Forum: Politik
Religionsfreiheit: Wie die chinesische Regierung Christen drangsaliert
AP

Weihnachtsdekoration wird verboten, Gotteshäuser abgerissen: In China sind Christen, die Untergrundkirchen angehören, starken Repressionen ausgesetzt. Es sei denn, sie entscheiden sich für den Glauben nach Parteilinie.

Seite 10 von 17
30-06 24.12.2018, 13:51
90.

Zitat von MatthiasPetersbach
Gehts noch? Was sind das für Worte? Ausmerzen? Es geht hier um Menschen, falls Ihnen das nicht klar ist. Und die dürfen glauben, was sie wollen. JEDER Mensch darf glauben, was er will - und sei es auch noch so blöde. Und das geht niemanden anderen was an. Schon garnicht insoweit, daß deswegen verhaftet und gefoltert werden kann. Was ne gaaaanz ander Nummer ist als "verlogene Stories zu erzählen". So am Rande. Ihren Kirchenhass in Ehren - aber mit Christentum oder kein Christentum hat das in China wohl wenig zu tun. Das ist einfach die verbrecherische Meinung des Staates, daß die Menschen nur DAS denken dürfen, was er gutheißt.
Es geht nicht um Menschen, es geht um die Ausrottung eines historisch gewaltaetigen Aberglaubens der heute noch zur Rechtfertigung eines US Neokolonialismus und der Einmischung in die innere Politik aller unliebigen Nationen benutzt wird.
Es ist aber doch scnoen wenn man zum Weihnachtbaum auch Stohmaenner aufbauen kann um andersdenkende zu beschmieren.

Schon garnicht insoweit, daß deswegen verhaftet und gefoltert werden kann....was jahrhunderte lang das Prearogative der Kirhce war...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexander.weljam 24.12.2018, 13:52
91. Untergrundkirchen?

Das Wort Untergrundkirche soll wohl den Eindruck von etwas Urchristlichem erwecken. Mir scheint es eher so, dass die USA unter dem Deckmantel der Religion eine aggressive Subkultur einer „Religion“ nach amerikanischem Muster einführen will, die durch Jesus schreiende "Pastoren" verbreitet werden soll, und dies nicht ohne Hintergedanken. Sollte es so sein, dann gebührt der chinesischen Regierung Respekt, diesem Wahnsinn Einhalt zu gebieten. Mir sind diese Jesusschreier grundsätzlich suspekt, egal in welchem Land sie agieren. Apropos: Ein „Jesus“ kommt in den Schriften des N.T. nicht vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 24.12.2018, 13:55
92.

"Die Maske des Roten Todes" ist der Titel einer Erzählung von Edgar Allan Poe. Da die Chinesen seit Jahr und Tag alles Westliche kopieren, was ihnen nützlich erscheint, arbeiten sie vermutlich derzeit an der Horrorgeschichte "Die Fratze der Gelben Pest". Und darin spielt die Ausrottung des Christentums in Xis Herrschaftsbereich wohl eine exponierte Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 24.12.2018, 13:55
93. Religionsfreiheit...

Unter allen, welche wohl am meisten drangsaliert werden weltweit, sind auch die Säkularen;
Eben auch gerade weil sie keiner idealistischen Relideologie hörig sind.
Ob in China, in Russland, der Türkei, Polen, der Schweiz und vielenorts.
Friede jenen, die frei sind im Denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 24.12.2018, 13:56
94. Ich würde gerne

einen Artikel über das Christentum in der Türkei, Saudi-arabien, Pakistan, Indonesien und Ägypten lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undog 24.12.2018, 13:56
95. Sobald die Uiguren

Zitat von eigenenase
In China ist es die Regierung die Andersdenkende drangsaliert. In Deutschland sind es die Medien und ein Teil des Volkes, die gegen Andersdenkende hetzt. Zum 2. Kommentar kann ich nur sagen, dass manche auf einem Augen wohl braun oder blind sind. Was den Uiguren in China seit Jahrzehnten angetan wird, ist schnell vergessen. Sind ja nur Moslems!1!?
ihre religiösen Hirngespinste nur im Kopf behalten, keinerlei Sonderrechte und sonstige spezielle Rücksicht von anderen Chinesen einschl. ihrer Regeirung erwarten und jegliche Gewaltakte einstellen, gibt es keinerlei "Verfolgung" mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beijinger 24.12.2018, 13:56
96. @ krautkiwi

