Forum: Politik
Regierungskrise in Österreich: Kanzler Kurz verliert Misstrauensvotum
DPA

FPÖ und SPÖ stellen sich gemeinsam gegen Österreichs Kanzler: Sebastian Kurz hat das Misstrauensvotum in Folge der Ibiza-Affäre verloren. Eine Hoffnung bleibt ihm aber.

Seite 1 von 11
ollimorp 27.05.2019, 16:21
1.

Da wurde wieder mal ein Sympathieträger verraten und verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterMüller 27.05.2019, 16:22
2. rot und braun gemeinsam

Es ist schon bezeichnend, dass sich die Roten und die Braunen zusammen tun. Gestern noch wettert die SPÖ gegen die FPÖ, nur um heute mit ihnen gemeinsam den Kanzler stürzen zu wollen. Machtkampf um JEDEN Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 27.05.2019, 16:22
3. Leider selbst verschuldet

Ich bedauere es sehr, dass so ein junger, engagierte und auch guter Politiker jetzt offenbar abgesägt wird.
Letztendlich war aber das Bündnis mit den Rechtspopulisten ein kalkulierbares Risiko, welches nun eingetreten ist. Denen dann auch noch den Innenminister Posten zu geben, war eine krasse Fehlentscheidung.
Leider zu hoch gepokert. Ich hoffe, dass Kurz vielleicht auch in der Wirtschaft noch Erfolg haben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabba-dabba-doo 27.05.2019, 16:24
4.

Kurz war er im Amt. Die SPÖ ist sich für nichts zu schade. An wen erinnert mich das nur...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 27.05.2019, 16:25
5. Verstehe ich das richtig

die Sozialdemokraten (SPÖ) stürzen gemeinsam!!! mit der Partei des Herrn Strache den Kanzler Kurz? Also das wäre so, wenn unsere SPD mit der AfD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cratter14 27.05.2019, 16:30
6.

Goodbye SPÖ, wenn sich die Wähler diese Entscheidung merken geht es abwärts zur Nationalratswahl. Wer die Regierung mutwillig destabilisiert verdient es nicht besser..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 27.05.2019, 16:32
7. Österreich ist Absurdistan!

Da stürzen die Sozialdemokraten gemeinsam mit den Rechtsnationalen den Kanzler, der die Rechtnationalen aus der Regierung vergrault hat, als eigentlich etwas getan hat, was die Sozialdemokraten hätten begrüßen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Heubach 27.05.2019, 16:33
8. SPÖ macht gemeinsame Sache mit der FPÖ

Das riecht förmlich nach Komplott. Die "Moralhüterinnen" und "Moralhüter" der SPÖ machen gemeinsame Sache mit der FPÖ, die einen unglaublichen Skandal zu verantworten hat. So richtet man eine Republik auch zugrunde und verliert jedwede Glaubwürdigkeit. Vielleicht hofft man jetzt in der SPÖ sogar darauf, daß der Bundespräsident sie mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragen wird. Zusammen mit der FPÖ natürlich. Es bleibt nur abgrundtiefe Verachtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 27.05.2019, 16:34
9. Da waren sich SPÖ und FPÖ mal einig

Dass davon die Probleme im Land nicht gelöst werden, ist egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11