Forum: Politik
Rekonstruktion der Bürgerversammlung in Kassel : Ein Satz, und der Hass danach
DPA

Der Verdächtige im Fall Lübcke will die Tat aus Ärger über eine Aussage des CDU-Politikers begangen haben. Was geschah am 14. Oktober 2015, als der Regierungspräsident sich zu einer Asylunterkunft äußerte? Sein Pressesprecher erinnert sich.

Seite 2 von 22
wille17 26.06.2019, 21:43
10. Die Steinbächer und Kadifs

sind Brandstifter, die unser Land nicht braucht. Die sollten nach Syrien auswandern. Im Gegenzug könnten wir zwei Syrer aufnehmen. Wäre ein Gewinn.

Beitrag melden
claus7447 26.06.2019, 21:49
11. Auch ohne Zusatz

Zitat von kaiser.friedrich
Er sagte eben nicht nur "Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist.", sondern fuegte noch hinzu "Das ist die Freiheit jedes Deutschen." und das verleiht dem ganzen doch schon einen anderen Spin. Ich halte es auch fuer Spekulation, wenn jetzt behauptet wird, Luebcke wurde gezielt zur obigen Aussage provoziert, durch im Saal gezielt verteile Aktuere. Sofern es keine Beweise fuer diese These hat, sollte man sich mit Spekulationen zurueckhalten.
.. wer bestimmte Werte nicht akzeptiert, der hat die Freiheit sich eine umgebung zu suchen i der er glücklicher ist. Darüber muss nicht diskutiert werden. In der DDR galt das nicht, wem das System oder teile, oder Werte nicht passte hatre Pech.

Wir leben in einem freien Land. Jeder ist sei es Glückes Schmied. Wenn ich die sogenannten Werte von rechten Parteien sehe, dann muss ich mich zurück an Geschichtsbücher erinnern yn eine Zeit, bei der äich ädachte die kommen nie wieder! Und dafür werde ich alles tun. Sie müssen sich auch nicht verstellen, ihre Haltung kennt man.

Beitrag melden
K-Mann 26.06.2019, 21:52
12.

Zitat von kaiser.friedrich
Er sagte eben nicht nur "Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist.", sondern fuegte noch hinzu "Das ist die Freiheit jedes Deutschen." und das verleiht dem ganzen doch schon einen anderen Spin.
Jein. Mich erinnert dieser Satz an Diskussionen aus längst vergangenen Tagen, als es hieß "Geh doch nach drüben, wenn es Dir hier nicht passt!" Wo immer dieses "Drüben" auch liegen mochte.
Auf dem Niveau wollte ich schon damals nicht diskutieren, und das möchte ich auch heute nicht.
Der Nachsatz mit der Freiheit jedes Deutschen macht es für mich nicht besser, obwohl auch damals schon die Freiheit der (West-)Deutschen darin bestand, durchaus freiwillig nach "drüben" zu gehen, wovon in Einzelfällen ja auch Gebrauch gemacht wurde. Anders herum bestand diese Freiheit nicht, und auch die aus Kriegsgebieten kommenden Menschen sind auf ihren Wegen sehr eingeschränkt. Aber zu sagen "Geh doch nach drüben!" ist mir zu einfach, denn es impliziert ja auch, dass der Adressat dieses Satzes doch möglichst denjenigen, der ihn ausspricht, mit seinen Argumenten verschonen möge. Man macht es sich zu einfach, unliebsame Leute einfach wegzuschicken.

Beitrag melden
eubuleus 26.06.2019, 21:56
13.

Es ist beängstigend. Wir laufen in eine Art Weimar light. Und das ganz ohne Not. Die Ränder nehmen zu und die Mitte ist hilflos.

Beitrag melden
muellerthomas 26.06.2019, 21:59
14. @Toejam

Was gibt es an dem Satz denn auch zu kritisieren? Wer Demokratie und Menschenrechte nicht achtet, kann - ja sollte - das Land bitte verlassen, je schneller desto besser.

Beitrag melden
josef2018 26.06.2019, 22:00
15. Der

Zitat von spon.5.gnufiz
"Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!" ist doch seit Jahren der Standard-Slogan von Afd'isten, Pegid'isten und anderen Extremrechten, Rechtsextremen, Neonazis und wie sich die restlichen identitätslosen Kleingeister gerade noch schimpfen mögen.
kleine Unterschied dabei ist aber, dass er damit explizit deutsche Bürger aufgefordert hat, das Land zu verlassen, die mit der Asylpolitik nicht einverstanden sind.
Ich fühle mich dadurch auch sehr betroffen, wenn anders denkende dazu aufgefordert werden das eigene Land zu verlassen, das hat mit meinem Demokratieverständnis absolut nichts zu tun, auch wenn es natürlich kein Grund ist, deshalb jemanden zu ermorden. Aber der Täter hatte wohl eine sehr niedrige Hemmschwelle.

Beitrag melden
edelsachse 26.06.2019, 22:02
16. @10

weil die rechten so lange ihr mantra vor sich her beten, dass sie selber glauben, sie lebten in einem totalitären staat. einen staat, den sie am liebsten selber hätten, nur eben totalitär im sinne ihrer ideen. ich kann das alles nicht ernstnehmen, obwohl ich es sollte...mm

Beitrag melden
spiegeltomate 26.06.2019, 22:03
17. Lübcke-Zitat wird wegzensiert

In Wahrheit sagte Walter Lübcke an dem Abend : "Es lohnt sich, in diesem Land zu leben. Und da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“ - Das klingt nach einem zynischen und autokratischen Hassprediger, der gut auch aus der rechten Ecke kommen könnte. Wem die Flüchtlingspolitik nicht passt, der kann ja gehen, sagt er. Lübcke meinte es wohl anders, war provoziert. Dennoch kann man das sehr wohl einen Hammersatz finden und sich zu Recht darüber aufregen. Interessant in puncto Onlinemedien: Aktuell wurde das Video bei der ARD entfernt, und dieses vollständige Zitat wird nirgendwo mehr wiedergegeben. Statt dessen: Fokus auf "provozierende" Zwischenrufer damals in der Veranstaltung, die jetzt ohne weiteres mit den (ekelhaften) aktuellen Trittbretthassern im Netz gleichgesetzt werden.

Beitrag melden
Igelnatz 26.06.2019, 22:06
18. Festzuhalten

Egal was jemand sagt - kein Grund zur Gewalt in diesem Land! Wir benötigen dringend Menschen, die empathisch de-eskalieren können. Bei aller Kritik an Merkel - das kann sie gut! Krass finde ich, dass Lübcke, Steinbach und Seehofer mehr oder weniger Parteigenossen oder Unionsgenossen waren... sind? Au weia... was ist hier bloßlos ...

Beitrag melden
claus7447 26.06.2019, 22:07
19. Und sie war richtig!

Zitat von pethof
Und Lübcke setzte noch eins drauf, indem er die Andersdenkenden ins Exil schicken wollte! Eine Republik der Gleichdenkenden, das war offensichtlich seine Vision.
Sie verstehen es nicht. Es geht nicht um Gleichschaltung. Es geht um Akzeptanz.

Aber wenn ich Freiheit und Werte des Friedens und auch der Humanität nicht akzeptieren kann, dann wird es schwierig. Im fall Lübcke wurde zur Waffe gegriffen. Aber vorher hyben sich andere der waffe des wortes bemächtigt. Sie haben sich genau so schuldig gemacht.

Beitrag melden
Seite 2 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!