Forum: Politik
Regierungswechsel in Athen: Griechenland sucht den Supersanierer

Der Abgang von Griechenlands Premier Papandreou ist absehbar, das Land atmet auf. Doch wer wird der neue starke Mann in Athen? Erste Namen machen die Runde. Beste Chancen hat ein ehemaliger EZB-Banker.

Seite 2 von 3
indigofalter 07.11.2011, 12:58
10. Raus aus den Schulden!

Peter Zwegat, übernehmen Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 07.11.2011, 13:15
11. So so

Und wegen dieser "neuen" Regierung werden die Griechen jetzt brav ihre Steuern zahlen und auf alberne Zulagen für die grössten Selbstverständlichkeiten verzichten ?

Das glaubt doch kein Mensch.

Was Griechenland braucht sind umfängliche Notstandsgesetze, mit Schnellverfahren für Steuerhinterzieher, Streikverbot beim Fehlen von Urabstimmungen, Massnahmen zum Eintreiben der Auslandsvermögen usw..

Wenn das allerdings politisch möglich wäre, hätte man es wohl gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jurugu 07.11.2011, 13:22
12. Ein Notenbanker übernimmt direkt die Macht

Na dann kann Griechenland ja nichts mehr passieren. Und Volksentscheide werden abgelehnt, denn das Volk hat ja nun Neuwahlen. Und da kann es genau eine Alternative wählen, die große Koalition, deswegen heisst es ja auch Wahl. Von Respekt vor dem griechischen Wähler oder der Demokratie ist ansonsten in Europa keine Spur zu sehen, wozu auch? Die können ja nicht mal Geld zusammenhalten, wozu sollten die wählen dürfen? In Griechenland wird die Demokratie verramscht, das vereinte Finanzmonster Europa zwingt das Land, einen Volksentscheid abzusagen und das mit direkter Erpressung. So schamlos hat noch niemand gezeigt, in was für einem System von Finanzoligarchie und finanzieller Erpressung wir wirklich leben. Wer nicht genug Geld hat, hat auch kein Recht auf Demokratie. Wer zuviel davon hat (also wir) hat lt. Herrn Rösler aber auch kein Recht auf Demokratie, denn wir könnten ja Absatzmärkte verlieren, wenn wir gegen Griechenland votieren. So zeigt die Politik, die wir (hoffentlich noch) selbst gewählt haben, wessen Marionette sie wirklich ist. Es wird schleunigst Zeit, zu erkennen, dass ausser den Reichen niemand in D oder Europa mehr regiert, unsere einstmals national gedachte Demokratie ist eine schlecht verhüllte Kulisse für eine Europa-Diktatur der Finanzoligarchie geworden. Und Merkozy ist ihre Marionette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ubiorum 07.11.2011, 13:27
13. Kontrolmechanismen

Zitat von brux
Und wegen dieser "neuen" Regierung werden die Griechen jetzt brav ihre Steuern zahlen und auf alberne Zulagen für die grössten.....
Genau !
Der Grieche an sich ist nicht ehrlicher oder verlogener als ein Nordeuropäer, was dem Land all die Jahre fehlte war eine vernünftige Kontrolmechanik um Steuerhinterziehung und andere Machenschaften zu erschweren oder unterbinden, während mein Konto bei der Stadtsparkasse Köln mehrmals in den letzten Jahren vom Finanzamt kontroliert wurde darf in Griechenland nicht einmal das Gesicht eines Autofahrers von einer Blitzanlage fotografiert werden.

Dies muß sich und wird sich ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egils 07.11.2011, 13:30
14. Naja...

Diese neue "beste" Lösung könnte ja wirklich funktionieren. Als Zentralbank-Cheff 1994-2002 muss er ja die Schwindeleine undbetruegereien kennen die griechneland in den Euro gefuehrt haben, also weiss er ja wo er ansetzen muss:-)
Bin auch mal gespannt, ob sich wirklich 2 so grundverschiedenen und fast schon feindlich gegenuberstehende Parteien wie die Sozuialisten und die Knservativen in griechenland, wirklich "im Interesse des landes" zusammenarbeiten fuer gerdae mal 3 Monate bis zur naechsten Wahl...ich habe da Schwierigkeiten daran zu glauiben. Denkt denn wirklich jemand dass beide nicht versuchen werden einen Vorteil fuer die Wahl im Februar zu bekommen, und all ihre Ambitionen dem QWohle des Volkes/Landes unterstellen? Waere ja mal eine erfrischende Abwechslung..weltweit gesehen. Politiker die ihre Ambitionen dem Wohle des Volkes/Landes unterordnen. ich bin gespannt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 07.11.2011, 13:39
15. Will man schon

