Forum: Politik
Regierungsplan: Fluthilfe-Geld soll in Flüchtlingsheime fließen
DPA

Deutschland nimmt mehr Flüchtlinge auf als früher - doch wer trägt die Kosten? Die Regierung hat offenbar eine Lösung gefunden: Das Geld soll aus einem Fonds kommen, der eigentlich für die Fluthilfe gedacht war.

Seite 1 von 8
umdenker62 27.11.2014, 07:29
1. n könnte das praktisch Veruntreuung nennen

Fair wäre die Auszahlung mit einer Verpflichtung zum Hilfseinsatz zu verbinden. Wer Nutzen zieht, zieht in den nächsten Kampf gegen die Fluten!

Beitrag melden
Atheist_Crusader 27.11.2014, 07:31
2.

Spitzenidee. Ich weiß jetzt schon, wer dann sehr viel beliebter sein wird, wenn die nächste Flut kommt.

Beitrag melden
hannibal.ff 27.11.2014, 07:33
3. Unverständlich

Was? Und als nächstes vielleicht den Rentenfonds?

Beitrag melden
uksubs 27.11.2014, 07:34
4. eine millarde für die schwarze null

hat schäuble sich also aus dem fluthilfefonds zurückgeholt.
dabei hätte man doch die milliarden weiterhin für die gegenden im fonds lassen können und die flüchtlinge gewissermaßen an der "strecke" der flut positioniert, um sie für dammbau o.ä. einzusetzen.
denn in den neu zu etblierenden camps in den sogenannten herkunftsländer sind sie schlecht investiert - dahin werden nur die kommen, die dann eh keine genehmigung bekommen, die anderen werden es weiter mit dem boot probieren. und wenn man weiterhin aufmerksam liest, fehlen ja auch hier demnächst zweidrittel der bisherigen aufwendungen, so dass dann weniger auf offener see gerettet werden können und somit ja auch hier dann nichts mehr kosten.
ein zynischer artikel auf den zweiten blick.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 27.11.2014, 07:37
5.

>>>Bei einer Ministerkonferenz mit Vertretern aus 58 europäischen und afrikanischen Staaten geht es am Donnerstag in Rom laut de Maizière auch um den EU-Vorschlag, in den Transitländern Nordafrikas sogenannte Ausreisezentren zu etablieren. "Damit würden wir den Menschenhändlern die Geldquelle abschneiden", sagte er. Bereits in diesen Zentren müsse die Entscheidung fallen, "wer auf legalem Weg nach Europa kommen kann und wer mit unserer Hilfe wieder in seine Heimat zurückkehren muss. Das ist allemal humaner, als sie unter Lebensgefahr aufs Mittelmeer zu schicken."

Beitrag melden
dani216 27.11.2014, 07:41
6.

der Asylbewerber auf. Nur zehn von 28 EU-Ländern beteiligen sich überhaupt an dem Thema".

Glauben die Politiker etwa, die Asylbewerber hätten sich auf den Weg gemacht, um irgendwo in den ärmsten Gegenden Europas ein besseres Auskommen zu finden?

Beitrag melden
anna-m. 27.11.2014, 07:46
7. Gute Idee

da kann zumindest ein Teil gerettet werden, nämlich die, welche tatsächlich anerkannt werden. Allerdings sehe ich die Frage kommen, was mit jenen geschehen soll, die trotzdem die unsichere Fahrt antreten, obwohl sie genau wissen, dass sie nicht anerkannt werden. Und was geschieht mit ihnen, wenn sie hier sind? - Solange die bestehenden Gesetze nicht umgesetzt werden und Leute auch mal zurückgeschickt werden, sehe ich große Probleme.

Beitrag melden
david_crocket 27.11.2014, 07:53
8. Sprachregelung

Darf man nun auch offiziell von Überflutung und brechenden Deichen sprechen?
Diese 'unsere' Politiker lassen auch nichts aus.

Beitrag melden
MaschinenbauStudent 27.11.2014, 07:55
9. Das zeigt warum man dem Staat kein Geld anvertrauen kann

Das sollte eigentlich allen die immer auf eine Staatsgebundene Altervorsorge vertrauen und die Rücklagen (z.B. in der Kranken/Rentenkasse) fordern zeigen:
Dem Staat kann man kein Geld anvertrauen, denn sobald irgendwo ein Topf mit (zweckgebundenem) Geld existiert weckt das immer bei allen Parteien die Gegehrlichkeit das Geld für alles mögliche auszugeben. Und wenn das Geld dann für den eigentlichen Zweck benötigt wird ist es weg.

Ich würde meinen Rentenfond lieber einem Cracksüchtigen Drogenhändler anvertrauen als dem Staat.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!