Forum: Politik
Rennen um Parteivorsitz: Kühnert hört die Signale
DANIEL HOFER

Wer traut sich, die SPD zu führen? Fast die gesamte Führungsriege hat bereits abgewunken - jetzt richtet sich der Blick auf Juso-Chef Kühnert. Im SPIEGEL erhält er erste Unterstützung.

Seite 10 von 35
burgundy 07.06.2019, 15:06
90.

Zitat von advocatus diaboĺi
als Juniorpartner des künftigen grünen Bundeskanzlers, etwa als Wirtschaftsminister, kann er maßgeblich zum witschaftlichen und sozialen Umbaus des Landes hin zu einer klimafreundlichen Gesellschaft beitragen. Wie die Umfragen andeuten, haben die meisten Deutschen die Notwendigkeit der sofortigen Klimarettung erkannt und sind auch bereit sich nicht mehr von den Fetischen "Arbeitsplätzen" , "individuelle Mobilität" und "Wohlstand" schrecken zu lassen. Die Jugend und der fortschrittliche Teil der deutschen Bevölkerung stehen voll hinter ihm.
Keine Ahnung, wer der "fortschrittliche Teil der deutschen Bevölkerung" sein soll. Keine Ahnung, worin dieser "Fortschritt" bestehen soll. Die Jugend selbst ist nicht zwangsläufig fortschrittlich. Überhaupt sollte man angesichts der Herausforderungen in Gegenwart und Zukunft mit dem Wort "Fortschritt" sehr zurückhaltend sein. Ist der Klimaschutz ein Fortschritt? Nein, er ist eine Notwendigkeit, Folgen des "Fortschritts" zu korrigieren. Ist vielleicht die Gentechnologie, die Biomanipulation, ein Fortschritt? Vielleicht, im wissenschaftlichen Sinne. Vielleicht auch nicht, im ethischen Sinne. Sie wird vermutlich den Planeten und das Leben der Menschen mehr verändern, als es der Klimawandel je tun könnte. Genauso wie die künstliche Intelligenz. Ist die hochgelobte Globalisierung ein Fortschritt? Wirtschaftlich für einige Superreiche bestimmt. Für die einzelnen Staaten sicher nicht unbedingt. Für den Grossteil der Menschheit muss man nicht zwangsläufig Gutes oder Fortschrittliches vermuten - eher das Gegenteil.

Wie der "wirtschaftliche und soziale Umbau" der Gesellschaft hin zu einer "klimafreundlichen" Gesellschaft (was auch immer diese Platitude konkretisieren soll) aussehen soll, ist wohl noch nicht allen klar. Sie scheinen ja da tatsächlich klare Vorstellungen zu haben: weg von den "Fetischen Arbeitsplätze, individuelle Mobilität und Wohlstand". Sie hätten die Leute also gern arm. OK, kann man so sehen. Hauptsache, man ist nicht selbst betroffen. Greta Thunberg lässt hierzu auch schöne Geschichten schreiben und verdient bestimmt nicht schlecht daran. Übrigens ist Armut der einzige Weg, die Uhr wieder auf die vorindustrielle Zeit zurückzudrehen, denn davon ist ja wissenschaftlich begründet die Rede. Und vielleicht macht die Jugend das auch gern mit. Das war schon immer so mit der Jugend und ihrem Enthusiasmus. Viel gebracht hat es ihr allerdings nie, manchmal lediglich Millionen Tote, und ein richtiger "Fortschritt" ist Ihre Vorstellung vom Verlassen der "Fetische" wohl auch nicht. Aber des Menschen Glaube (um das Sprichwort ein wenig abzuwandeln) ist sein Himmelreich.

Übrigens, einen Rückwärtsgewandteren als Kühnert werden Sie in der SPD kaum finden. Aber Sie haben recht: Das wäre ja dann mal ein Schnittpunkt mit den GRÜNEN und den LINKEN. Nur fortschrittlich ist es eben nicht, und Jugend ist vergänglich.

Beitrag melden
bigroyaleddi 07.06.2019, 15:06
91. Das sagen natürlich alle jene

Zitat von rhg005
Sollen Sie doch an die Spitze setzen wen sie wollen. Die SPD wird in den nächsten Jahren eh zur Bedeutungslosigkeit verkommen. Die sogenannten "Volksparteien" wird es bald nicht mehr geben. Lassen wir ihnen doch die Freude noch ein bisschen rumwursteln zu können, dann wird den Genossen wenigstens nicht langweilig.
welche mit der SPD ohnehin nie was am Hut hatten.Aber rummosern, das geht voll.

Beitrag melden
der-junge-scharwenka 07.06.2019, 15:06
92. Rechts, links, Mitte...

