Forum: Politik
Regierungskrise in der Türkei: Erdogan im Abstiegskampf
AFP

Die Türkei steckt in einer tiefen Regierungskrise. Premier Erdogan wirft seinen Gegnern Spionage und Verrat vor - und legt sich sogar mit den USA an. Es könnte der Anfang vom Ende seiner Macht sein.

Seite 1 von 7
elveda 24.12.2013, 07:43
1. Alle paar Monate mal wieder wird Erdogans Ende prophezeit

Alle paar Monate mal wieder wird Erdogans Ende prophezeit, doch scheint mir hier der Wunsch der Vater des Gedanken zu sein - und es ist ein ferner, ein unerfüllbarer Wunsch, solange Erdogan noch die Mehrheit der Wähler hinter sich hat. Und die hat er hinter sich, Gezi-Park-Protest, dummdeutsche Erdoganhetze und westeuropäischer Türkenphobie zum Trotz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bocklos851 24.12.2013, 07:46
2. Das Strickmuster ist immer das Gleiche:

Wir sind die Guten und alle die gegen mich, die AKP und meine Spießgesellen sind, sind die Bösen.
Nur woher der Herr Sesamkringelverkäufer zu seinen von mehreren Informaten kolportierten 8 Nummernkonten in der Schweiz kommt darf nicht gefragt werden, sonst landet man in einem türkischen Knast. Weil das würde der Türkei ja schaden und Unruhen hervor rufen und das ganze Land ins Chaos stürzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo.hahn 24.12.2013, 07:50
3. Schade ...

... zu viel Macht und zu wenig Wiederstand. Diese Rezeptur lässt nicht nur türkische Politiker erblinden. Es ist ein Problem des sich leider Weltweit ausbreitet. Sei es in den Ländern oder in Konzernen. Wir werden so schnell auch nicht dazu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 24.12.2013, 07:51
4. Das wahre Gesicht

Zitat von sysop
Die Türkei steckt in einer tiefen Regierungskrise. Premier Erdogan wirft seinen Gegnern Spionage und Verrat vor - und legt sich sogar mit den USA an. Es könnte der Anfang vom Ende seiner Macht sein.
Das wahre Gesicht dieses MP und seiner AKP ist zum Vorscheinen gekommen, nur eine korrupte Bande.
Lange konnte er alles mit aller Gewalt unter der Decke halten, aber um so schlimmer wird es, wenn die Verstrickerungen herauskommen.
Aber ich frage mich, warum Spon erst jetzt damit herauskommt, denn der DF hatte es schon in der letzen Wochen groß aufgedeckt und darüber berichtet.
Frohe Weihnachten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstbachhofer 24.12.2013, 07:54
5. Der nächste Dominostein!

so schnell kann es gehen. wann wacht man in deutschland endlich auf, besonders die medien. die türkei galt ja bis vor kurzem noch als vorbild. was musste man da nicht alles für einen unsinn lesen, wie: die eu braucht die türkei dringender als umgekehrt. jeder der das land besser kennt, als vom urlaubsstrand und von cem özdemir, wusste schon immer, das das unbegründet ist. die inneren spannungen in der türkei sind sehr hoch. ethnisch (türken-kurden), religiös (alaviten-sunniten), sozial (stadt-land). das wurde von der hiesigen qualitätspresse, vollkommen ignoriert. warum sollte man auch, es gab ja wirtschaftswachsum und es ist ein großer markt. man sollte sich nur das türkische handelsdefizit ansehen, das reicht an das griechenlands heran, trotz eigener massiv abgewerteter währung. die gefahren, die in der türkei lauern sind um einiges größer, als in syrien. dann darf man wieder die experten hören, die es schon immer wussten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatma 24.12.2013, 08:30
6. Das Ende ist eingeleitet

Erdogan schaufelt sich nichtsahnend weiter sein politisches Grab. Die Proteste im Lande haben sich dieses Jahr zum ersten Mal vor einer breiten Öffentlichkeit artikulieren können. Gerade durch seine paranoiden Verhaftungsstrategien stärkt Erdogan seine Gegner - Schritt für Schritt. Der Untergang wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Man kann der Türkei nur wünschen, diese Chance zur demokratischen Umgestaltung zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 24.12.2013, 08:41
7. Erdogan ist wie alle Despoten,

Zitat von sysop
Die Türkei steckt in einer tiefen Regierungskrise. Premier Erdogan wirft seinen Gegnern Spionage und Verrat vor - und legt sich sogar mit den USA an. Es könnte der Anfang vom Ende seiner Macht sein.
einfach nur Armseelig. Anstatt bei sich selbst die Schuld zu suchen,
sind es immer die Bösen anderen.Wird Zeit das dieser Mann von der
Politischen Bildfläche verschwindet.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nano6868 24.12.2013, 08:44
8. Wo bitte ist eine Regierungskriese?

Zitat von sysop
Die Türkei steckt in einer tiefen Regierungskrise. Premier Erdogan wirft seinen Gegnern Spionage und Verrat vor - und legt sich sogar mit den USA an. Es könnte der Anfang vom Ende seiner Macht sein.
Ist einer von den Verdächtigen verurteilt worden und sind die Vorwürfe durch ein Gericht bewiesen? Nein, also treiben Sie bitte keine Vorvorurteilung. Verdächtigerweise deckt sich Ihr Titel mit den Aussagen des US Botschafters überein auch wenn er inzwischen seine Aussage revidieren musste. Die Schmutzkampagnen wie im Gezi gehen hier wohl weiter. Es ist eher eine Säuberungsaktion gegen illegale Organisationen, die den Staat durch Unterwanderung Ihre eigene Ziele verfolgen und das ist nicht erst seit gestern bekannt. Dass die Türkei im Moment auf das Öl von Iran angewiesen ist, wenn die Bevölkerung im Winter nicht frieren soll hat sie öffentlich bekanntgegeben, im Gegensatz zu einigen Europäischen Länder, die das Embargo durch Hintertüre umgehen. Die Regierung ist felsenfest, weil die Wähler die schmutzigen Hetzkampagnen schon längst durchschaut haben. Wo bitte ist eine Regierungskrise? Einen Abstiegskamps sehe ich auch nicht, das ist eher eine Wunschvorstellung von Ländern, die den Erfolg der Türken nicht gönnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd53 24.12.2013, 08:48
9. das ist ein kompliziertes Machtgeflecht

und wer, wie beim beabsichtigten Kauf chinesischer Raketen, als NATO-Mitgliedsland extrem gegen die Interessen der USA handelt - der bekommt halt nicht nur kleine Probleme. Zumal die Türkei derzeit leider wieder mal im Größenwahn versinkt. Und obendrein der wirtschaftliche Höhenflug samt Bauboom nach einem genauen Blick auf die Kreditgeschäfte der Banken gar nicht so gut aus sieht. Des weiteren schaue man mal bitte auf die gewaltigen finanziellen Transferleistungen von inzwischen mehr als 12 Millionen im Ausland arbeitenden fleißigen Türken. Nur leider vernebelt ein oftmals extremer türkische Nationalstolz sehr vielen Türken den Blick auf die Realitäten. Da ist es schon gut, wenn man sporadische Kontakte zu einem seit mehr als 15 Jahren zumeist in London lebenden weltoffenen türkischen Ehepaar hat: sehr wohlhabende weltweit tätige türkische Geschäftsleute, sie spricht sehr gut deutsch und fetzt sich auch in politischen Diskussionen, er dagegen ist ziemlich maulfaul und fast immer sehr diplomatisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7