Forum: Politik
Regionalwahlen in Frankreich: Angst vorm Triumphmarsch der Rechten
AFP

Der Front National könnte bei den französischen Regionalwahlen am Sonntag stärkste Kraft werden. Für Parteichefin Marine Le Pen wäre es eine wichtige Etappe auf dem Weg in den Elysée. Präsident Hollande droht ein Debakel.

Seite 6 von 37
taurus3000 21.03.2015, 16:05
50. Die LePen-Juniorine

ist keine Extremistin und keine Rechtsradikale. Es gibt von ihr eine Rede im Internet an die Bürger Europas, die genauso gut von einem x-beliebigen Konservativen oder von der Linkspartei stammen könnte. Trotzdem wird der Wahlsieg des FM eine Zäsur sein: direkte Demokratie, Volksabstimmungen, YankeeGoHome, Ausgleich mit Russland, Resouveränisierung der europäischen Nationalstaaten, Krisenbewältigung auf Kosten der Verursacher (Banken). Danach wird auch bei uns der Wind aus einer anderen Richtung wehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 21.03.2015, 16:05
51.

Zitat von Sonia
Ich empfehle unseren Politikern öffentliche Schulen in Frankreichs Großstädten zu besuchen, Vorstädte ...bitte mit Personenschutz. Jüdischer Franzose zu sein, Vorsicht. Arabische u. afrikanische Clans können eine wahre Gefahr darstellen. Schaut hin, wer am Eifelturm oder sonstigen Innenstadtbereichen aus dem Müll Essensreste holt, das Elend unter den Brücken. Frankreichs Multikulti ist eine krasse Spaltung der Gesellschaft auf amerikanischem Niveau. Nur Arme schicken ihre Kinder noch in staatl. Schulen. Le Pen ist nichts weiter als das Ergebnis der Politik und dessen verheerende Auswirkungen auf das Leben aller Franzosen.
Aber die Verbuntung, die Verbuntung ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 21.03.2015, 16:06
52. Frau Le Pen wird so stark

wie die Bestandsparteien schwach sind. Wirre Sozialisten, die mit ihrem Liebesleben mehr Schlagzeilen machen als mit ihrer Politik und versagende Konservative, die an den Interessen der Bürger elitär vorbei regieren sind für das Vakuum verantwortlich in dem Frau Le Pen Wurzeln schlägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 21.03.2015, 16:06
53. Das Volk will aus der Nato raus und ein Bündnis mit

Zitat von carlo02
ist die Folge der undemokratisch herbei geführten "Einigung" Europas. Das Volk will das nicht.
Russland und China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 21.03.2015, 16:07
54. Mob

Es ist auf Fehler der Vergangenheit zurückzuführen, aber der Status Quo wird Rechts voranbringen. Ich habe mich vor einem halben Jahr abends in einem einschlägigen Vorort von Mulhouse verfahren und bekam Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 21.03.2015, 16:07
55.

Zitat von sametime
Davon träumt der teutsche Stammtischbruder: Nationalisten überall, damit man mal wieder richtig Krieg machen kann. Die Nazis sind damals auch durch demokratische Wahlen an die Macht gekommen, das Dummvolk, das jetzt hier schreibt, dass das in Ordnung ist, verkennt offenbar den Ernst der Lage.
Du unterschätzt den Migranten-Stammtisch. Tun wir mal nicht so, als würden aus dem nordafrikanischen oder arabischen Gürtel vorwiegend Frauenrechtler, Töchterversteher, Demokraten und Laizisten zu uns kommen.

Augen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirod 21.03.2015, 16:08
56. Die EU und der Euro

Die Probleme mit dem Euro erfassen nicht die gesamte Problematik. Deutschland und Japan haben nach dem Krieg ihre Wirtschaften auf Kosten der Ersparnisse im Rüstungsbereich aufgebaut. Die Franzosen haben aufgerüstet und sind jetzt schlecht dran. Es ist schmerzhaft für mich zu sehen, dass Deutsche Armee sich auf Französiche und Englische Waffen verlassen muss, jetz wenn im Osten von Europa etwas ähnliches als Nationalsozialismus wächst. Obwohl ich arm bin, mit angestiegenen Steuern die unsere Verteigung verbessern würden, wäre ich einverstanden. Ich möchte nicht zweites mal emigrieren. Die strategische Lage von Griechenland lassen Sie nicht außer Acht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 21.03.2015, 16:09
57.

solange die Politik in Europa gegen die Mehrheit der Menschen arbeitet, werden sich die Extremisten auf Stimmenzuwachs freuen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-schwarze-fleck 21.03.2015, 16:10
58. Fällt Ihnen nicht auf?

Zitat von zesteel
Die "Rechten" Populisten in Frankreich werden ihr Waterloo erleben, genau wie die Linkspopulisten in Griechenland. Das demokratische Rest-Europa wird ihnen den Stinkefinger zeigen. Keine Macht den Rechten, Nazis, Neonazis und alles andere an braunem Gesindel und Rattenfängern.
Mit der Einteilung von Menschen als Gesindel und Rattenfänger haben Sie mehr über sich und Ihre menschenverachtende Denkweise ausgesagt als über die Betreffenden, die Ihre Denkweise nicht teilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skorpianne 21.03.2015, 16:12
59. Fehleinschätzung

Zitat von redbayer
noch die EU. Wer sich nur von Merkel am "Nasenring" herum führen lässt und ab und zu ein bischen "Krieg führt" (einziger Flugzeugträger gegen Islamischen Staat) hat in Europa ausgespielt. Hier braucht es selbstbewusste & denkende Politiker und nicht "Polit-Clowns". Wenn sich in Frankreich die Politik ändert, werden sich allerdings die Deutschen "mit ihrem Feldzug nach Osten" warm anziehen müssen. Auch kleinere EU-Länder, die bisher bei "EU-Hinterzimmer Entscheidungen" ausgesperrt blieben, könnten mit einem starken Frankreich wieder eine politische Stimme bekommen. Gut wäre auch, wenn in Spanien und Italien ähnlich selbstbewusste Staatschefs an die Macht kämen (ob links oder rechts egal), dann wäre die Demokratur á la Merkel am Ende (Anm.: ein weiterer Baustein für die Regierungs-Kampagne "Das Deutschland-Prinzip")
Das einzige Land, das LePen interessiert ist Frankreich. Egal was "die kleineren Länder" sagen. Das sagt sie mehr als deutlich. Was versprechen Sie sich denn davon, wenn rechte und linke "selbstbewußte" Politiker in Brüssel streiten? Politik heißt nun einmal auch Kompromisse zu schließen. Und die werden die von Ihnen herbeigesehnten Akteure nie schließen. Aber Sie bewundern vermutlich auch den "selbstbewußten" Berlusconi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 37