Forum: Politik
Rennen um Parteivorsitz: Kühnert hört die Signale
DANIEL HOFER

Wer traut sich, die SPD zu führen? Fast die gesamte Führungsriege hat bereits abgewunken - jetzt richtet sich der Blick auf Juso-Chef Kühnert. Im SPIEGEL erhält er erste Unterstützung.

Seite 28 von 35
burgundy 07.06.2019, 17:12
270.

Zitat von neptun680
Das soll nicht bedeuten, dass er längerfristig ein Heilsbringer ist. Doch man nenne mir eine Personalie die, außer ihm, nicht vom Dunst des Überholten - Gestrigen umgeben ist.
Kühnert IST überholt - gestrig. Eigentlich wäre das nicht schlimm, vielleicht sogar gut für die SPD, er würde ihr Profil schärfen. Aber es fehlt im das Format. Da gibt es schon deutlich Bessere in der SPD, aber eigentlich sind sie in der Partei am falschen Platz. Das ist echt ein Dilemma.

Hubertus Heil macht als Arbeitsminister einen recht authentischen sozialdemokratischen Eindruck, hatte aber parteipolitisch kein gutes Händchen und ist wohl für eine Parteikarriere verbrannt. Mir persönlich wäre der zum Beispiel sympathisch, er macht einfach seine Arbeit.

Beitrag melden
hardeenetwork 07.06.2019, 17:13
271. Jung, intelligent und radikal!

Sehr gute Voraussetzungen für einen erfolgreichen Neuanfang. Vielleicht sogar (inkl. GroKo Aussatieg) der einzige Weg aus dem Dilemma. AKK ist eine Frau von Gestern und somit wären die Grünen und die SPD wieder in Führung.

Beitrag melden
Alabama09 07.06.2019, 17:13
272.

AN ALLE FORISTEN : Es wird bei Kühnert bemängelt,dass er kein abgeschlossenes Studium vorweisen kann.Das zu recht,aber habt ihr mal nachgedacht,dass gerade die "Studierten" in der SPD diejenigen sind die nichts auf die Reihe kriegen.Wir haben einen Vize-Kanzler der schon in Hamburg versagt hat,wir haben einen Aussenminister der ausser fotogen nichts zu stande bringt,wir haben (zumindest bis jetzt) eine Familienministerin mit zweifelhafter Doktotarbeit.Sind das Figuren,die die SPD wieder nach vorne bringen sollen??Ich habe da meine Zweifel.

Beitrag melden
markus_wienken 07.06.2019, 17:13
273.

Zitat von Ein Spielverderber
Schon lustig, wie das bei einem Politiker immer wieder hochgekocht wird, bei einem erfolgreichen Unternehmer aber irrelevant ist... Steve Jobs "Das Studium brach Jobs schon nach dem ersten Semester ab..." Bill Gates "1975 brach Gates sein Studium ab..." Mark Zuckerberg "...und gab 2006 sein Studium ohne Abschluss auf..." Alles aus Wikipedia...
Nun ja, diese 3 Herren hatten enormen technischen Sachverstand, Kevin kramt sozialistische Ideen aus der Mottenkiste hervor, welche in vielen Ländern der Welt bereits gescheitert sind.
Erkennen Sie den Unterschied?

Beitrag melden
claus7447 07.06.2019, 17:13
274.

Zitat von Claudius32
Überall wo die Sozialdemokratie in Europa noch ein Gewicht hat, wird sie repräsentiert von Persönlichkeiten, die in weiten Teilen der Bevölkerung ankommen. Da spielen Ausbildung und irgendwelche Abschlüsse keine Rolle, aber die Fähigkeit Sympathie zu erzeugen, mit Authentizität und Ehrlichkeit zu überzeugen. Gehört Herr Kühnert in diese Reihe?
Guter Punkt - Wen hätte da die CDU oder FDP zu bieten - vom Rest spreche ich ja gar nicht.

Allerdings - wer hätte gedacht das ein Mauerblümchen als Umweltministerin mal Kanzlerin wird.

Beitrag melden
k70-ingo 07.06.2019, 17:13
275.

Zitat von friedrich_eckard
... und weil das alleine nicht reicht, nehmen wir die Krrrräfte derrr nationalen Errrneuerrrung mit ins Boot - das sind schliesslich brave Marktkonformisten, was allein von Bedeutung ist: der Feind steht ja schliesslich immer und unter allen denkbaren Umständen links. Also, Kühnert: ob es dem schadet, wenn ein Parteigänger der LINKEN gewisse Hoffnungen in ihn setzt? Ach, sei's drum... Ich hatte ja an anderer Stelle über ein Gespann Simone Lange als Parteivorsitzende und Kühnert als Generalsekretär nachgedacht - wenn aber jetzt die SPD Ernst mit der Doppelspitze machen sollte täten sich da natürlich auch noch andere Möglichkeiten auf, und unter Mitte-links-Gesichtspunkten klingen diese Namen jedenfalls gut. So furchtbar viele andere drängen sich auch nicht gerade auf... wird übrigens daran gearbeitet, Marco Bülow zurückzuholen, der sich ja die Rückkehroption ausdrücklich offengehalten hat? Unheimlich und unwirklich ist aber doch die Stille in der Ecke der seeheimer Parteizerstörer. Schon als die SPD in Bremen vor der Wahl beherzt die Mitte-links-Karte gespielt hat - mit Erfolg, wie zu hoffen steht - hätte ich erwartet, dass ihr jetzt irgendein DerFeindstehtlinkser in die Beine grätscht, weil man das doch aber garnicht darf - nichts war zu hören. Eine Vorsitzendenkandidaten scheinen jene da auch nicht zu haben - die unerfreulichste Erscheinung in der aktuellen politischen Landschaft winselt zwar Scholz an, er möge es sich doch überlegen... aber der hat offenbar keine Neigung, sich eine blutige Nase abzuholen, was immerhin Realitätssinn verrät. Sollten sie eingesehen haben, dass ihre Zeit worüber ist, und sich geräuschlos und ohne noch weiteres Unheil anzurichten vom politischen Acker machen wollen? ich kann's mir nicht denken, irgendetwas muss doch da noch kommen...
Ihr tapferes Sehnen in allen Ehren, aber Ihr Wunschdenken entspricht nicht der Realität.
Nicht nur, daß eine SPD unter Kühnert tief einstellig werden wird, die Linkspartei steht auch nicht flächendeckend bei 10%, sondern oft weit darunter. Im Westen dümpelt sie meist noch unter der Fünfprozenthürde.

