Forum: Politik
Reichtum in Chinas Kommunistischer Partei: Genosse Milliardär
Getty Images

In Chinas Kommunistischer Partei vollzieht sich ein rasanter Wandel: Saßen einst vor allem einfache Arbeiter in Schlüsselpositionen, ist inzwischen ein neuer Typus tonangebend. Reichtum zählt - laut "Wall Street Journal" nehmen immer mehr Millionäre und Milliardäre wichtige Funktionen in der Partei wahr.

Seite 1 von 4
Hilfskraft 27.12.2012, 16:30
1. Ammenmärchen

Zitat von sysop
In Chinas Kommunistischer Partei vollzieht sich ein rasanter Wandel: Saßen einst vor allem einfache Arbeiter in Schlüsselpositionen, ist inzwischen ein neuer Typus tonangebend. Reichtum zählt - laut "Wall Street Journal" nehmen immer mehr Millionäre und Milliardäre wichtige Funktionen in der Partei wahr.
In den Führungspositionen der Kommunisten saßen/sitzen immer Funktionäre, die ihr Schärflein im Trockenen hatten/haben.
Das ist doch überhaupt der Sinn der Übung.
Macht und Kohle!
Alle im gleichen blauen Kittel hieß doch nicht, alle mit dem gleichen Kontostand.
Das war nie so.
Nicht in China, nicht auf Kuba, nicht in der DDR ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 27.12.2012, 16:32
2. Ob sich wohl einst...

Zitat von sysop
In Chinas Kommunistischer Partei vollzieht sich ein rasanter Wandel: Saßen einst vor allem einfache Arbeiter in Schlüsselpositionen, ist inzwischen ein neuer Typus tonangebend. Reichtum zählt - laut "Wall Street Journal" nehmen immer mehr Millionäre und Milliardäre wichtige Funktionen in der Partei wahr.
... die beiden übriggebliebenen Plutokraten einigen werden?

Arme Menschheit der Zukunft - wobei das gilt nur für eine Minderheit, da die Mehrheit ohnehin längst in dieser dyspotischen Zukunft zu leben hat - Milliarden Nutzmenschen dienen einem Herrn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 27.12.2012, 16:33
3. Kommunismus

Kommunimus = Zweiklassengesellschaft.
Belohnen oder Bestrafen
Befehlen oder Befehle ausführen.
Merkel hat das verinnerlicht, wie keine Zweite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CashFlöhchen 27.12.2012, 16:36
4. ?

Warum das China der letzten 20 bis 25 Jahre als Hort des Kommunismus betrachtet wird, ist mir sowieso ein Rätsel. Für mich ist China ausbeuterischer Staatskapitalismus reinster Sorte. Deshalb versteht sich die Regierung Merkel im Großen und Ganzen bestens mit der dortigen Führung. Und die deutschen Wirtschaftsführer liebäugeln nicht ohne Grund mit "ein bischen China" auch in Deutschland. Auf dem Arbeitsmarkt herrschen ja zum Teil schon chinesische Verhältnisse. Und wenn ich mir so den letzten CDU Parteitag ansehe ... Von China lernen heißt siegen lernen, Lach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 27.12.2012, 16:41
5. Gereimtes

Zitat von sysop
In Chinas Kommunistischer Partei vollzieht sich ein rasanter Wandel: Saßen einst vor allem einfache Arbeiter in Schlüsselpositionen, ist inzwischen ein neuer Typus tonangebend. Reichtum zählt - laut "Wall Street Journal" nehmen immer mehr Millionäre und Milliardäre wichtige Funktionen in der Partei wahr.
Da hab ich mir doch die kurze Mühe gemacht, einmal nachzuschauen, wer eigentlich diese "Hurun-Liste" herausgibt. Es ist ein ehemaliger Finanzmanager namens Rupert Hoogewerf, dessen seinerzeitiger Arbeitgeber wohl wegen dem Enron-Skandal das Handtuch warf.
Ich will nicht beurteilen, was das nun zu bedeuten hat... kann sich jeder selbst seinen Reim drauf machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 27.12.2012, 16:45
6. Erstaunlich

Zitat von sysop
In Chinas Kommunistischer Partei vollzieht sich ein rasanter Wandel: Saßen einst vor allem einfache Arbeiter in Schlüsselpositionen, ist inzwischen ein neuer Typus tonangebend. Reichtum zählt - laut "Wall Street Journal" nehmen immer mehr Millionäre und Milliardäre wichtige Funktionen in der Partei wahr.
Erstaunlich, dass für diesen Artikel die Kommentarfunktion eingeschaltet ist. Aus dem Bauch heraus hätte ich den unter die "No Comment"-Artikel eingeordnet, da die Gefahr besteht, den falschen auf die Füße zu treten.

Aber das tut der Artikel sowieso... die chinesischen "Kommunisten" haben jeden Anschein einer linken Ausrichtung längst hinter sich gelassen und basten fleißig an einer neuen revolutionären Situation. Leider ist China inzwischen so wichtig für die Welt, dass Chaos dort massivere Auswirkungen auf den Rest der Welt haben wird als in den meisten anderen Ländern. Prognosen wage ich aber lieber nicht - zu schwierig für Aussenstehende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 27.12.2012, 16:47
7.

Zitat von sysop
In Chinas Kommunistischer Partei vollzieht sich ein rasanter Wandel: Saßen einst vor allem einfache Arbeiter in Schlüsselpositionen, ist inzwischen ein neuer Typus tonangebend. Reichtum zählt - laut "Wall Street Journal" nehmen immer mehr Millionäre und Milliardäre wichtige Funktionen in der Partei wahr.
Die selbstbereicherung der "Staatsdiener" hat in China eine jahrtausende alte Tradition. Es wäre naiv anzunehmen, dass 60 Jahre angeblicher "Kommunismus" das ändern könnten.
Mich faziniert nur, dass die KP Chinas noch nicht an ihren Widersprüchen zerbrochen ist. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wird irgendwie immer größer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mori1982 27.12.2012, 16:49
8. ...??

ist es nicht ehr anders herum, immer mehr Parteimitglieder werden Miliardäre? Aber dieses Problem gibt es nicht nur in China. Kann man auf der gesamten Welt beobachten. Selbst wir haben unseren Christian der uns gezeigt hat das es bei uns genauso läuft, wohl aber ne ganze Spur dezenter ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter_Lublewski 27.12.2012, 16:54
9. China im Chaos

Zitat von dingodog
Leider ist China inzwischen so wichtig für die Welt, dass Chaos dort massivere Auswirkungen auf den Rest der Welt haben wird als in den meisten anderen Ländern.
Ich denke, dass DIE Welt auch das - nämlich ein Chaos in China - überstehen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4