Forum: Politik
Regionalwahlen in Frankreich: Angst vorm Triumphmarsch der Rechten
AFP

Der Front National könnte bei den französischen Regionalwahlen am Sonntag stärkste Kraft werden. Für Parteichefin Marine Le Pen wäre es eine wichtige Etappe auf dem Weg in den Elysée. Präsident Hollande droht ein Debakel.

Seite 3 von 37
imotion87 21.03.2015, 15:36
20.

Was redet ihr denn da wieder .. Sind wir wieder bezahlt? Vergesst nicht wer die FN mitfinanziert, Russland! Warum wohl?
Nochmal: erklärtes Ziel ist "der Zusammenbruch der eu"
Merkste was?
Ich schon.
Im übrigen sind extreme Parteien egal in welche Richtung NIE gut. Außer zum Autobahnbau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kritische Sicht 21.03.2015, 15:37
21. Kein Wunder

Auf die dringendsten Fragen Frankreichs haben alle etablierten Parteien Frankreichs keine Antworten. Kein Wunder, diese kann man durch die rosarote, ideologische Brille auch nicht sehen. Der Erfolg des Front National gründet sich an der Tatsache, daß man dem Volk auf's Maul schaut. Viel erfolg Frau Le Pen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2wwk 21.03.2015, 15:38
22. Waehler sagen

zu viel LINKS ... Zeit die Zeichen der Zeit zu erkennen und die eigenen unpopulaeren Ideen zu aendern oder unterzugehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 21.03.2015, 15:39
23. Hilfe!

Nachdem die Griechen die bürgerlich, etablierten Parteien durch die linke Syriza ersetzt haben - nun das nächste Debakel.

Wann bitte kommt den bei den Sozen und den Schwarzen als transatlantischen, neoliberalen Lemmingen endlich mal an, dass gerade die Austeritätspolitik die Bürger zu Extremen treibt? Und dass eine Front National von den Russen einen Kredit bekam, weil EU-Banken sich verweigerten?

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43406/1.html

Und wann kommt bei unseren Politikern endlich an, dass die Politik eines Monsters EU und die Selbstherrlichkeit einer EZB nicht nur durch Krawallos abgelehnt wird, sondern sich auch in politischen Programmen niederschlägt?

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43454/1.html

Nur das Versagen der derzeitigen EU-Herrscher provoziert zu extremen Wahlverhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 21.03.2015, 15:39
24. Hmm, tja

könnte man das auch lesen als "Erst kommt mal die Grande Nation" und danach, nach einem langen Nichts, der Rest der Welt?

Auf der anderen Seite. Auch hier zeigt sich das des ECU-Geld der Motor der Unzufriedenheit ist (und die brüsseler EWG die sich ungefragt in alles einmischt). In Frankreich wurde ab 2004 Konsum kreditfinanziert (ZDF-Bericht) weil auch im unserem wunderschönen Nachbarland die geforderten Preise nicht der Wirtschaftsleistung entsprechen.
Die französische Wirtschaft ist eher eine staatlich gelenkte Wirtschaft, der Mittelstand, so es ihn gibt, hat wohl mehrere Modernierungsschübe verschlafen. Das Präsidialsystem der frz. Republik ist zentral auf den Präsidenten ausgerichtet und steht und fällt mit dessen Persönlichkeit.

Und jetzt steht die Regierung vor dem Problem das ganz Frankreich samt Wirtschaft binnen kürzester Frist ins 21.Jahrhundert mit seiner Globalisierung pp geliftet werden muß. Dabei versäumt es die frz. Regierung wohl den Bürger in diesen Prozeß auch richtig einzubinden.
Das dürfte dann auch der Grund sein warum die FN so stark werden kann.

Allerdings - auch die FN wird nicht auf die brüsseler EWG verzichten können ohne Unzufriedenheit im eigenen Land zu schüren: Frankreich ist der Hauptnutznießer der landwirtschaftlichen Subventionstöpfe der brüsseler EWG und da sind sicherlich ein Gutteil von Arbeitsplätzen vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcountzerox 21.03.2015, 15:41
25. weiter so

ihr angeblichen sozialdemokraten, wie siggi und co.. von der cdu/csu lieber gar nicht zu reden. ttip, maut und andere themen sind so häftig umstritten, aber die politiker lassen es drauf ankommen. hauptsache das eigene gehalt wird in zukunft ordentlich bezahlt. schröder hat es gut vorgemacht.

extremismus gewinnt oberhand. die menschen verzweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxuniverse 21.03.2015, 15:41
26. Deswegen sollten nicht-Rechte Parteien...

... nicht das Blaue vom Himmel versprechen! Irgendwann sind deren Wähler nämlich die Betrügerei satt. Und wenn dann Rechte kommen mit Zielen, die möglicherweise sogar noch (einfacher) umgesetzt werden, dann haben jene, die nur Lügen gefolgt sind, sehr geringe Motivation zu wählen - während jene, die Tatsachen sehen (auch wenn sie möglicherweise nicht unbedingt sozial sind), eine hohe Motivation haben ihr Ziel zu erreichen.

Frankreich ist selbst Schuld und uns droht sicherlich ähnliches wenn die größeren Parteien weiter so einen Mist bei jeder Gelegenheit verzapfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 21.03.2015, 15:43
27. Schaut hin, solche Zustände kann es auch bei uns geben

Ich empfehle unseren Politikern öffentliche Schulen in Frankreichs Großstädten zu besuchen, Vorstädte ...bitte mit Personenschutz. Jüdischer Franzose zu sein, Vorsicht. Arabische u. afrikanische Clans können eine wahre Gefahr darstellen. Schaut hin, wer am Eifelturm oder sonstigen Innenstadtbereichen aus dem Müll Essensreste holt, das Elend unter den Brücken. Frankreichs Multikulti ist eine krasse Spaltung der Gesellschaft auf amerikanischem Niveau. Nur Arme schicken ihre Kinder noch in staatl. Schulen. Le Pen ist nichts weiter als das Ergebnis der Politik und dessen verheerende Auswirkungen auf das Leben aller Franzosen. Wir stehen an der Schwelle solcher Zustände. Aus diesem Dilemma wird Frankreich nicht mehr rauskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zesteel 21.03.2015, 15:44
28. Waterloo

Die "Rechten" Populisten in Frankreich werden ihr Waterloo erleben, genau wie die Linkspopulisten in Griechenland. Das demokratische Rest-Europa wird ihnen den Stinkefinger zeigen. Keine Macht den Rechten, Nazis, Neonazis und alles andere an braunem Gesindel und Rattenfängern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 37