Forum: Politik
Religion und Europawahl: Polens Kampf um die Kirche
Kacper Pempel/REUTERS

Ein erschütternder Dokumentarfilm, Priester, die ihre Missbrauchsopfer um Vergebung anflehen: In der Schlussphase dominiert die Kirche den Europawahlkampf in Polen. Trennen lassen sich Religion und Politik kaum.

Seite 2 von 3
mheise 25.05.2019, 23:02
10. Sie sollten weniger....

... mit dem Google-Translator übersetzen. Wir Polen sagen nicht um sonst etwas ironisch "Polska język bardzo trudna". Kaczynski sagte: "Wer die Hand gegen die Kirche hebt, hebt diese auch gegen Polen". "Hand anlegen" habe ich als Spätaussiedler und nicht Muttersprachler immer als etwa spositives verstanden. Also mit anpacken usw. Das hat Kaczynski so nicht gemeint. An sonsten sehr treffend beschrieben. Die Polen wollen in ihrer Rückwertsgewandheit zurück zum Mitelalter zurück, wo Hexen und Goteslästerer, befeuert durch Harry-Potter Bücher auf Scheiterhaufen verbrannt werden. Bleibt nur zu hoffen, dass morgen genügend intelektuelle menschen in Polen wählen gehen, und der PiS Regierung einen Strich durch die Rechnung machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheK79 25.05.2019, 23:21
11.

Mit Blick auf die Entwicklung in Irland, welches binnen weniger Jahre von erzkatholisch zu einem Volk von Kirchenhassern wurde, kann das in Polen durchaus ebenfalls zu extremen Veränderungen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 26.05.2019, 00:12
12. Ich kenne keinen einzigen...

Anhänger der PIS (und das sind leider einige), der aufgrund des Films von seiner Auffassung abweichen wird, dass die katholische Kirche die einzige Rettung für Polen darstellt - politisch natürlich vertreten durch die PIS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Filsbachlerche 26.05.2019, 01:36
13. Kindheitserinnerungen

Ab dem Alter von 8 Jahren war ich Meßdiener. Ich kannte also alle Geistlichen der Pfarrei. Keiner hat mir übrigens unsittliche Anträge gemacht!
Es gab dennoch eine - relative - Ausnahme: Mitte der 1950er Jahre unterrichtete an einem Gymnasium meiner Heimatstadt ein katholischer Religionslehrer, der seinen Schülern sehr häufig den Hintern versohlte... Uns 13-Jährigen schien es, als mache ihm das Spaß!
Allerdings hatte ich mit schon mit 6 Jahren auch Elefantenohren und (bis heute) ein sehr gutes Gedächtnis.
In unserer Nachbarschaft wohnte eine jüngere Frau, die sehr oft von einem Kaplan der Pfarrei besucht wurde. Die Frauen der Pfarrei tratschten darüber. Ich bekam - am Schürzenzipfel meiner Mutter - sehr viel davon mit. Verständnisvoller Tenor der Frauen: Die haben eben auch ihre Bedürfnisse…! (Sie drückten sich allerdings etwas drastischer aus).
Wie ich erst viele Jahrzehnte später erfuhr, war dieser Geistliche aufgrund seiner Tätigkeit infolge seiner der NS-Ideologie entgegengesetzten Tätigkeit in der Jugendarbeit 1944/45 im KZ. Er war ein Held!
Ein anderes Mal begegneten meine Mutter und ich einer stattlichen Frau gleichen Alters. Meine Mutter flüsterte mir zu: Sieh Dir die genau an, das ist die Tochter vom Lockenseppel. Wie ich auf Nachfrage erfuhr, war der bewußte Seppel ein seit Jahrzehnten amtierender Stadtpfarrer mit dem Vornamen Josef. Mit lockigen Haaren bis ins hohe Alter.
Diese Haltung der damaligen Frauen erscheint mir bis heute (ich bin ziemlich alt) als sehr vernünftig. Sie waren 1948/1950 weit vorangeschritten. Sexuelle Beziehungen in beiderseitigem Einverständnis unter Erwachsenen sind natürlich und rechtens – egal was die katholische Kirche darüber verkünden mag. In deren früher Existenz waren übrigens 10 Jahrhunderte lang sogar Bischöfe verheiratet…! Einfache Priester sogar noch während für etwa 5 Jahrhunderten.
Der sexuelle Mißbrauch von Kindern und Heranwachsenden durch Erwachsene ist hingegen unentschuldbar! Erst recht durch göttlich geweihte (katholische Definition!) Personen, die für Kinder gottähnlich empfunden werden. Es ist nichts anderes als die mißbräuchliche Ausnutzung einer geistig/geistlich legitimierten Autorität von Abhängigen!
Ein solcher MISSBRAUCH soll ja nicht nur in Polen auch noch heute vorkommen…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunnarqr 26.05.2019, 04:22
14. Das ist doch in anderen Ländern auch nicht anders

