Forum: Politik
Regime-Attacke in Syrien: Fassbomben-Angriff auf Haltestelle - viele tote Zivilisten
REUTERS

Auf eine Bushaltestelle wurden Fassbomben abgeworfen: Bei einem Luftangriff von Regierungstruppen sind in der syrischen Stadt Aleppo nach Angaben von Aktivisten mindestens 20 Menschen getötet worden.

Seite 1 von 3
tolate 12.05.2015, 17:55
1.

Eine oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hattebis 2012 ihren Sitz in London, eine zweite, gleichnamige konkurrirende "Organisation" residiert in einem Einfamilienhaus in Coventry. Näheres kann man unter dem Namen der Organisation u.a.bei Wikipedia nachsehen. Zwei Personen arbeiten für diese Beobachtungsstelle,der Leiter und eine Sekretärin. Die Gruppe wird geleitet von einem gewissen R. Abdurahman, der nicht nur keinen journalistischen oder juristischen Background hat, sondern überhaupt nur Hauptschulbildung. In einem Medieninterview im November letzten Jahres sagte er, dass er ständiger Einwohner von London ist, britischer Staatsbürger und in Business-Aktivitäten involviert sei (er besitzt einen Snackshop). Nun gut, nach anderen Informationen war es ein "convenience shop" mit Büchern, T-Shirts und Souvenirs. Wenn man bedenkt, was alles in politischer Hinsicht aus den Angaben dieser Informationsstelle für Menschenrechte gemacht wird, und gemacht worden ist, etwa zum Einsatz von Giftgas ebenso von Fassbomben, dann zeigt das ein weiteres Mal, wie verludert diese ganze Kriegstreiberei im Nahen Osten ist. Die Menschen allerdings sterben ganz real an den Folgen des von verschiedenen Seiten betriebenen tödlichen militärischen Chaos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbuHaifa 12.05.2015, 18:04
2.

Aleppo wird nicht von den Rebellen gehalten! Die Stadt ist halbiert: in einem Teil herrscht die syrische Regierung, in dem anderen islamistische Rebellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonymus1 12.05.2015, 18:06
3. Vielen Dank an Assads Freunde

Rußland und China (Diktatoren halten zusammen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterregen 12.05.2015, 18:07
4.

Das ist natürlich alles gelogen. Wenn es nämlich wahr wäre, hätte "die zivilisierte Welt" längst eingegriffen! Wir gedenken ja gerade dem Ende des Zweiten Weltkriegs und beteuern bei jeder Gelegenheit, daß Krieg, Vertreibung und Völkermord nie wieder geschehen dürfen. Daher ist die einzig logische Folgerung, daß diese ganzen Berichte aus Syrien erstunken und erlogen sind, sonst würden unsere Politiker ja nicht reden, sondern handeln! Oder habe ich etwas falsch verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sf225 12.05.2015, 18:40
5.

Zitat von tolate
Eine oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hattebis 2012 ihren Sitz in London, eine zweite, gleichnamige konkurrirende "Organisation" residiert in einem Einfamilienhaus in Coventry. Näheres kann man unter dem Namen der Organisation u.a.bei Wikipedia nachsehen. Zwei Personen arbeiten für diese Beobachtungsstelle,der Leiter und eine Sekretärin. Die Gruppe wird geleitet von einem gewissen R. Abdurahman, der nicht nur keinen journalistischen oder juristischen Background hat, sondern überhaupt nur Hauptschulbildung. In einem Medieninterview im November letzten Jahres sagte er, dass er ständiger Einwohner von London ist, britischer Staatsbürger und in Business-Aktivitäten involviert sei (er besitzt einen Snackshop). Nun gut, nach anderen Informationen war es ein "convenience shop" mit Büchern, T-Shirts und Souvenirs. Wenn man bedenkt, was alles in politischer Hinsicht aus den Angaben dieser Informationsstelle für Menschenrechte gemacht wird, und gemacht worden ist, etwa zum Einsatz von Giftgas ebenso von Fassbomben, dann zeigt das ein weiteres Mal, wie verludert diese ganze Kriegstreiberei im Nahen Osten ist. Die Menschen allerdings sterben ganz real an den Folgen des von verschiedenen Seiten betriebenen tödlichen militärischen Chaos.
In der Tat ist es erschreckend, dass in wirklich jedem Artikel über Syrien diese Quelle angegeben wird. Wenn man dann der alternativen Quelle, amnesty international, folgt, entdeckt man, dass die sich ebenfalls auf die Syrische Beobachtungsstelle berufen (https://www.amnesty.org/en/documents/mde24/1370/2015/en/). Ich kann nicht beurteilen, wie zuverlässig die Quelle ist. Aber da es bekannte Zweifel gibt, sollte seriöser Journalismus sich vielleicht entweder noch um weitere Quellen kümmern oder zumindest im Artikel auf diese Zweifel hinweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 12.05.2015, 19:00
6. Nur der Ausgewogenheit halber ...

Wo bleiben die Berichte über die Fassbombenabwürfe der Saudis über den Bushaltestellen in Jemen? Oder war das dort ein völlig aseptisch cleanes Bombardement ohne die üblichen "Kollateralschäden"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smooth 12.05.2015, 19:06
7.

Der entscheidene Satz ist doch: "Die Angaben der Aktivisten, die sich auf ein dichtes Netz von Informanten stützt, sind von unabhängiger Seite nicht zu überprüfen."
Und der ist nicht einmal grammatikalisch richtig.
Wenn man solche Informationen einfach weiterverbreitet, dann kann man das nicht mehr Journalismus nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 12.05.2015, 19:06
8. Nun hat der

ehemalige Teppichhändler im Nebenjob einziger MA der Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte vor Ort etwas gesehen. Danke. Diese Stelle hat auch einen Giftgasangriff Assads bezeugt, obwohl schon ein Statement der Rebellen vorlag, dass sie seinerzeit diesen Angriff ausgeführt hätten. Das hat nicht gepasst und wurden unter den Tisch fallen gelassen.
Ist es denn nun journalistischer Freiheit überlassen, wenn nachgewiesener Maßen die unseriösesten Quellen zur Berichterstattung genutz werden? Diese Berufssparte nähert sich nach meiner Ansicht bez. der Glaubhaftigkeit sehr stark an die von Politikern an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000082513 12.05.2015, 19:11
9. Die Verrohung...

...durch Assads Gewalt hat ISIS mit erschaffen.
Seine Armee hat bis heute über 30 Mal mehr Zivilisten getötet, als ISIS oder die Opposition.

Jedes Mal, wenn die Rebellen eine Stadt befreien, flieht die gesamte Bevölkerung...weil alle wissen, was kommt.
Befreite werden bestraft in Syriens Assad - und es ist perfekte Propaganda. Idlib wurde von den Rebellen intakt eingenommen - mittlerweile ist dort vieles zerstört.
Wenn die Rebellen ein Gefängnis erobern, exekutieren die Assadisten jedes Mal sämtliche Gefangene, bevor sie fliehen. Assad unterhält sich sein eigenes KZ, in Sichtweite seines Palastbalkons.
Dabei ist die Syrische Armee faktisch seit 2 Jahren besiegt. Die wirklich wichtigen Stellungen werden seitdem von Libanesen und Iranern gehalten.

Die Koalition bombadiert in Syrien die falschen Leute - wer diesen Krieg beenden will, muss Assad stürzen, und eine Alternative zum IS schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3