Forum: Politik
Regierungskrise in Griechenland: Papandreou droht Schlappe bei Vertrauensvotum

Griechenland schlittert in eine schwere Regierungskrise. Bei der für Freitag geplanten Vertrauensabstimmung im Parlament steht Premier Papandreou eine Niederlage bevor. In Europa wächst die Wut auf Athen, auch ein Euro-Aus für Hellas wird nun ernsthaft erwogen

Seite 4 von 15
si_tacuisses 03.11.2011, 11:02
30. Kauft Gold.

Zitat von emil_sinclair73
... weil Papandreou weg ist und endlich ein Ministerpräsident kommt, der mit so einem Schnickschnack nichts am Hut haben wird. Kauft Bankaktien! Willkommen in Europa.
Der Papierdreck ist am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 03.11.2011, 11:02
31. So hat das schon immer funktioniert!

Zitat von Katzenfreund
In Europa wächst die Wut das stimmt. Aber die Wut wächst aber sehr stark gegen Griechenland. Aber jeder nimmt die Wirklichkeit anders wahr.
Anstatt den Fokus auf die Rolle der Klassen und Schichten in dieser Gesellschaft zu richten, die von einer gewissen 'alternativlosen' Politik profitieren oder eben daran zu Grunde gehen, wird die Nationalitäten-Karte ausgespielt.
Deutsche gegen Franzosen, West gegen Ost, alle gegen die Griechen...
Wer bis heute nicht durchschaut, wie das Spiel läuft und das die breiten Massen in Griechenland, Deutschland oder sonstwo im Augenblick gnadenlos an die Wand gedrückt werden von einer Camarilla aus Finanzadel und höriger Politikerkaste -und zwar länderübergreifend- der soll doch mit seiner kleinbürgerlichen Wut im Schuldenturm versauern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombjack 03.11.2011, 11:02
32. Entschuldigung....

aber für was wird die sog. Hilfe aus den Hilfspaketen überhaupt eingesetzt?
Ist es nicht so, dass diese Summen (die ja Steuergelder von den anderen Staaten darstellen) dazu verwendet werden Gläubiger (in Form von Banken) zu bedienen bzw. die Zinsen zu bezahlen, was bedeutet, dass hier Steuergelder über den Umweg über Griechenland schön brav in das Säckel der Banken wandern?
Ferner stoßen diese Banken ihre Anteile an griechischen Werten recht munter ab, so dass im Fall des Falles deren Verlust immer geringer wird.....

Außerdem ist der Schuldenschnitt von 50% auch kein Geschenk für die Griechen sondern eher mal wieder ein Geschenk an die lieben Bänker vgl. "Der „Schuldenschnitt“ und das Kleingedruckte" (Einfach mal bei einer Suchmaschine eingeben)
Sorry, wenn wie im dem Artikel beschrieben eine 100 Euro Anleihe von 2007 jetzt nur noch mit 30 Euro gehandelt wird, die Bank aber diese bei einem 50% Schuldenschnitt mit 50 Euro verscherbeln kann, dann werden hier Verluste massivst auf den Steuerzahler abgewälzt....

bombjack

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_stuss 03.11.2011, 11:02
33. Zahlungen wurden ausgesetzt

Zitat von Katzenfreund
Wo und mit was wird Griechenland erpresst? Egal wie Griechenland sich entscheidet es ist eine Entscheidung von Griechenland. Nur müssen die dann halt mit der Entscheidung leben. Ich kann keine Erpressung erkennen. Niemand zwingt die Griechen die EU Hilfe anzunehmen. Wenn die Griechen vor lauter Angst vorm Tot Selbstmord begehen will dann sollen sie es tun.
Man hat beschlossen, dass die Griechen keine weitere Unterstützung erhalten, bis entschieden wurde. In Anbetracht der Tatsache, dass wir hier alle auf Schulden bauen, ist es nicht nur ein bisschen asozial, so zu reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myxim 03.11.2011, 11:02
34. Wo ist hier die Diktatur?

Zitat von idealist100
Die Griech. Parlamentarier, Medien und Wähler werden von den EU Diktatoren solange in die Mangel genommen bis sie das gewünschte Ergebnis erzeugen. Das kann so wunderbar an Merkozy Junker und Konsorten beobachtet werden.
Ich kann jeden verstehen, der es nicht mag wenn andere ihm vorschreiben wollen, wie er seine Staatsfinanzen zu regeln hat. Es ist aber nun leider so, dass Griechenland bei seiner Finanzkrise auf Hilfe von anderen angewiesen ist, und kein Staat kann die eigenen Steuergelder verleihen ohne irgendwie eine Chance auf Rückzahlung zu haben. Ich habe - auch als Steuerzahler - vollstes Verständnis dafür wenn nun erstmal alle Hilfen eingefroren werden bis die Griechen sich im klaren sind was sie wollen.

