Forum: Politik
Regionalwahl in Frankreich: Sarkozy bockt, Le Pen frohlockt
AFP

In Frankreich steht die zweite Runde der Regionalwahl an - und die Nerven liegen blank. Eigentlich müssten die demokratischen Parteien gegen Le Pens rechten FN paktieren. Doch da macht Sarkozy nicht mit. Der Überblick.

Seite 1 von 6
windpillow 12.12.2015, 17:54
1. Runde 2

Nicht nur Hollande wird am Sonntag Abend wie gebannt auf die Wahl-Ergebnisse warten. Ebenso Frau Merkel und der Rest der europäischen Mächtigen. Denn alle sehen schon ihre Felle davon schwimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 12.12.2015, 17:58
2. Nun ja

Der Artikel ist besser als die Überschrift.

Denn Sarkozy liegt sehr richtig, wenn er eine reine Wahltaktik zugunsten der PS-Kandidaten ablehnt.

Es ist Le Pens stärkstes Argument, dass die andere Parteien eine Sosse sind und nur der FN eine Alternative bietet.

Wenn Sarkozy nun empfehlen würde, sozialistische Kandidaten zu wählen, wo doch die Sozialisten das Land an die Wand fahren, würde er Le Pens Geschäft betreiben.

Davon abgesehen, haben die Sozialisten wieder einmal die üblichen weltfremden Apparatchiks ins Rennen geschickt. Diese sind durchweg nicht wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.chucknorris 12.12.2015, 17:58
3. Bin mir nicht...

...sicher, ob man das gut heißen soll. (Vor)gelebte Demokratie ist das für mich nicht. Die Konfrontation eines politischen Gegners durch Programme und Aussagen ist das auch nicht. Für mich ist das purer Machterhalt und mir schwant schon, dass in Deutschland ähnliches passieren wird, wenn die AFD einmal über die 20% springen wird. Auch wenn wir kein direktes Mehrheitswahlrecht wie die Franzosen haben, kann ich mir gut vorstellen, dass wir auf lange Sicht eine große Einheitskoalition ohne identische Programme haben werden, die nur deswegen existiert um aufstrebende politische Gegner klein zu halten. Ergebnis ist Stillstand und fauler Kompromiss - wie wir es jetzt schon haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 12.12.2015, 18:07
4. Nun ja...

Als Nachfahre von Einwanderern setzt Sarkozy anscheinend auf den Sieg der FN. Tja, vielleicht hat er etwas gegen nicht aus dem Adel stammende Schicksalsgenossen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.meinung 12.12.2015, 18:09
5. warum das Erstaunen?

In Frankreich, genauso wie in den meisten europäischen Ländern, haben die etablierten Parteien seit vielen Jahren an den Wünschen und Ängsten der Bevölkerung vorbeiregiert. Man darf sich dann nicht wundern, wenn eine - und leider in Frankreich einzige - Alternative einen rasanten Aufstieg hinlegt. Das Wort 'Demokratie' kommt vom altgriechischen 'Demos' und das bedeutet 'Volk'. Die Front National zu stoppen wäre in Wahrheit recht einfach - man müsste nur den Wählerwillen berücksichtigen. Tut aber niemand, also wird Mme Le Pen vielleicht tatsächlich eines Tages in den Elysee einziehen. Mich schaudert bei dem Gedanken, möglich machen es aber die Sarkozys, Hollandes, Junckers und Merkels Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hohnspiegel 12.12.2015, 18:12
6. Holzköpfe

Unglaublich zu sehen wie die etablierten französischen Parteien offenen Auges ihr Land den Rechten ausliefern.

Es erinnert mich an die deutsche Politik wo die Groko auch nur nach schlimmsten politischen Blähungen zu halbherzigen Kompromissen fähig ist.

Mein Mann, als Franzose in Deutschland lebend schüttelt darüber nur den Kopf er möchte nicht mehr nach Frankreich , wenn sich das gleiche hier in Deutschland abzeichnen sollte muss man ernsthaft über Auswanderung nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muttisbester 12.12.2015, 18:19
7. Demokratisch?

wie demokratisch kann ein System sein, indem man nicht sein Überzeugung wählen kann?
Wenn die Sozialisten nicht antreten, um nicht keine Wählerstimmen zu erhalten ist das doch demokratieverachtend!
Als Linken Wähler würde ich mir verhöhnt vorkommen.
Ich soll die rechten Republikaner wählen, entgegen meiner Überzeugung? Ein pervertiertes Demokratieverständnis par excellence!
Die Franzosen und auch wir müssen dringend unser Wahlrecht ändern. Mehr in Richtung echter Demokratie mit Volksabstimmungen wie in der Schweiz. Nur so lassen sich die gewaltigen Spannungen in der Gesellschaft ausgleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 12.12.2015, 18:20
8. Bürgerveralberung

dieses Paktieren gegen FN. Der Wähler weiß was ihn bei den etablierten Parteien erwartet - aber auch daß der FN es nicht besser machen wird. An diesem Wochenende hat er die Auswahl zwischen Durchfall und Sch..erei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heart&mind 12.12.2015, 18:29
9. Wen wundert es dass die Mitte in Frankreich/auch bei uns,auseinanderbricht?

Na Präs. Hollande schon mal Houllebeq`s "Unterwerfung" gelesen? Es ist zwar eine schriftstellerische Fiktion, in Frankreich bereits Wirklichkeit und Deutschland folgt auf den Fuss -oder umgekehrt - kommt auf gleiche raus.
Zitat der FAZ vom Jan 2015: "Aus der Ich-Perspektive des Sprachwissenschaftlers François erzählt dieser Roman vom Umbau der französischen Gesellschaft in den Maitagen 2022. Die geschieht so geräuschlos wie effizient, zunächst bemerkt es kaum einer. Zu groß ist die Erleichterung darüber, dass ein Bürgerkrieg beendet werden konnte, bei dem nicht nur die Place de Clichy in Flammen stand. Die bürgerlichen Parteien wie auch die Sozialisten haben, um den zur Macht drängenden Front National zu verhindern, einen Pakt mit der Bruderschaft der Muslime geschlossen. Mohammed Ben Abbes ist der neue, fiktive Präsident im Elysee-Palast, sein Premier wird der (real existierende) Zentrumspolitiker Bayrou.(...)

Dazu passt die Debatte im Nov. 2015 im franz. Parlament die niemand sehen sollte, Merkels und Hollande`s Albtraum. Die Wirklichkeit wie die Faust aufs Auge:
https://www.youtube.com/watch?v=num8lxVov4Y

Die jetzigen Politiker und ihre Anhänger haben immer noch nicht begriffen, dass sie beide Länder/Europa mit ihrem "alternativlosen" Meinungsdiktat an die Wand fahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6