Forum: Politik
Regierungswechsel in Griechenland: Papandreou opfert sein Amt

Es ist ein Paukenschlag für Griechenland - und für Europa: Mitten in der Schuldenkrise stellt Premier Papandreou sein Amt zur Verfügung und macht Platz für eine Große Koalition. Was aussieht wie eine Niederlage, ist für den Politiker ein moralischer Sieg. Die Euro-Rettung aber wird nun schwieriger.

Seite 7 von 7
SABATA 07.11.2011, 11:24
60. schadlos

die herren halten sich schadlos wie immer auf kosten von schmalhans und co. Zitat von Ulrich Berger
Mein Gott, der Arme! Hoffentlich muss er nun nicht verhungern. Aber sicherlich ist da ein kleines Toepfchen auf deutsche Steuerzahlerkosten, aus dem sich das abgehalfterte Politikergesindel dann bedienen kann. Waere gut, wenn sich der Schaedling aus der Uckermark ein Beispiel an Papandreou naehme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 07.11.2011, 11:25
61. Mehr direkte Demokratie

Zitat von wifgas
Es ist die Erbsünde aller menschlichen Gesellschaften, die wir heute so problembehaftet vor uns sehen: Die Nichtwahrnehmung von Verantwortung, und danach wutentbrannt mit dem Finger auf andere zeigen. Daraus ergeben sich letztlich auch alle politischen Katastrophen, von denen die Geschichte zu berichten weiß und von denen wir offenbar noch einige vor uns haben...
Die Gleichgültigkeit und das Desinteresse vieler Bürger hinsichtlich politischer Verantwortung ist zum einen in Bequemlichkeit und Ignoranz begründet. Zum anderen jedoch auch in den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen: Der Politbetrieb hat sich weitgehend verselbständigt, die Einflußmöglichkeiten der Bürger sind relativ gering. Abhilfe können da nur Bürgerbegehren und Volksentscheide schaffen, also direkte Demokratie auf kommunaler, Landes- und Bundesebene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götterbote2012 07.11.2011, 11:27
62. Kein drücken, sondern realistisch!

Zitat von interessierter Laie
Ja schön einfach für die Bürger! Griechenland ist eine Demokratie von demos - Volk und kratein - herrschen. Beim Referendum hat man das Problem deutlich sehen können - die Griechen wollten mehrheitlich nicht entscheiden.....
Das ist ein bißchen zu einfach. Sie sollten lieber anerkennen, dass die Menschen dort sich selbst gut genug einschätzen können. Sie erwarten also von jedem einzelnen Bürger, dass er so ein komplexes Thema, das in so viele Bereiche geht, die selbst die sogenannten "Experten" nicht mehr verstehen, versteht und dann mit "ja" oder "nein" darüber abstimmt?!?! Das ist nun einmal nicht so einfach zu bestimmen und genau für solche Dinge wurden die Politiker gewählt. Deren Arbeit und Aufgabe ist es nun einmal sich den ganzen Tag damit zu beschäftigen, zu lernen und dann die in ihren Augen richtigen Entscheidungen zu treffen. Und nicht die des Handwerkers, der den ganzen Tag arbeitet und Abends im Fernsehen hört, dass die MwSt. zum x-ten mal erhöht und er noch weniger Geld verdienen wird. Klar hat der eine Meinung zum Thema und natürlich gefällt ihm das ganze nicht. Deswegen muss er sich aber nicht anmaßen, es besser zu wissen, es besser zu machen. Dafür hat er gewählt und nicht, um hinterher sowas selbst entscheiden zu müssen. Aber mir war klar, dass wir Deutschen es natürlich besser wissen und es wieder genug Leute geben würde, die darauf schimpfen, dass die "blöden Griechen" zu "feige" sind, selbst abzustimmen. Hier wäre natürlich wieder jeder Stammtischbruder und Experte (dazu zählen sich ja ungefähr 80 Millionen Deutsche) direkt losgelaufen wäre, um seine Stimme abzugeben. Aber zum Glück sind unsere Politiker zumindest diesbezüglich noch schlau genug, um dies nicht zuzulassen, denn ansonsten hätten wir mit großer Wahrscheinlichkeit wieder die Todesstrafe und andere Gesetze aus dem Mittelalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 07.11.2011, 12:25
63. ich denke,

er dachte, es wäre Zeit zu gehen, bestimmt hat er sein Schäfchen im Trockenen und auch seine Familie dürfte gut versorgt sein, kann auch sein, dass er bei der EU einen neuen Job findet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 07.11.2011, 12:44
64. Hellsichtig

Zitat von hansklauspeter
Nun die Bevölkerung hat sicherlich diese Umstände nicht herbeigeführt, aber sie verweigert sich derer Beseitigung. Natürlich ist es jetzt eine ziemlich unangenehme Situation und wir alle wissen, dass es besser ist etwas nie gehabt zu haben, als es zu haben und dann wieder wegzugeben. Den Lebensstandard den viele Griechen haben/hatten, hätten sie niemals haben dürfen.
genau das gilt auch für die deutsche Bevölkerung.Auch Deutschland hat sich für Steuergeschenke und Sozialleistungen verschuldet. Aber hier ist das ja etwas GANZ anderes.Wir brauchen auf jeden Fall eine Kinderprämie, Flughafen- Kassel-Calden, Bonn UND Berlin etc.etc.Nur werden wir hinterher genauso dumm dastehen wie die Griechen.Wenn es um die anderen geht, ist man immer vernünftig und schlau, geht es ber um die eigenen Belange: Teuro, Sinken der Reallöhne etc., jammern auch wir nur statt darüber nachzudenken, ob bei uns nicht schon längst griechische Verhältnisse herrsch(t)en.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinterfozig 07.11.2011, 13:49
65. EU Geldhahn

