Forum: Politik
Rennen um Parteivorsitz: Kühnert hört die Signale
DANIEL HOFER

Wer traut sich, die SPD zu führen? Fast die gesamte Führungsriege hat bereits abgewunken - jetzt richtet sich der Blick auf Juso-Chef Kühnert. Im SPIEGEL erhält er erste Unterstützung.

Seite 17 von 35
Havel Pavel 07.06.2019, 15:53
160. So kann man es ja auch mal darstellen

Zitat von markusfoos
Mit Kühnert kämen endlich wieder politische Visionen und frische Ideen in die SPD. Ob die jedem passen, sei dahin gestellt. Man kann sich dann ja aber auch anderen Parteien anschließen. Mehr Fluktuation und weniger Festhalten an alten Wahrheiten würde ohnehin gut tun. Denn wenn die SPD glaubt, sie könnte in der aktuellen Form und Zerrissenheit fortbestehen, wird das sehr übel ausgehen. Gleiches gilt auch für die CDU, der ein visionärer Hoffnungsträger wie Kevin Kühnert aktuell noch fehlt.
Machen Sie Witze, ist das ironisch zu verstehen oder ist das etwa Ihr Ernst? Kann sich wohl jeder selber aussuchen und passt dann immer!

Beitrag melden
die_WahrheitXXL 07.06.2019, 15:53
161. mutig aber hoffnungslos

denn Politik ist nur etwas für Alte oder diejenigen, die zwar nicht alt, aber deren Ansichten bieder und aus dem 19. Jahrhundert sind. Siehe unsere Bundeskanzlerin, die seit 16 Jahren eigentlich schon über 100 ist. Leider wird bald irgend etwas gegen Kühnert hochploppen - entweder ein flasches Zeugnis, eine Ex-Freudin spricht über Sexuelle Belästigung, ein Klavierlehrer redet über den unerzogenen Jungen... oder ähnliches.. Jedenfalls wird Kühnert nicht lang überleben, dafür werden die Alten aus der Politik schon sorgen!

Beitrag melden
ich_33 07.06.2019, 15:54
162. Lohn ?

P.S. Könnte es sein, dass keiner den Parteivorsitz ausüben will, da der Parteivorsitz ein Ehrenamt ist, das nicht oder geringfügig vergütet wird und viel Zeit kostet? ;-) Dann doch lieber Minister werden / bleiben ;-)

Beitrag melden
joke61 07.06.2019, 15:54
163.

Zitat von conocedor
Konsequent und folgerichtig wäre es jedenfalls. Um an der Spitze der heutigen Sozialdemokratie zu reüssieren und das Wohlwollen des gesinnungsethisch beschwingten Funktionärskörpers zu gewinnen, der außerhalb der Wirklichkeit im eigenen Universum um sich selbst kreist, bringt der Kevin mit seiner beruflichen Vita die idealen Voraussetzungen schon mit: Abgebrochener Langzeitstudent mit wenig bis keiner Ahnung vom Verdienen des Lebensunterhaltes in der freien Wirtschaft, die aber dennoch ausreicht, um anderen Leuten die ökonomische Welt zu erklären, davor und danach politische Sozialisation in den einschlägigen SPD-Gremien und Organisationen mit dort antrainierter Geschwätzigkeit samt neosozialistischem Phrasenkleingeld, verbunden mit dem Beherrschen der Großen und der Kleinen Intrige. Das alles sollte für mindestens ein Jahr SPD-Vorsitz reichen und der Partei dann wenigstens das verdiente Ende mit Schrecken statt eines Schreckens ohne Ende bescheren. Und einen gewissen Unterhaltungswert, wenn Juso auf Wirklichkeit trifft, hätte es für das Publikum ja auch...
Immer dien gleichen Hetz Kommentare. Kühnert hat sich im Gegensatz zu Ihnen schon im jugendlichen Alter mit Politik beschäftigt und dumm studierte machen es auch nicht besser! Sieht man doch bei der CDU! Nutzt nix Sie Demagoge!

Beitrag melden
markus_wienken 07.06.2019, 15:54
164.

Zitat von klute1972
Wenn sich die SPD traut, Kühnert zum Vorsitzenden zu machen, wäre sie endlich (!) wieder wählbar und für eine Menge Leute wieder sehr, sehr attraktiv.
Sicher, sie würde der LINKEN Wähler abjagen und dort kannibalisieren.
Ob das reicht um wieder nach oben zu kommen?
Da habe ich doch sehr große Zweifel.

