Forum: Politik
Rekonstruktion der Bürgerversammlung in Kassel : Ein Satz, und der Hass danach
DPA

Der Verdächtige im Fall Lübcke will die Tat aus Ärger über eine Aussage des CDU-Politikers begangen haben. Was geschah am 14. Oktober 2015, als der Regierungspräsident sich zu einer Asylunterkunft äußerte? Sein Pressesprecher erinnert sich.

Seite 3 von 22
rpjanne 26.06.2019, 22:08
20. Peinlich

Habe gerade ein Interview mit Seehofer im ZDF gesehen. Dieser Mann ist am Ende, senil, ohne Gedächtnis, eine hilflose alte Kreatur. Eine Schande, für seine Krankheit kann er natürlich nichts, aber in dieser Position hat Seehofer nichts zu suchen. Er war auf viele einfache Fragen sprachlos, nannte den Ermordeten mindestens zweimal Herr Lübbecke stotterte dummes Zeug. Einfach nur peinlich. Einfach CSU aktuell, siehe Verkehrsminister.

Beitrag melden
pulverkurt 26.06.2019, 22:10
21. Einer der peridensten Beiträge von Rechtsaussen...

Zitat von abc_bis_z
"Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen." Absolut korrekt, gilt für alle. Jedoch leben wir in einem Land, wo Niemand das Land verlassen muss, egal er die hiesigen Werte mit Füßen tritt, egal ob er schwere Straftaten begeht, egal auf welchem Wege er in dieses Land gekommen ist, egal ob er sich ausweisen kann oder nicht, alles komplett egal. Niemand muss dieses Land verlassen, zum Verlassen aufgefordert werden höchstens mal Leute, die "schon länger hier leben" und ab und zu werden mal ein paar arme Schweine ausser Landes gebracht zum Zwecke des Markieren des starken Staates - die Mehrzahl aller, die das Land betreten haben und noch betreten werden, können bleiben. Kritik und Sorgen ob dieser Zustände, bei der geltendes Recht pauschal nicht mehr angewandt wird, wird belächelt und belacht und in die ganz, ganz rechte Ecke gestellt. Das alles gehört zu Gesamtlage dazu, wenn man über die links wie rechts erhitzte Gemütslage dieses Landes schreiben will.
... die ich in einiger Zeit hier gelesen habe. Erst das Zitat bringen, aufgrund dessen dieser engagierte Demokrat von einem Neonazi ermordet wurde. Dann das Zitat münzen auf Migranten, und "links" ins Spiel bringen. Verdammt, im zynischen Spiessumdrehen seid ihr Rechten einfach unschlagbar, das muss man euch lassen.

Beitrag melden
stupp 26.06.2019, 22:10
22. Menschliches Versagen

Der Kommentar von Lübcke war daneben - kein Zweifel. Ich sehe da auch keinen besonderen Zusammenhang, aus dem der Kommentar gerissen sein könnte. So ein Fehler kann passieren, Lübcke hat dies offensichtlich selber geahnt. Mit dem Kommentar hat er sich leider auf ähnliches Niveau begeben, wie seine Kritiker.
Dafür mit dem Leben zu bezahlen, ist Wahnsinn!

Beitrag melden
muellerthomas 26.06.2019, 22:11
23. @josef2018

Nein, das hat Lübcke nicht gesagt. Wieso verbreiten Sie solche falschen Behauptungen?

Beitrag melden
Thilo_Knows 26.06.2019, 22:11
24. Der Spruch ist eine Frechheit...

...aber ganz sicher keine Ausrede für Gewalt und Selbstjustiz. Da sind wir Demokraten uns ja wohl einig. Trotzdem frage ich mich, wie man als intelligenter Mensch - und das war Herr Lübke bestimmt - so etwas raushauen kann. Deutschen Staatsbürgern, die mit der Flüchtlingspolitik nicht einverstanden waren/sind zu sagen, dass sie deswegen doch bitte ihre Heimat verlassen sollen, ist schon eine dreiste Ansage. Auch ich habe mich damals sehr darüber aufgeregt. Nochmal: Das ist niemals eine Rechtfertigung für Gewalt oder gar Mord.