Zitat von sysop
Es ist ein Paukenschlag für Griechenland - und für Europa: Mitten in der Schuldenkrise stellt Premier Papandreou sein Amt zur Verfügung und macht Platz für eine Große Koalition. Was aussieht wie eine Niederlage, ist für den Politiker ein moralischer Sieg. Die Euro-Rettung aber wird nun schwieriger.
Immer das gleiche Gezeter der Poitiker, sie wollen, wir wollen oder sie haben, wir haben. Verloren hat dieser Papandreou gar nichts, gewonnen hat er alles denn die Gelder der EU Fliessen wieder. Der Papandreou hat laengst sein Vermoegen unter Dach und Fach, und wer glaubt er zieht keine politsche Strippen mehr, der ist leider im Irrtum.
Ein Hoch auf dieses EU Schmierentheater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KatzenHund 07.11.2011, 14:37
66. Pudel mit Glatze?

Zitat von pudel_ohne_mütze
Er hat einfach recht. Die Dicke Frau aus der Uckermark schädigt das deutsche Volk mehr als jede(r) andere seit 1945.
Nein – dieser Forist namens Ulrich Berger hat mit seinem unreflektierten Beitrag eben nicht recht. Und seine Beleidigung im strammen nationalsozialisten Stil ist nicht mehr nur dumm, sondern zeugt von einer sehr bedenklichen Einstellung. Im günstigsten Fall hat er sich von dem in dümmlichen Fernsehsendungen üblichen Anbringen von Verbalinjurien beeinflussen lassen.

Und zu Ihrem Beitrag: wahrscheinlich hat die Tatsache, dass Sie ohne Mütze durchs Leben gehen müssen ,wahrscheinlich adipös sind (ein Leiden vieler Pudel) und in der Uckermark Ihr Beinchen heben müssen, wesentlich dazu beigetragen, Sie so werden zu lassen, wie Sie sich darstellen. Sie verdienen also eher Mitleid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 07.11.2011, 15:05
67. Vertrauen muss man sich verdienen

Zitat von Rübezahl
Ja ,soweit sind wir schon, dass wir einen Politiker nicht nehr glauben, dass es ihn bei seinem Kampf nur um sein Land geht. Schade!
Naja, nachdem unsere Volksvertreter eins ums andere Mal beim Verheimlichen oder Unwahrheiten verbreiten erwischt werden, fällt es schon extrem schwer noch Vertrauen zu haben. Wer dann noch frech genug ist (unter Mitarbeit der Opposition) mit Geheimausschüssen jede parlamentarische Kontrolle auszuhebeln und sich dann über den Widerstand erstaunt zeigt, bei dem ist wohl jede Bodenhaftung lange vorher verloren gegangen. Vertrauen muss man sich verdienen, wer jeden Vertrauensvorschuss systematisch verspielt braucht sich nicht zu wundern wenn seinen Aussagen kein Glaube mehr geschenkt wird. Das kann man schade finden, ich dagegen finde es schade dass unsere Politiker nicht in der Lage sind einfach mal die Wahrheit auszusprechen. Das tut auch gar nicht weh, wenn man eine nachvollziehbare Begründung hat.

Ob diese Übertragung der bei uns gemachten Erfahrungen auf Hr. Papandreu gerechtfertigt ist, ist wieder eine andere Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 07.11.2011, 19:20
68. Respekt für Papandreou !

Zitat von sysop
Es ist ein Paukenschlag für Griechenland - und für Europa: Mitten in der Schuldenkrise stellt Premier Papandreou sein Amt zur Verfügung und macht Platz für eine Große Koalition. Was aussieht wie eine Niederlage, ist für den Politiker ein moralischer Sieg. Die Euro-Rettung aber wird nun schwieriger.
Sein Rücktritt rückt die Schuldigen in das Blickfeld.
Die jetzige Opposition, die wohl maßgebliche Schuld an der Misere trägt und die Leithirsche von EU und G20 die ihn erpressten, das nötige Referendum nicht durchzuführen, obwohl das eigentlich der einzig gangbare Weg gewesen wäre.
Wenn Raubritter durchs Land ziehen, sollte das Volk entweder in Deckung gehen oder sich wehren.
In Griechenland ist die Demokratie in Gefahr.
Wird das Militär den Versuch unternehmen, sie zu retten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chefkoch1 08.11.2011, 08:34
69. .....

Zitat von schropc3
Also ich warte bis diese Story von seriösen Journalisten überprüft und publiziert worden ist, bis dahin ist es für mich nichts als eine neue Verschwörungstheorie vom Schlag "9/11-an inside job".
Bleibt Ihnen überlassen - viel Spaß beim Warten.

Nur so zur Info: Die griechischen Parlamentsabgeordneten Panos Kammenos und George Karatzaferis, Chef der LAOS-Partei hatten diese Vorwürfe gegen den griechischen Ministerpräsidenten öffentlich im Parlament erhoben.
Aber Sie haben recht: Warten ist immer gut.....
Und warten....
und warten....
und warten....
warten auf DEN seriösen Journalisten......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7