Zitat von brux
Und wegen dieser "neuen" Regierung werden die Griechen jetzt brav ihre Steuern zahlen und auf alberne Zulagen für die grössten Selbstverständlichkeiten verzichten ? Was Griechenland braucht sind umfängliche Notstandsgesetze, mit Schnellverfahren für Steuerhinterzieher, Streikverbot beim Fehlen von Urabstimmungen, Massnahmen zum Eintreiben der Auslandsvermögen usw....
Solche Zwangsmaßnahmen will man schon. Was meinen Sie, warum Papandreou und jetzt die neue Regierung das versuchen zu verhindern?

Diktat aus Brüssel nennt man das in Griechenland und nennt die Deutschen "Nazis" in einschlägigen Medien. Ziehen Sie sich den Schuh denn mal an, wenn Sie Merkel und Sarkozy verteidigen und Ihre Einstellung aufrecht erhalten möchten.

Glauben Sie nur nicht, die Griechen wären "redliche Schuldner", die brav ihre Hausaufgaben machen! Sonst hätten die nicht etwa 600 Milliarden Euro ins Ausland geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JayArrr 07.11.2011, 14:00
16. Ich wollts...

Zitat von indigofalter
Peter Zwegat, übernehmen Sie!
...grad schreiben, vielen Dank :) Der würde einfach mit seinem Flipchart da runter düsen und Ihnen zeigen, dass es nicht funktioniert, mehr auszugeben, als man einnimmt und dass er sich nicht sicher ist ob man das Haus dann noch halten kann ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
überholspur 07.11.2011, 14:16
17. Keine Chance

Ein Land, das nicht einmal mehr den Zinsdienst für seine Schulden ohne die Aufnahme neuer erfüllen kann, hat keine Chance mehr. Jede gesparte Milliarde, jede eingetriebene Steuermillion wird sofort im Schuldenloch verschwinden. Aber das griechische Kaspertheater muss weitergehen - zumindest solange, bis bis sich Finanzwelt und Politik für den Gesamtkollaps des Euro gerüstet haben. Für den wird in Kürze Italien sorgen. Damit die Griechen solange stillhalten hat man jetzt einen abgehalfterten Eurozentralbanker griechischer Herkunft ausgegraben. Der wird die Anweisungeh aus Brüssel schon umsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sgt. karotte 07.11.2011, 14:58
18. Das Übel muß ander Wurzel kuriert werden

Die wirkliche Wurzel des griechischen Dramas ist die extrem ungleiche Verteilung von Besitz und Wohlstand. Wie bekannt sind es ungefähr 2000 Familien in GR die mehr als 80% des Gesamtvermögens aller Griechen besitzen. Dazu gehören auch die ungeheuren Auslandsvermögen.

Solange das nicht geändert wird, sehen die normal armen Griechen auch keine Grund sich mit ihrem Staat zu identifizieren. Im Gegenteil der Staat wird als Angelegenheit von Cliquen und Clans wahrgenommen, die nur zu ihrem eigenen Vorteil agiern.

Griechenland hat nach Bürgerkrieg und Militärdiktatur nie eine Versöhnung erfahren. Die großen Parteien haben mit einer ausgeprägten Klientelpolitik versucht die Habenichtse mit Brosamen abzuspeisen. Beide Großparteien werden seit Jahrzehnten von bestimmten Clans dominiert und wirken sicher nicht auf das allgemeine Wohl hin.

Wie bekannt ist, werden Gesellschaften umso instabiler und unzufriedener, je größer der Spread zwischen den niedrigsten höchsten Besitzständen je Zehntil ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dimitro 07.11.2011, 15:30
19. Und ob Sie recht haben

Zitat von Ruhri1972
Nicht nur in Griechenland - alles ist lediglich ein Schauspiel für die Bevölkerung. Schön Inzeniert - in Wahrheit gibt es aber überhaupt keine Opposition. Sowohl jetziger Regierungschef.....
Ich stimme Ihnen zu aber ich denke, das griechisches Volk soll dagegen wehren aber leider geht es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3