Forum: Politik
Rennen um Parteivorsitz: Kühnert hört die Signale
DANIEL HOFER

Wer traut sich, die SPD zu führen? Fast die gesamte Führungsriege hat bereits abgewunken - jetzt richtet sich der Blick auf Juso-Chef Kühnert. Im SPIEGEL erhält er erste Unterstützung.

Seite 35 von 35
Zett 08.06.2019, 18:46
340. Untergang

Zitat von scepticsceptic
Die SPD ist kaputt wenn dieser Traumtaenzer irgendwelche Funktionen uebernimmt !
Deutschland geht kaputt, wenn die "Merkelsche GroKo" an der Regierung bleibt, da braucht ein Herr Kühnert keinen Finger zu rühren.

Beitrag melden
brohltaler 08.06.2019, 21:27
341.

Zitat von magier
Es ist bemerkenswert, wie zuverlässig die Meinungsmache in unseren Medien funktioniert. in den Kommentaren werden alle Vorverurteilungen wiedergekäut, die von konservativen Medien (zuletzt Fleischhauer auf spon) so in die Welt posaunt werden. Diese junge Milchgesicht will, ohne Schulabschluss und ohne RICHTIG gearbeitet zu haben, Politik machen! ? Nehmen wir das Beispiel Sebastian Kurz in Österreich. Er hat einige Semester Jura studiert, sein Studium aber nicht abgeschlossen. Er hat nie einen RICHTIGEN Beruf ausgeübt. Mit 23 Jahren wurde er Vorsitzender der Jugendorganisation der ÖVP, mit 27 Jahren schon Minister und mit 31 Jahren Parteivorsitzender (Obmann) und Kanzler. Zur Zeit ist er in Österreich zwar abgesetzter Kanzler, aber eine auch von den Medien umjubelte Politikgröße, die Aussicht hat, mit guten Ergebnissen die nächste Wahl zu gewinnen. Aber er ist auch ein Konservativer, daher mediengerechter als Kühnert. Warum ist nach Ansicht vieler Deutscher so etwas bei uns undenkbar. Oder liegt die stete Wiederholung dieser persönlichen Angriffe eher daran, dass er ein Linker ist? .
Vielleicht liegt es ja daran, dass der Mann doch glatt ein florierendes Unternehmen wie BMW auf dem Altar sozialistischer Traumtänzereien opfern würde. Frau Klatten und Herr Quandt haben den Unsinn nicht einmal kommentiert, wohl aber die Betriebsräte des Unternehmens, durchwegs SPD-Leute und Gewerkschafter. Und zwar in einer Deutlichkeit, dass der SPD Führung wohl die Haare zu Berge gestanden sind. Wenn solche einflussreichen Multiplikatoren dazu auffordern, ihre eigene Partei nicht mehr zu wählen, dann dürfte zumindest in Bayern wahrhaftig die 5% Klausel nach unten geknackt werden.
Und wenn jemand der Ansicht ist, dass außer einer selbst genutzten Wohnung, kein weiteres Wohneigentum zulässig ist, dann dürften auch beim letzten Illusionisten doch ein paar Zweifel am Verstand eines solchen Politikers aufkommen. Da geht ja jedem Einfamilienhausbesitzer mit Einliegerwohnung der Hut hoch. Und genau diese Leute sind SPD Klientel. Den Managern und Eigentümern der großen Wohnungsgesellschaften geht das am Allerwertesten vorbei. Die geben zwar pflichtschuldigst Laut, kriegen aber bei sowas nur Lachkrämpfe. Viele Häuslebauer aber mögen das Gequatsche für bare Münze nehmen. Wer hat da wohl den Schaden?

Beitrag melden
der-junge-scharwenka 08.06.2019, 22:28
342.

Zitat von brohltaler
Den Managern und Eigentümern der großen Wohnungsgesellschaften geht das am Allerwertesten vorbei. Die geben zwar pflichtschuldigst Laut, kriegen aber bei sowas nur Lachkrämpfe.
Wenn das so ist, dann ist es ganz offenbar Zeit, hier etwas zu ändern. Wenn "Manager" und "Eigentümer" wirklich in der Lage sind, über Wohl und Wehe ganzer Gesellschaftsschichten zu befinden, ohne die mit dem Eigentum verbundene Sozialpflichtigkeit beachten zu müssen, dann zeigt das nur, dass Kevin Kühnert ganz offensichtlich ein ernstes Problem aufgezeigt hat. Im Übrigen können Sie sicher sein, dass der Junge seine Enteignungsforderung nicht halb so ernst nimmt wie Sie es offenbar tun. Es gibt eine ganze Reihe sehr effizienter Möglichkeiten, das Eigentum und seine Nutzung zugunsten der Allgemeinheit in Ketten zu legen, ohne dass daraus gleich eine Enteignung wird. Fragen Sie einen Öffentlichrechtler, der kann Ihnen die denkbaren Instrumente im Schlaf herunterbeten. Und Kühnert dürfte das mit etwas Nachdenken auch hinbekommen.

Beitrag melden
rainercom 09.06.2019, 11:16
343. Wunschdenken und Wirklichkeit

Endlich wieder politische Visionen
Mit Kühnert kämen endlich wieder politische Visionen und frische Ideen in die SPD.
Aber nur so lange wie er keine Verantwortung tragen darf.
Dann holt ihn die Wirklichkeit ein.

Beitrag melden
Seite 35 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!