrie gern hätte, kann man auch gleich die Macht komplett abgeben. Da ist es konsequent, erst mal alles nach und nach an Brüssel abzugeben. Dadurch müssen die wirklichen Machthaber nicht mehr ein Land nach dem anderen abklappern, sondern haben einen zentralen Ansprechpartner, der die Interessen des Kapitals durchsetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbk666 18.10.2012, 10:22
3.

"Merkel will mehr Macht an Europa abgeben"

= Weniger Demokratie, so wie man es von den USA kennt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_namenslose 18.10.2012, 10:23
4. respekt!

Frau Merkel ist über Ihren eigene Schatten gesprungen. Meine Hochachtung. Ein geeintes Europa ist der einzige Weg in der heutigen Ökonomie zu bestehen und sollte das Ziel aller politischen Bemühungen sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 18.10.2012, 10:24
5. Mehr Macht an das Volk abgeben

Auf die Idee, mehr Macht an das Volk zu geben, kommt natürlich niemand in der politischen Klasse. Statt dessen wird Demokratie weiter abgebaut, verbunden mit einer weiteren Vernichtung des vom Volk erarbeiteten Wohlstandes für feuchte politische Ideologien.

Europa ja, aber nicht das Europa von Merkel und Steinbrück, sondern ja zu einem Europa freier Völker und freier Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 18.10.2012, 10:25
6. Sandkastenspiele

Es ist ein eigenartiges Gefühl – wenn man die Geschichte betrachtet, denkt man soviel Expansions-Wahnsinn kann doch nicht so viele Leute befallen haben, dass sie nicht bemerkt haben wie sie das Volk ins Unglück stürzen.

Aber jetzt wiederholt sich auf unglaubliche Weise das Drama: Eine deutsche Parteien-"Elite" sah damals und sieht heute das Schicksal der Leute nur als Figuren für ihre visionären Sandkastenspiele. Dabei ist das Ende genauso klar wie bei den Beispielen aus der Geschichte.

Für die europäischen "Freunde" sieht die Sache natürlich anders aus, die haben mit diesem Europa "nichts am Hut", hier gilt es nur vor dem unausweichlichen crash noch möglichst viel aus Deutschland herauszuholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BavarianStallion 18.10.2012, 10:25
7. Gefühl des Unwohlseins

Wenn ich das Wort "Solidaritäts-Fonds" lese, rollen sich mir die Zehennägel auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenbonz 18.10.2012, 10:26
8. Hat sie doch schon!

was soll da noch abgegeben werden? Und wir werden dann von Barroso und SPD-Schulz regiert. Und an der EZB-Spitze sitzt ein Goldman-Sachs-Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goggo64 18.10.2012, 10:27
9. ???

Wann wird unsere Politikerkaste endlich erkennen, dass die Bürger die Schnauze von "Europa" voll haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21