Forum: Politik
Regionalwahlen in Frankreich: Angst vorm Triumphmarsch der Rechten
AFP

Der Front National könnte bei den französischen Regionalwahlen am Sonntag stärkste Kraft werden. Für Parteichefin Marine Le Pen wäre es eine wichtige Etappe auf dem Weg in den Elysée. Präsident Hollande droht ein Debakel.

Seite 7 von 37
derandersdenkende 21.03.2015, 16:13
60. völlig unverständlich

Wie kann man vor etwas Angst haben, an dessen Existenz und Entwicklung man selbst mit allen Kräften arbeitet.
Frau Le Pen muß eigentlich nur warten und möglichst keine groben Fehler machen, die Unfähigkeit der anderen treibt ihr die Wähler förmlich in die Arme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 21.03.2015, 16:13
61. Wenn die EU zerfällt, werden die einzelnen Länder

Zitat von keine Zensur nötig
Nachdem die Griechen die bürgerlich, etablierten Parteien durch die linke Syriza ersetzt haben - nun das nächste Debakel. Wann bitte kommt den bei den Sozen und den Schwarzen als transatlantischen, neoliberalen Lemmingen endlich mal an, dass gerade die Austeritätspolitik die Bürger zu Extremen treibt? Und dass eine Front National von den Russen einen Kredit bekam, weil EU-Banken sich verweigerten? http://www.heise.de/tp/artikel/43/43406/1.html Und wann kommt bei unseren Politikern endlich an, dass die Politik eines Monsters EU und die Selbstherrlichkeit einer EZB nicht nur durch Krawallos abgelehnt wird, sondern sich auch in politischen Programmen niederschlägt? http://www.heise.de/tp/artikel/43/43454/1.html Nur das Versagen der derzeitigen EU-Herrscher provoziert zu extremen Wahlverhalten.
von Spekulanten niedergebügelt, dass es eine wahre Freude ist. Das konnte jedoch vorher niemans sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pagurus 21.03.2015, 16:14
62. Wer nicht wählt, wählt rechts

Zitat von kenterziege
Wenn Frau Le Pen auf dem Weg zum Präsidentenamt ist, kann das für Frankreich nur gut sein. Ihr Weg ist das Ergebnis einer politischen Meinungsbildung! Nicht nur in Griechenland gibt es Wahlergebnisse! Vielleicht sieht ja auch Frau Le Pen das Euro-Abendteuer etwas anders, als die jetzigen Protagonisten dieser Idee!
Wenn 60% überhaupt nicht wählen gehen, kann überhaupt nicht von politischer Meinungsbildung die Rede sein.
Zum einen ist es schlimm, dass so viele entweder politikverdrossen oder einfach nur desinteressiert/wählfaul sind. Zum anderen ist es traurig, wenn dadurch die FN mit ihrer menschenverachtenden Ideologie mehr Macht gewinnt. Eine Demokratie zerstört sich selbst, wenn durch demokratische Wahlen undemokratisch handelnde Regierungen gebildet werden. Was nützt die "demokratische" Legitimation, wenn Ausländer, Schwule und Juden unter der neuen Politik zu leiden haben. Das ist nichts weiter als gewählter National"sozialismus"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Servo 21.03.2015, 16:14
63.

Zitat von jambon1
Das ist das Dilemma der Demokratie: Sie kann sich demokratisch abschaffen. - Das passiert, wenn Machteliten zu selbstgefällig und selbstherrlich ihre WÄhler, das Volk, vernachlässigen und zu dessen Schaden handeln. Dann wählt das Volk entweder demokratisch Parteien/Vertreter der extremen linken bzw. rechten ab, oder zettelt bei diktatorischen Herrschaftsformen einen Aufstnd oder eine Revolution an. Zur Zeit regieren die demokratischen Machteliten des Westens erfolgreich an ihren Wählern vorbei ... und das mit Vorsatz.
Dem kann man nichts hinzufügen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skorpianne 21.03.2015, 16:15
64. Aha

Zitat von kimba_2014
Die Franzosen sind politisch weiter als die Deutschen, da sie in den letzten Jahren weit schlimmere Erfahrungen mit EU Sozialismus, unkontrollierter Zuwanderung und Weichwährung gemacht haben als die Deutschen. Diese bittere Realität, die sich dann in den Wahlergebnissen widerspiegelt, steht den Deutschen auch noch bevor, nur mit Zeitverzögerung.
Was sind denn die "weit schlimmeren Erfahrungen mit EU Dozialismus, unkontrollierter Zuwanderu g und Weichwährung". Beispiele wären gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus01 21.03.2015, 16:15
65. Man nennt es Demokratie

"nicht zu den wichtigsten Terminen in Frankreich: Die zu wählenden Räte kümmern sich hauptsächlich um bürgernahe Anliegen wie Haupt- und Mittelschulen, um Straßen, um Altenheime und Feuerwehr. "

Das sind genau die Anliegen der Bürger. Die offenbar in der Hybris von Redakteuren in ihrem Übermacht-Wolkenkuckucksheim nicht mehr wahrgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 21.03.2015, 16:15
66. ...

Apropos.. wer hat hier eigentlich Angst. Der Autor?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desertking 21.03.2015, 16:15
67. Der rechte Mob ist wieder da

Schön, wie sich hier die Feinde von Wohlstand, Demokratie und friedlichem Zusammenleben aller Menschen wieder versammeln und die antisemitische LePen verharmlosen und hochleben lassen. Einigen Menschen in diesem Land geht es einfach zu gut. Ich hoffe, ihr bekommt euren Willen und die EU bricht tatsächlich zusammen, denn dann geht's euch nämlich erst richtig schlecht. Dann habt ihr Grund zum hetzen. Wirtschaftlicher Zusammenbruch, Massenarmut - wer meint, dass er das braucht. Aber von Heimatliebe sülzen. Pfui Teufel!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rasenmähermann75 21.03.2015, 16:17
68.

Sollte es je zu einer Machtergreifung durch den FN kommen, muss Frankreich aus der EU ausgeschlossen werden. Da Mme LePen einen Austritt ohnehin anstrebt, kann dies ja wenigstens unter beiderseitigem Einverständnis geregelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirod 21.03.2015, 16:17
69. Die EU und der Euro

Die Probleme mit dem Euro erfassen nicht die gesamte Problematik. Deutschland und Japan haben nach dem Krieg ihre Wirtschaften auf Kosten der Ersparnisse im Rüstungsbereich aufgebaut. Die Franzosen haben aufgerüstet und sind jetzt schlecht dran. Es ist schmerzhaft für mich zu sehen, dass Deutsche Armee sich auf Französiche und Englische Waffen verlassen muss, jetz wenn im Osten von Europa etwas ähnliches als Nationalsozialismus wächst. Obwohl ich arm bin, mit angestiegenen Steuern die unsere Verteigung verbessern würden, wäre ich einverstanden. Ich möchte nicht zweites mal emigrieren. Die strategische Lage von Griechenland lassen Sie nicht außer Acht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 37