Zitat von Elrond
wird hier ein Nachwuchstalent frühzeitig in den Ring geschickt und verbrannt? Frische junge neue Talente foinde ich immer gut, aber ich mag mich täuschen, herr Kühnert scheint mir doch zu jung und zu weit links von der Mitte verortet.
Na ja, mit der Verortung der SPD in der "Mitte" hat es ja offensichtlich nicht geklappt: Da wurde sie der CDU zum Verwechseln ähnlich und zunehmend obsolet. Warum sie trotzdem weiter in der Mitte bleiben sollte, ist mir nicht klar. Eigentlich spricht vieles dafür, die Partei neu auszurichten. Und "rechts von der Mitte" kommt im Fall der SPD ja wohl nicht ernsthaft in Frage. Viel anderes bleibt dann eigentlich nicht...

Beitrag melden
dborrmann 07.06.2019, 15:06
93. Seit Jahr und Tag wähle ich grün...

Kevin Kühnert als Parteichef würde für mich die SPD zu einer wählbaren Alternative machen.

Beitrag melden
wille17 07.06.2019, 15:07
94. Habeck Kanzler Kühnert Vize

Dann hätte unser Land wieder Zukunft.

Beitrag melden
.patou 07.06.2019, 15:07
95.

Zitat von cogite et dice
Aber Qualifikationen / Abschlüsse oder Referenzen, die ihn für eine verantortliche Aufgabe in einer maßgeblichen Führungsverantwortung als geeignet erscheinen ließen, kann ich weit und breit nicht erkennen.
Warum ist man in Deutschland eigentlich so fixiert auf Studienabschlüsse als ultimativen Beweis der Kompetenz? Er soll ja schließlich keine neurochirurgischen Eingriffe vornehmen.
Ginge es nach all den Nörglern, hätten die Studienabbrecher Steve Jobs, Bill Gates oder Zuckerberg nie erfolgreich sein können oder dürfen. Ich kann auch nicht zwingend erkennen, inwiefern die Studienfächer der Physikerin Merkel oder des Germanisten /Philosophen Habeck beide für Führungsaufgaben qualifizieren. Ist aber kein Thema - Hauptsache Examen.

Beschweren sich die gleichen Leute, die hier über Kühnert lästern, eigentlich auch über Ziemiak, Ex-Junge-Union-Vorsitzender und nun von AKK zum Geschäftsführer der CDU befördert? Der hat sein Jura-Studium sogar unfreiwillig beendet, indem er mehrfach durch die Erste Juristische Staatsprüfung gerasselt ist. Ein Folgestudium an einer FH hat er auch nie beendet.

Ich halte Kühnert für sehr vielversprechend, finde die Diskussionen über einen Parteivorsitz allerdings etwas verfrüht. Es wäre schade, wenn er aufgrund der momentanen Notlage frühzeitig "verbrannt" würde.

Beitrag melden
enrico.salado 07.06.2019, 15:08
96. Konsequent

Kühnert als Nachfolger von Nahles an der SPD-Spitze wäre konsequent, da dadurch die Infantilisierung der Sozialdemokratie vollendet wäre. Ob aber der Normaldeutsche sich durch Kühnert vertreten sieht und sich im Ernstfall oder einer Notsituation hinter ihm schart, darf bezweifelt werden. In Kühnerts Vita tritt nichts hervor, dass er sich irgendwann einmal gesellschaftlich engagiert hat, weder in der Altenpflege, bei einem Verein, im Umweltschutz oder der Entwicklungshilfe. No action but talk only! Ein Schreihals und Plärrer.

Beitrag melden
rossibaldi 07.06.2019, 15:08
97. Dann ...

“Gute Nacht SPD”. Es mag ja einige Linke in der SPD geben die dies gut finden. Die sind aber keine Sozialdemokraten. Die sind bei den Linken besser aufgehoben. Mit einem Kühnert an der Spitze kann man sich gleich mit den Linken zur einer neuen SED verschmelzen. Die Sozialdemokraten in Dänemark haben es vorgemacht. Dann, und nur dann hat die SPD eine Zukunft. Mit Leuten wie Özugus, Stegner, Kühnert oder Chebli marschiert die SPD geradewegs dem Absturz entgegen. Eine SPD wird dringender gebraucht als je zuvor. Allerdings eine Sozialdemokratische und keine Kommunistische. Eine SPD, wie es sie unter Brand oder Schmidt war „Sozialdemokratisch“.

Beitrag melden
eckertoliver 07.06.2019, 15:09
98. Unbedingt machen!

Ich bin begeistert von der Idee, Kühnert als Parteivorsitzenden zu wählen. Dann kann man das Projekt 10% zügig realisieren.

Beitrag melden
siryanow 07.06.2019, 15:09
99. “mehr Willy Brandt wagen”

Er ist bestimmt talentiert. Es ist jedoch anders wenn jemand zu solidarisieren versteht und Erfahrung mitbringt. Mein Rat an die Sozialdemokraten : wartet nicht bis ihr irgendjemandem findet. Bekundet allerhöchste Solidarität mit Manuela Schwesig. Denn es ist klar dass sie sich reserviert verhaelt bevor sie nicht der Unterstützung der SPD vertrauen kann.

Beitrag melden
Seite 10 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!