Dass man das Volk befragen möchte ist meiner Meinung nach ein richtiger Schritt, man hätte dies aber auch den europäischen Partnern vorab einmal mitteilen können und nicht erst Absprachen treffen und dann diese durch eine Befragung aushebeln wollen. Dieses Verhalten erinnert stark an den Weg wie die Athener Regierung damals in den Euro-Raum kam.

Als Bittsteller hat man vor allem auch eine Bringschuld. Möchte man so rumwurschteln wie bisher kann man das gerne machen, aber dann nicht fordern dass einem geholfen wird.

Inwieweit das Volk harte Sparmaßnahmen mehrheitlich unterstützt kann ich nicht beurteilen, doch ich glaube mancher Politiker würde Augen machen welche Belastungen ein Volk auf sich nimmt, wenn es sieht dass die Maßnahmen gerecht sind und vor allem ihren Zweck erfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 03.11.2011, 11:03
35. In Europa wächst die Wut auf Athen..

.. dabei wäre Selbstkritik angebracht. Eurostat hat schon 2004 die griechischen Zahlen um 8,6 Prozentpunkte nach oben korigiert, jeder wußte Bescheid - jedenfalls jeder, der wissen wollte. Nur die Politiker wollten nicht, nicht ihre Illusion vonm einer gemeinsamen Währung aufgeben die nun mal der5 Realität nicht standhahält und nicht standhalten wird, weil sie schlicht falsch konstruiert ist. Aber Murksel tönte ja in den letzten Jahren immer, Deutschland wolle nach der Krise auch wieder "Expoatweltmeista" werden und zeigte damit ihre ökonomische Inkompetenz die sie sich bis heute bewahrt hat. Die Wut auf Merkel und ihresgleichen sollte wachsen - aber das wird schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris110 03.11.2011, 11:04
36. Kommentar

Ein altes indianisches Sprichwort sagt: Wenn das Pferd tot ist, steig ab.

Ich glaube, so langsam neigt sich die Seifenoper dem Ende zu. Meine Prognose, Griechenland scheidet aus der Euro-Zone aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cipo 03.11.2011, 11:04
37. Hoch lebe die Naivität!

Zitat von suissechatte
Eine ganz tolle Demokratie ist das in Euroland. Da geht einer her und will sein Volk darüber abstimmen lassen wie es weiter gehen soll und schon kriegt er von "Mutti", dem "kleinen gerne Grossen", vom "Luxenburgerli" und den anderen Volldemokraten was mit der Keule. Dabei wäre ein Referendum, am besten in der ganzen EU, die einzig wahre Art von Demokratie.
Glauben Sie wirklich, es ginge Papandreou hier tatsächlich um Demokratie und Volkes Wille?!? Nicht eine Sekunde lang!!! Wenn dem so wäre, dann hätte er ein solches Referendum vor langer Zeit durchgeführt. Jetzt ist das nur noch Schmierentheater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andree Barthel 03.11.2011, 11:05
38. *

Frau Merkel hat es mal wieder geschafft, alles noch weiter zu verkomplizieren – statt Papendreous Plan zu begrüßen, es sollte kein Problem für sie sein, einzuflechten, dass sie sich gefreut hätte, wäre sie vorher informiert worden, hat sie mit ihrer Forderung, die nächste Rate erst nach dem Referendum zu zahlen, die Sache noch weiter verschlimmbessert. Papandreou, der bis gestern seine Gefolgsleute hinter sich hatte, hat sie damit so geschwächt, dass dieser wohl die morgige Abstimmung verlieren wird. Sie hätte mitspielen müssen. Nun geht der ganze Laden wirklich noch krachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonimuc 03.11.2011, 11:05
39. Den Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen

Zitat von
"Wir haben Papandreou, ohne ihm einen wirklichen Vorwurf zu machen, darauf hingewiesen, dass sein Benehmen illoyal ist", sagte Juncker
Wenn ein normaler Mensch einen anderen als illoyal bezeichnet, dann ist das ein Vorwurf!

Wenn ein Politiker das gleiche macht, dann ist das kein wirklicher Vorwurf, denn sie sind alle illoyal und zwar gegenüber ihrem eigenen Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15