Warum wird in der EU nicht endlich mal der Glaube jedweder Art vom Staat getrennt und ins private Leben verbannt? Und ja, es sollte Ethik in allen Ländern ein Schulfach sein. Um es mit dem alten Fritz zu halten, jeder sollte nach seiner Facon glücklich werden. Die Bevölkerung in den einzelnen EU Staaten ist zwar in unterschiedlichem Maß gläubig, aber das sollte in den privaten Bereich fallen und immer durch den Staat und bestehende Gesetze begrenzt sein. In Deutschland ist ein Drittel der Bevölkerung Atheisten, warum wird über die Lohnabrechnung Kirchensteuer eingezogen? Das stammt aus der Nazi Gesetzgebung. Der Zwang muss weg, wer will darf spenden. Wir Leben im 21. Jahrhundert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 26.05.2019, 06:59
15. Ich siehe immer wieder Parallelen

Marginale Vorkommnisse, oder in den Rechten Kreisen singuläre Vorkommnisse. Nein rechte Hassprediger und Kirche werfe ich nicht zusammen, mit einer Ausnahme: Polen.

Wenn ich den Schilderungen eines jungen Polen, mit dem ich mich lange über sein Land unterhalten habe, wird der Osten Polens von der RKK dominiert. In den meisten Haushalten läuft der Radiosender "Radio Maria". Und dieser steht zu 100% hinter PIS.

Es ist manchmal doch so: Kirche kann Gift für den Menschen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkbremen 26.05.2019, 07:10
16. Kirche ist Sekte

und wenn eine Sekte einen Staat regiert, dann kann das nur schief gehen.
Alle Kirchen und Sekten und die ganzen Religionen haben nur Potential Unglück zu bringen. Die Menschen sollten lieber Dinge wissen wollen statt zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jeschua's Schülerin 26.05.2019, 07:56
17. Eine Alternative

Ich würde jedem Katholik nahe legen, die Institution zu verlassen. Dabei muss man Gott aber nicht verwerfen! Es gibt in Polen jede Menge evangelischer und evangelikaler Freikirchen, die man besuchen kann :) Bei uns haben die Pastoren Frauen und einige Kinder. Alle unsere Aktivitäten sind gemeinschaftlich und niemand (auch kein Kind) ist eigentlich jemals mit dem Pastoren oder einem anderen Ältesten allein. Besucht uns mal und ihr lernt ein ganz anderes Polen kennen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 26.05.2019, 08:33
18. Es ist den Polen zu wünschen,

dass Kirche und nationalistisch Gesinnte an Einfluss verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 26.05.2019, 09:20
19. In Polen herrschen Verhältnisse, ....

....wie sie in Deutschland auch noch in den fünfzigern und sechzigern Jahren ähnlich waren. Die katholische Kirche bestimmze von der Kanzel mit, wen die Gläubigen wählen sollten. Mit diesem Herausstellungsanspruch der Katholiken sicherte sich auch die CDU/CSU die Macht über Jahre. Auch in Deutschland hatten wir die gleichen Probleme wie zur Zeit in Polen. Das hat auch zum langsamen Niedergang der CDU/CSU geführt, der immer noch anhält. Aber der Hochmut ist geblieben. Die Schwarzen halten sich für überlegen. Sie glauben, ohne sie geht es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3