Beitrag melden
M-e-r-k-u-r 07.06.2019, 15:55
165. Undemokratische Ansichten vieler Foristen

Zitat von IQwäregut
Würde jemand einen jungen Mann ohne Ausbildung und Erfahrungen das Auto, die Heizung, das undichte Dach reparieren lassen. Natürlich nicht. Außerdem wäre es gesetzlich gar nicht zulässig. Aber ein ganzes Land sollen solche Menschen führen dürfen. Ich schlage denjenigen vor, die von sowas träumen, zusammen ein Bundesland zu übernehmen (Bremen würde sich anbieten) und sich dort auszutoben. Aber ohne Länderfinanzausgleich
Mit solchen Argumenten versuchte auch der Ex-Präsident Ukraines die Wahl des "Clowns" zu verhindern (… lassen Sie sich nicht durch einen Chirurgen operieren, der keine Erfahrung hat), doch erhielt der berufliche Schauspieler in der Stichwahl die Mehrheit.
Überhaupt verhalten sich manche Foristen sehr undemokratisch. Nach ihrer Ansicht soll ein "Studienabbrecher", "Call-CEnter-Agent" und "ohne jegliche Erfahrungen" seine Meinung nicht sagen dürfen und evtl. bei entsprechender Wahl nicht sein Amt ausüben dürfen. Ab wieviel Jahren "Arbeit" und "Erfahrung" geben dann diese Foristen die "Erlaubnis", Ansichten über die Zukunft Deutschlands zu äußern und mitzubestimmen? Der nächste logische Schritt dieser Foristen wäre es, dass auch nur wählen sollte, wer ausreichend gearbeitet hat. Unabhängig hiervon halte ich manche Ansichten Kühnerts für nicht durchsetzbar, doch äußern auch sogenannte erfahrene Politiker in jeder Partei manche weltfremde Meinungen.

Beitrag melden
jo126 07.06.2019, 15:55
166. Einfacher Arbeiter?

Zitat von klute1972
Glaube ich nicht. Die SPD ist nicht mehr die Partei des einfachen Arbeiters, weil sie nicht mehr Politik für Arbeiter macht. Bei dem derzeitigen Zusatnd dieses Landes ist da eine gewisse Radikalität unabdingbar.
Den gibt' doch gar nicht mehr! Heute haben wir Spezialisten, die sich eher in der Mittelschicht finden. Da sollte die SPD ihr Klientel finden. Der Hafenarbeiter, der als Schauermann Säcke schleppt, ist längst Vergangenheit. Ebenso wie Klassenkampf. Lasst das doch die Linke machen, da können dann die ganzen Sozialisten, Kommunisten und sonstigen -isten in Nostalgie schwelgen.

Beitrag melden
Torfi 07.06.2019, 15:56
167. Ironie?

Zitat von mostly_harmIess
Die ansgesprochenen Aufgaben übernehmen die grandiosen Grünen, unterstützt durch die Linke. Was übrigbleibt macht die Erbin von Angela M. Wofür brauchen wir das noch die SPD?
Ich hoffe doch ihr Beitrag ist ein kleines sarakstisches Bonmot -
denn bei Tageslicht betrachtet, sind die Grünen doch eher die neue FDP. Wir wollen nicht vergessen, wer als Koalitionspartner Schröders Reformen mitzuverantworten hat.

Beitrag melden
s-n-a-f-u 07.06.2019, 15:56
168.

Zitat von ralf.becker6791
Kevin Kühnert? Der abgebrochene Student mit der Leistungsbilanz einer Luftpumpe? Muahahaha... Ich krieg mich nicht mehr ein. - Das dürfte die SPD ganz auf 5 Prozent drücken.
Steven Jobs und Bill Gates haben ohne Ausbildung oder abgeschlossenem Studium Billionen schwere Unternehmen aus dem Nichts aufgebaut und das sind nur zwei Beispiele von vielen in den USA. Ich vermute mal, Sie haben eine Ausbildung oder vielleicht sogar ein abgeschlossenes Studium und dennoch bisher nichts Nennenswertes auf die Reihe bekommen. Was sagt uns das?

Beitrag melden
heinrich-wilhelm 07.06.2019, 15:57
169. Frische Ideen?

Eher aus der sozialistischen Mottenkiste. Die SPD sollte sich nicht noch einmal an einen „ Heilsbringer“ ketten. Hat sie das Experiment Schulz schon vergessen? KK wird nur Stimmen im linken Milieu generieren,aber das sog bürgerliche Lager vollends vergraulen,für das die Partei in den letzten Jahren eine Alternative zu Merkel war. Aber ok,due CDU wirds freuen ( 5-10%) Wetten.

Beitrag melden
Seite 17 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!