Beitrag melden
schmidthomas 07.06.2019, 17:17
276. Schon wieder wird statt über Konzepte,....

nur über Personal geredet. So wird das nichts.
Vielleicht beobachtet man in der SPD mal das, was gerade in Dänemark passiert. O.k., o.k., war nur Spaß. So revolutionär darf es sicher nicht werden. Wäre ja noch schöner, wenn die SPD das Wohl der Arbeiter und Angestellten über die Segnungen des Internationalismus stellt.
Macht den Sch....laden einfach zu.

Beitrag melden
Monty76 07.06.2019, 17:18
277.

Was die SPD braucht, ist eine Rückbesinnung auf ihren Markenkern. Der ist nicht "grün" (auch wenn ein grünes Programm keiner Partei schadet) und der ist insbesondere auch nicht kommunistisch. (linksradikale Positionen sind zudem bereits von den Linken besetzt). Die SPD ist eine Partei der Arbeiter und Angestellten. Hier gäbe es nicht nur eine breite Wählerschaft (wie viele Menschen sind unselbständig beschäftigt und würden eine vernünftige Politik für sie wählen?), sondern auch gerade durch die "Industrie 4.0" viel zu tun. Hier gäbe es eine Menge dringlichen Bedarf und viel zu gestalten. Und was tut Kühnert? Schwadroniert von Enteignungen und bedingungslosem Grundeinkommen. Damit kann er bei den Wählern der "Linken"nicht punkten (die haben schon eine Heimat) und bei den eigentlichen Kernwählern, den Arbeitern, auch nicht. Man soll es nicht für möglich halten, aber hier herrscht doch glatt noch die Auffassung, dass Arbeit lohnen soll. "Bedingungsloses Grundeinkommen" kontakariert das. BMW enteignen? Guckt mal, was die Arbeitnehmervertreter dazu gesagt haben.
Dass Arbeit sich mittlerweile nicht mehr so lohnt, wie das sein sollte, dass die (Lohn) Schere zu weit auseinander klafft usw., alles zum Thema Ungerechtigkeit an dieser Stelle, das ist wahr. Und genau DAS sind die Themen der SPD. Nicht "bedingungsloses Grundeinkommen" und "Enteignung". Das können die Linken einfach viel besser und vor allem glaubwürdiger. Die SPD könnte mal aufhören, in allen Wählerschaften fischen zu gehen und dabei zu vergessen, die Kernwählerschaft, den Arbeiter, vernünftig zu vertreten. Wofür steht die SPD denn gerade? Ein Abklatsch der Linken? Eine Kopie der Grünen? Dazu ein bisschen CDU stützen? Was war denn die SPD einmal? Jedenfalls kein kommunistischer Haufen. Vertreter der ARBEITER. Gewerbkschaftsnahe. Dann fragt doch mal die Gewerkschaften, was die von bedingungslosem Grundeinkommen udn Enteignung halten. Jetzt also Kühnert. Und der soll es retten. Wenn es nicht so traurig wäre, um die verdiente und eigentlich wichtige Partei...

Beitrag melden
der-junge-scharwenka 07.06.2019, 17:18
278.

Zitat von jo126
Da wir sowieso - wie die meisten Unternehmen - international tätig sind, ist es egal, wo wir unseren Sitz haben. Und wenn wir dort nur eine Holding haben, mit einem Gewinn-Abführungsvertrag. Und man glaubt es kaum: Auch in anderen Ländern funktioniert die Wirtschaft! Hinter der deutschen Grenze wohnen tatsächlich auch noch Menschen!
Geld verdienen geht immer und überall, keine Frage. Falls Sie einen Gewinnabführungsvertrag mit einem Unternehmen in X,Y oder Z haben, dann zahlen Sie in Deutschland doch sowieso keine Steuern, sofern Sie die Sache richtig aufgezogen haben. Welche Substanz hat dann also die Drohung, ihr Unternehmen würde ins Ausland abwandern, wenn Kevin Kühnerts SPD eine Wahl gewänne? Geringere Bürokratie und Verwaltungsvorschriften im Ausland? Die EU-Standards müssten Sie ohnehin einhalten, wenn sie mit der EU Geschäfte machen. Falls Sie allerdings beklagen, dass man in Deutschland Abfälle nicht so leicht in den nächsten Fluss kippen kann wir in Moldawien - dann haben Sie natürlich Recht. Dann sollten Sie aber vielleicht wirklich gehen.

Beitrag melden
hanni123 07.06.2019, 17:24
279.

die partei macht immer wieder denselben fehlt, auch jetzt wird einer der keinen beruf gelernt hat zum vorsitzenden erkoren.
Damals war es der schröder, der die brd als biliglohnland verkauft hat. dann kam die cdu und hat uns mit der währungsreform das geld geklaut. wir bekommen das halbe gehalt und die preise haben nur die währungszeichen geändert.

Beitrag melden
Seite 28 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!