Forum: Politik
Regierungswechsel in Athen: "Schauen wir mal, ob er uns enttäuscht"
ALEXANDROS VLACHOS/ EPA-EFE/ REX

Die Konservativen haben die Wahl in Griechenland gewonnen, das Linksbündnis von Alexis Tsipras ist abgewählt. Und was bedeuten die Ergebnisse für das Land? Sieben Lehren für das Land.

Seite 1 von 3
hausfeen 08.07.2019, 14:48
1. Da wird sich nicht viel ändern. Tsipras war gezwungen, die von der ...

... EU auferlegte Politik umzusetzen. Der neue Mann dagegen muss dazu nicht erst gezwungen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterMüller 08.07.2019, 14:55
2. Gleich mal das Gespräch suchen, die 290 Mrd. Euro-...

...Forderung muss endlich dauerhaft vom Tisch. Will der neue das auch nicht, dann muss die Regierung Deutschlands endlich ebenfalls Forderungen stellen, Fälligstellung der Schulden Griechenlands in Deutschland und bei den Target2-Salden. Es kann nicht sein, dass wir ständig damit erpresst werden, sobald wir wieder nötige Hilfe geleistet haben.
Nur bei den Zwangsanleihen sehe ich das anders, da hat Deutschland die Griechen gezwungen, eine deutsche Anleihe zu nehmen. Das sind Schulden, die wir gemacht haben, da sehe ich eine kaufmännische Verpflichtung Deutschlands, diese zurückzuzahlen.... oder gleich mit unseren Forderungen aus aktuellen Schulden zu verrechnen. Dann müssten wir nichts extra zahlen, Griechenlands Verschuldungsgrad würde sinken und da wir diese Schulden hochwahrscheinlich mit schwarzer Kreide in den Kamin schreiben können (also nicht wiedersehen), hätten wir auch defacto kaum einen Verlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggshen 08.07.2019, 14:57
3. Erstaunlich,..

daß in diesem kleinen Land, das durch die Flüchtlingsströme deutlich mehr gefordert ist, die Neonazis so abgekackt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 08.07.2019, 14:58
4. Das neue und bislang unbekannte Wirtschaftskonzept jetzt in Athen

Der neue Mann in Athen hat ja bereits im Wahlkampf das auf der Welt bislang offenkundig völlig unbekannte Regierungs- und Wirtschaftskonzept angekündigt,

ganz einfach Steuern runter, Löhne und Renten rauf und das Geld regnet dann vom Himmel, daß da bislang auf der Welt noch keiner drauf gekommen ist,

Wirtschaftspolitik kann doch so einfach sein, gelle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 08.07.2019, 15:14
5.

Zitat von Athlonpower
Der neue Mann in Athen hat ja bereits im Wahlkampf das auf der Welt bislang offenkundig völlig unbekannte Regierungs- und Wirtschaftskonzept angekündigt, ganz einfach Steuern runter, Löhne und Renten rauf und das Geld regnet dann vom Himmel, daß da bislang auf der Welt noch keiner drauf gekommen ist, Wirtschaftspolitik kann doch so einfach sein, gelle!
Och, Steuern runter für die Vermögenden und ihre Unternehmen wird sicher kommen, dann regnet es für die auch Geld vom Himmel.

Nur Investitionen und die Anhebung der Löhne und Renten gehen dann leider nicht, man hat ja kein Geld ( weil man die Steuern gesenkt hat und die Leute wegen des niedrigen Lohn- und Rentenniveaus kaum konsumieren können... ).

Sicher ein tolles Erfolgsrezept !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 08.07.2019, 15:18
6. Und dann kommt wieder ein

Zitat von Athlonpower
Der neue Mann in Athen hat ja bereits im Wahlkampf das auf der Welt bislang offenkundig völlig unbekannte Regierungs- und Wirtschaftskonzept angekündigt, ganz einfach Steuern runter, Löhne und Renten rauf und das Geld regnet dann vom Himmel, daß da bislang auf der Welt noch keiner drauf gekommen ist, Wirtschaftspolitik kann doch so einfach sein, gelle!
Sozialist oder Sozialdemokrat, und gibt die Reparaturwerkstatt des Kapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snof 08.07.2019, 15:21
7. Der Sproß

einer Familie, die an sizilianische Paten erinnert. Verwickelt in vielen Skandalen und käuflich, wie ein genauerer Blick in die Vergangenheit zeigt... Wann kommen die Hellenen endlich los von den politischen Familienclans und dem Nepotismus? Wahrscheinlich nie und sie sind dann auch selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 08.07.2019, 15:30
8. Ob er uns enttäuscht

Durch das Sparprogram des IWF haben viele Fachkräfte das Land verlassen, Menschen die nötig wären um die Wirtschaft auf neue Beine zu stellen. Sein Plan, Lohnerhöhung wie Steuersenkung, Bonis
für sein Spezies in der Regierung kann nicht dazu beitragen das das
Land ohne neue Kredite auf die Beine kommt. Die Chinesen werden Investieren. Das Land verschulden. Die Korruption blüht weiterhin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegerlguckerl 08.07.2019, 15:34
9. "Schauen wir mal, ob er uns enttäuscht."

Genau! Mitsotakis hat alle Chancen wie sein Vorgänger nur für eine Amtszeit Regierungschef zu sein. Er muss liefern, was er verspricht und wie es seine Wähler*innen wollen: alles, und zwar bald, am liebsten schon gestern. Sonscht isch over. Tsipras kann sich in der Opposition weiter hervorragend profilieren. Hoffentlich können Tsipras und Varoufakis im Parlament so miteinander umgehen, dass dabei, in aller Gegnerschaft, überzeugende Perspektiven für sowohl Wahlsieg als auch gerechte, korruptionsfreie Politik nach der jetzt beginnenden Neo-Demokratia Legislaturperiode entwickelt und umgesetzt werden können, damit Griechenland nicht wieder im alten, vom frischen Thronfolger des Mitsotakis-Politclans maskierten Sumpf untergeht (es sei denn, er kehrt den von Neo-Demokratia und Pasok leidenschaftlich kultivierten Augiasstall tatkräftig und gründlich aus).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3