Sie haben das Klischee-behaftete Weltbild über China, mehr ist zu ihrem Kommentar nicht zu schreiben. Erklären Sie doch bitte mal den geneigten Lesern, wie ihrer Meinung nach ein Land mit 4500 Jahren - größtenteils erfolgreicher - imperialer Geschichte, 1,4 Mrd Menschen, 33 Provinzen, diversen Ethnien, etc, anders regiert werden könnte. Fragen Sie doch mal Chinesen, die in diesem Land gern leben, nein, sogar stolz auf ihr Land sind. Dazu kommen die Familienwerte, die u. a. für eine innere Sicherheit sorgen, ein großes Stück Lebensqualität hier. Ich halte mich hier an die geltenden Gesetze, fühle mich alles andere als eingeengt, im Gegenteil. Und nicht zu vergessen, es sind die Menschen, die ein Land ausmachen. Und Chinesen haben, historisch bedingt, immer die starken Führer, waren es Kaiser oder andere Würdenträger, akzeptiert, so lange, wie man sie weitgehend in Ruhe ließ, wohlhabend zu werden. Funktioniert auch heute noch perfekt. Warum ist Mao Ze Dong heute noch auf jeder chinesischen Banknote und sein Konterfei am Südtor des Gu Gong, sorry, Kaiserpalastes? Im Westen heißt dieser “Verbotene Stadt”. Damit wird allein durch diese Wortwahl ein weiteres Klischee über China geschürt, den Kaiserplatz kann jeder besuchen, der sich ausweist und den Eintritt bezahlt. Und?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sufou 24.12.2018, 13:59
97. none of your business

Zitat von Uban
... aus welchem besch.... Grund will ein Chinese Mitglied einer christlichen Kirche sein ? Kein Wunder dass so was den Machthabern suspect erscheint ....
Aus denselben Grund wie ich beschlossen habe KEIN Religion anzugehören. MUSS man damit einen Grund haben OHNE gleich suspekt zu sein?
In eine freie Gesellschaft würde es dann heissen auf ihre Anfrage: "None of your f..business" Das nennt man übrigens Religionsfreiheit. In China werde fast alle "nicht heimische" Religionen mit Argwohn "beobachtet" Wie hier zum Beispiel das Christentum und Islam. Ich denke an die Uiguren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sufou 24.12.2018, 14:01
98. na

Zitat von adsoftware
Wer sich auf die BBC (British Brainwashing Company) bezieht, der muss grundsätzlich erstmal Fake News vermuten. Eigenrecherche wäre angebracht. Der Wahrheitsgehalt einer Story über China erschöpft sich nicht in der Verhetzung der Chinesen. Wann überwindet sich unsere Presse, mal wieder etwas Positives über China zu schreiben, das gibt es doch bestimmt auch, oder?
Story von Spiegel validiert? Ehm bevor sie auf die BBC einschlagen sollten wir in Deutschland in Sachen Medien wirklich vor der eigene Haustür kehren. Beispiele gibt es wahrlich genug! Das letzte Beispiel hat gerade Spiegel selber gegeben in Sachen "Validierung" von Reportagen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medienskeptiker 24.12.2018, 14:02
99. Kein Ruhmesblatt für SPON am 24.12.

Ein politischer Aktivist mit Beziehungen zu höchstrangigen US Politikern wurde vor 2 Wochen in China festgenommen nachdem er ein reichlich aggressives Manifest veröffentlichte. Seine damals Mitgefangenen sind bereits wieder frei....und der SPON macht 2 Wochen danach am 24.12. einen reichich allgemein formulierten (zumindest in der headline) Angriff gegen China..Kein Ruhmesblatt !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 17