Beitrag melden
albatross507 26.06.2019, 22:13
25. Wer lesen kann ist im Vorteil

Zitat von pethof
Und Lübcke setzte noch eins drauf, indem er die Andersdenkenden ins Exil schicken wollte! Eine Republik der Gleichdenkenden, das war offensichtlich seine Vision. Das es hiergegen in einer demokratischen Gesellschaft massive Einwände geben sollte, ist doch selbstverständlich. Um an der Richtigkeit und Verfassungsmäßigkeit des Lübcke´schen Wunsches Zweifel zu haben, braucht man fürwahr kein Extremist zu sein. Ein Land mit verordneten und vorgegebenen Einheitswerten, so wie es sich Lübcke vorstellte, ist ein Hühnerhof mit laut gackernden und synchron nickenden, und damit Zustimmung heuchelndem Federvieh. Ein solches Land brauchen wir nicht. Aber wir sind leider auf dem besten Weg dahin.
Es steht nirgends, dass er jemanden ins Exil schicken wollte. Wer die Freiheit hat zu gehen, hat auch die Freiheit zu bleiben.
Eine demokratische Gesellschaft vertritt allerdings gewisse Grundwerte und -rechte, die jeder respektieren muss.

Beitrag melden
jla.owl 26.06.2019, 22:13
26. @laiser.friedrich

...ja, ja, keine Beweise... Zeugen zähle für Sie nicht, es sei denn, sie können Ihre Version bezeugen. Aber ich halte das ganze für an der Haaren herbeigezogen. Da hat nicht jemand einen Mord begangen, weil da vor 4 Jahren mal etwas gesagt wurde (meine Herren, da müßte ich aber schon zum Massenmörder geworden sein). Ja, Lübcke wurde ermordet, weil er Teil unseres Staates war, weil er klar erkennbar hinter humanitären Aufgabe stand und gegen Hetzer Position bezogen hat. Aber der Mörder hat Herrn Lübcke nicht wegen dem damaligen Satz erschossen. Es hätte etliche andere sein können, die zum Opfer hätten werden können, dann eben wegen einem anderen Satz, einer Geste oder sonst was. Und, der Mörder gibt dem Opfer doch nachträglich Recht, es wäre besser gewesen, der Täter hätte diese, unser Land vor Jahren verlassen, wenn er denn nicht gewillt ist, die Demokratie, unseren Staat und die überwältigende Mehrheit der Deutschen zu achten und zu respektieren.

Beitrag melden
jla.owl 26.06.2019, 22:17
27. Ja, auch ich...

...fordere diejenigen Ureinwohner, respektive früher eingewanderten, auf dieses Land zu verlassen, wenn ihnen nichts anderes einfällt, als mit Waffen, Mord und Totschlag ihren Willen durchzusetzen. Ja, Deutscher sein ist kein Verbrechen, es sei denn, ihr legt es wie oben beschrieben aus.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 26.06.2019, 22:19
28. Warum

Zitat von Toejam
Sehe ich genauso. Lübckes Ausspruch war der Gipfel der alternativlose Politk der Kanzlerin. Was mich geärgert hat, dass damals kein einziges Medium Lübckes Satz kritisiert hat. Hätten wenigstens ein paar Leitmedien Lübcke für seinen Satz kritisiert, im Sinne Presse, die eine pluralistische Gesellschaft abbildet, wäre die Empörung nicht in rechtsradikale Hände gefallen.
hätte man Herrn Lübcke dafür kritisieren sollen? Der Satz war damals richtig und stimmt immer noch! Menschen, die sich an unsere Werte nicht halten und nicht auf dem Boden des Grundgesetzes stehen, haben die Freiheit, sich woanders niederzulassen, wenn man sie dort überhaupt will. Viele Menschen sind leider vollkommen ahnungslos in Bezug darauf, welche Werte für uns Gültigkeit haben.

Beitrag melden
chichawa 26.06.2019, 22:20
29. Seltsame Sichtweise

Zitat von SonstNichts
Der Mann war Regierungspräsident. Ähnlich wie unsere Kanzlerin, kann er fordern, muss aber selber direkt weder umsetzen noch erleben noch aushalten, was er fordert und für richtig hält. Möglicherweise störte das den Zusammenhang. Anderseits natürlich, um Gottes Willen, kein Grund ihn zu töten.
Ja, Dr. Lübcke war Behördenleiter und politischer Beamter des Landes Hessen. Es ist aber nicht so, dass diese Leute abgehobene Gallionsfiguren sind. Dr. Lübcke hatte keinen Personenschutz und er hat die Flüchtlingskrise 2015 nicht am Schreibtisch verbracht. Es waren tausende Leute bei den Hilfsdiensten, privaten Initiativen, Kommunen, Feuerwehren und auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der hessischen Landesbehörden, die mit Dr. Lübcke Tag und Nacht "geschufftet" haben für unsere Werte, Toleranz und Nächstenliebe. Ich gehörte auch dazu. Es ärgert mich, wenn solche Kommentare dies infrage stellen.
Gewalt gegen Jedermann muss ein absolutes Tabu sein.

Beitrag melden
Seite 3 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!