Forum: Politik
Rennen um Parteivorsitz: Kühnert hört die Signale
DANIEL HOFER

Wer traut sich, die SPD zu führen? Fast die gesamte Führungsriege hat bereits abgewunken - jetzt richtet sich der Blick auf Juso-Chef Kühnert. Im SPIEGEL erhält er erste Unterstützung.

Seite 2 von 35
Ayanami 07.06.2019, 14:17
10. Niemals

Das würde ja vorausetzen, dass die SPD mutig ist. Und das ist jetzt wirklich kein Attribut, das ich der SPD zuschreibe. Oder jemals zugeschrieben habe.

Beitrag melden
280903 07.06.2019, 14:17
11. Karre im Dreck

Ich denke, er kann es.
Im Gegensatz zu den ach so vermeintlichen "Alles- und Besserwisser" der alten Riege, könnte sich eine Verjüngung - und damit ebenfalls eine einhergehende gedanklich, der heutigen Zeit und den jetzigen Erfordernissen entsprechende, Veränderung zum Besseren ergeben.
So tief kann ein sozialdemokratischer Gedanke nicht sinken, wenn er nicht von den Funktionären, aus Macht- und Postengeschachere heraus, derart kaputt gemacht wird.
Vielerorts sind jüngere und unverdorbene Personen die bessere Lösung.
Wenn es Kühnert werden und machen sollte, muss er den eisernen Besen innerhalb seiner Partei schwingen, gute Gedanken hat er schon mal..

Beitrag melden
B. Hoheneck 07.06.2019, 14:17
12. Interessant

Vor wenigen Wochen noch aufs Übelste verteufelt und verschrien ist er jetzt für die Führung der Partei im Gespräch. Ich habe nichts gegen Herrn Kühnert aber das Ganze Hin und Her zeigt doch, dass die gesamte Partei(spitze) die Orientierung verloren hat.
Ich glaube aber mit Herrn Kühnert könnte es klappen, wenn nicht gleich wieder angefangen wird an seinem Stuhl zu sägen. Der größte Feind der SPD ist die SPD.

Beitrag melden
tkromminga59 07.06.2019, 14:18
13. Schnösel

Wenn der Schnösel das macht, bin ich endgültig draußen. Quatscher gibt es schon zu viel.

Beitrag melden
Doppeler 07.06.2019, 14:18
14. Paßt schon...

..., schließlich ist die SPD auch ohne Kühnert bereits zum Kindergarten geworden.

Wie wäre es, wenn sich die Sterbende Partei Deutschlands zunächst einmal ein schlüssiges und zukunftsgerichtetes Programm gäbe, das die Interessen der Bevölkerung widerspiegelt und das sie dann auch ernsthaft umzusetzen versucht, ohne in bester F.D.P.-Manier bei erstbester Gelegenheit wieder einmal umzukippen? Solange stattdessen Personen derart in den Vordergrund gerückt werden, wird das nichts mehr beim Wahlvolk...

Beitrag melden
conjure 07.06.2019, 14:19
15. Super Idee

Einen waschechten Linksutopisten mit einer Qualifikation als Studienabbrecher soll die SPD retten. Wenigstens etwas gutes hätte es, endlich wäre mal wieder ein richtiger Lagerwahlkampf zu erwarten. Es ist noch nicht einmal ausgemacht, ob GrünRotRot das Rennen verlieren würde.

Beitrag melden
tz33 07.06.2019, 14:19
16. Da versucht Der Spiegel (Online)

also wieder einmal Politik zu machen. Nachdem man vergeblich versucht hat erst Maas und dann Schulz zum Kanzler hochzuschreiben nun also Lobgesänge auf den Kevin. Leute, fällt euch nicht auf das der Kevin wie Maas und Schulz geradezu der Phänotyp des Problems der SPD und der deutschen Politik ist? Ein in der Wolle gefärbte Funktionär ohne jede praktische Lebenserfahrung der in seinem Leben selbst noch nichts gerissen hat, aber ganz genau weiß, wieder jedermann sein Leben zu führen hat ?.....

Beitrag melden
xyunbekannt666 07.06.2019, 14:20
17. super ....

... erst lästern, dann trauern und dann selbst den posten übernehmen.....
vielleicht hat es das wahlvolk bei der nächsten wahl vergessen..

Beitrag melden
scepticsceptic 07.06.2019, 14:21
18. Das Ende der SPD

Die SPD ist kaputt wenn dieser Traumtaenzer irgendwelche Funktionen uebernimmt !

Beitrag melden
cogite et dice 07.06.2019, 14:21
19. Arme SPD - und armes Deuschland

Ich rate allen, die in dieser Frage mitentscheiden, einen nüchternen Blick auf die die Ausbildung und bisherige Lebensleistung des jungen Mannes zu werfen. Sicher: er ist ist jung und kann noch viel aus sich machen. Aber Qualifikationen / Abschlüsse oder Referenzen, die ihn für eine verantortliche Aufgabe in einer maßgeblichen Führungsverantwortung als geeignet erscheinen ließen, kann ich weit und breit nicht erkennen. Und welche Rolle spielte er eigentlich beim schäbigen Wegmobben von Frau Nahles?

Beitrag melden
Seite 2 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!